Hatha-Yoga (15): Fisch

Aquarien stehen schon seit einer Weile nicht mehr auf der Hitliste trendiger Wohn-Ideen. Schade eigentlich. Seither sehen wir Fische öfter an der Kühltheke im Supermarkt als frei schwimmend in klaren Gewässern. Dabei gibt es kaum eine faszinierendere Lebensform. Schließlich sind nur wenige Lebewesen so beweglich und frei, gelassen und anmutig wie Fische (wenn sie nicht gerade an der Angel hängen). Sie haben keine Bodenhaftung und sind trotzdem eng verbunden mit ihrer Umgebung. Sie sind immer in Bewegung  und kennen trotzdem keine ausgetretenen Wegen. Sie sind jederzeit bereit, die Richtung zu wechseln und trotzdem immer im Einklang mit sich selbst. Fisch müsste man sein.

Nun ja, man muss es ja nicht gleich übertreiben. Ein Glück, dass wir die Freiheit und Harmonie des Fisches auch als Menschen erleben können. Wir können mit dem Fluss des Lebens schwimmen, uns vertrauensvoll tragen und trotz aller möglichen Kratzer nicht aus dem Gleichgewicht bringen lassen. Ja… können wir. Dann sind wir wahrscheinlich Yoga-Meister, ohne es zu wissen. Womit wir auch schon beim Hatha-Yoga wären.

Der Fisch ist eine der Asanas, die das Herz öffnen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern können, ohne dass wir es recht bemerken. Im Fisch können wir mit ein bisschen Übung ein Gefühl von Freiheit und Offenheit spüren. Alles um uns herum ist Energie, die uns trägt, nährt und inspiriert, solange wir nur unser Herz dafür öffnen.

Der Fisch sagt: „Ich bin offen für den Strom des Lebens. Ich bleibe voller Vertrauen auf meinem Weg. Ich halte an nichts fest und sehe allem zu, was so vorübertreibt.“  Wenn du den Fisch übst, spürst du vielleicht genau den gleichen Strom von Energie. Oder du spürst die Liebe in deinem Herzen oder das erholsame Gefühl der Weite und Offenheit in der Brust. Vielleicht schaffst du es, etwas von dieser Offenheit in den Alltag mitzunehmen. Wer weiß schon, wie viele kleine und große Wunder passieren, wenn du so vertrauensvoll und offen durch das Leben schwimmst wie der Fisch durch’s Wasser – und dabei nicht den Blick für die Angelhaken verlierst…

Dietlind Arndt lebt und arbeitet bei Yoga Vidya in Bad Meinberg

Übrigens: Zum Lernen und Mitmachen gibt es Video-Anleitungen für die einzelnen Asanas. Yoga und Meditation Einführungsseminare bei Yoga Vidya werden bis zu 80 Prozent von den Krankenkassen übernommen.

0 Kommentare zu “Hatha-Yoga (15): Fisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.