Yoga-Geschichte: Nasruddin und die zu kleinen Sandalen

Veröffentlicht am 12.06.2018, 08:15 Uhr von in Hatha Yoga, yoga-blog-news

Ein paar Monate später sah man Nasruddin auf der Straße, wie er ein schmerzverzerrtes Gesicht machte.

Ein Passant fragte ihn: „Meister, was ist mit dir los? Warum machst du ein solches Gesicht? Der Meister antwortete: „Ach, ich habe solche Schmerzen an den Füßen.“ „Warum denn?“, frage der Passant, woraufhin Nasruddin entgegnete: „Weil meine Sandalen so eng sind.“ Völlig verblüfft fragte der Passant: „Ja, warum trägst du denn so enge Sandalen?“  Da lachte Nasruddin verschmitzt und sagte: „Abends, wenn ich zu Hause bin und die Sandalen ablege, dann ist das ein so wunderbares Gefühl. Und dafür rentiert es sich, den ganzen Tag Schmerzen zu haben.“

Das klingt vielleicht verrückt. Aber wofür stehen die zu engen Sandalen? Ein zu enger Schuh, den wir uns anziehen, symbolisiert neue Wünsche, die wir haben. Uns so laufen wir eine ganze Weile in zu engen Schuhen umher, bis in uns ein Wunsch aufkommt und wir uns diesen erfüllen. Dann sind wir erstmal glücklich, bis der nächste Wunsch kommt bzw. wir uns wieder einen zu engen Schuh anziehen. Und so drückt der Schuh wieder, wir sind unglücklich, bis wir den Schuh wieder ausziehen bzw. uns den neuen Wunsch wieder erfüllen. Wir bilden uns ein, unser Glück hänge davon ab, dass wir dieses oder jenes haben oder mit einem bestimmten Menschen zusammen sind, oder dass etwas ganz Bestimmtes geschieht. Somit sind wir abgeschnürt, geistig nicht mehr frei, und eine ganze Reaktionskette läuft ab. Wenn der Wunsch erfüllt ist, befreit uns das zunächst mal von dem engen Schuh. Vorerst sind wir dann erst einmal glücklich und es kann kurzfristig oder auch eine ganze Weile lang schön sein. Aber ist es ein dauerhaftes Glück? – Es dauert nicht lange bis wir wieder neue, zu kleine Schuhe anziehen.

Im Grunde genommen ist Nasruddin da viel klüger: Anstatt ständig zu überlegen, was man noch brauchen könnte, um neue, enge Sandalen zu haben, ist es viel ökologischer, die alten engen Sandalen an und freut sich dann immer wieder, wenn man sie auszieht.

Auf einer anderen Ebene steht die Geschichte natürlich auch dafür, dass wir uns oft das Leben selbst sehr kompliziert machen. Wir haben so viele innere Zwänge, Vorstellungen, was wie sein müsste, wie wir selbst sein müssten, wie andere sein müssten, wie die Gesellschaft und die Welt beschaffen sein müsste … Wenn wir diesen zu engen Schuh ablegen können, dann ist das tatsächlich eine große Erleichterung, Freude und Befreiung.

Somit symbolisiert in dieser Geschichte der Wunsch bzw. die Wunscherfüllung als Glücksbringer.

(Mehr Nasruddin-Geschichten findest du unter: http://wiki.yoga-vidya.de/Nasruddin#Geschichten)

Keine Kommentare

0 comments on “Yoga-Geschichte: Nasruddin und die zu kleinen Sandalen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial