Hatha-Yoga (17): Yoga tanzen

„Hatha-Yoga ist einfach“, sagt eine meiner Freundinnen. „Man macht ein paar Asanas. Ein bisschen halten, ein bisschen zwischenatmen, fertig.“ Sie hat gerade einen Yoga-Kurs bei der Krankenkasse gemacht. Jetzt geht sie aber doch lieber wieder zum Jazz-Dance. Und ich glaube, dass sie da etwas missverstanden hat. (Abgesehen davon, dass man auch Yoga und Jazz-Dance machen kann. Und dass Yoga ganz anders wirkt als Jazz-Dance. ) Am liebsten würde ich ihr sagen: „Versuch doch mal, den Sonnengruss zu tanzen.“

Zugegeben, getanztes Hatha-Yoga ist noch kein Jazz-Dance. Aber irgendwie ist es doch im Yoga wie im Leben: Jeder entscheidet selbst, wie er sich darin bewegen will. Auch eine Yoga-Stunde kann man fließen lassen. Im Sonnengruss zum Beispiel: Keine Hektik aufkommen lassen oder kämpfen. Stattdessen tief atmen, Bewegungen wie Wasser ineinander fließen lassen, den Körper in alle Richtungen strecken, jeden Muskel fühlen, tanzen. Siehe da: plötzlich geht es viel leichter und man kommt sich vor wie ein Fisch im Wasser. Oder die Asanas: Vom Kopfstand fließend in den Hund, von dort – Beine elegant über den Kopf – in den Schulterstand, halten, dann in den Pflug und ruhig, tief atmend, in die Rückenlage. Hände fest am Boden und langsam, Wirbel für Wirbel, die Beine nach unten senken. Fehlt nur noch die passende Musik: leicht, freundlich und vielleicht ein bisschen sphärisch. So geht Yoga auch.

Du kannst Asanas üben, um den Körper zu trainieren. Aber Yoga ist das noch nicht. Du kannst dein Leben damit verbringen, deine Pflichten zu erfüllen. Aber so war das nicht gedacht. um Glück geht’s auch anders: Lästige Pflichten? Einteilen in appetitliche Häppchen und sich an Kleinigkeiten freuen. Nervige Kollegen? Anstrahlen, nicken, freundlich die nötigen Grenzen setzen.  Mit Yoga kann man Spass haben, die inneren Kräfte mobilisieren und neue Horizonte erforschen – alles gleichzeitig. Meine Freundin, fällt mir ein, schwimmt auch so meistens entschlossen und wie ein fröhlicher Fisch durchs Wasser. Vielleicht macht sie Yoga, ohne es zu wissen? Ich erzähle ihr mal von Asana-Flow.

Dietlind Arndt lebt und arbeitet zur Zeit als Praktikantin bei Yoga Vidya in Bad Meinberg

Übrigens: Zum Lernen und Mitmachen gibt es Video-Anleitungen für die einzelnen Asanas. Yoga und Meditation Einführungsseminare bei Yoga Vidya werden bis zu 80 Prozent von den Krankenkassen übernommen.

2 Kommentare zu “Hatha-Yoga (17): Yoga tanzen

  1. So funktioniert Ashtanga-Yoga, den flow finde ich auch sehr wichtig.

    Om Shanti

  2. Hallo mel – Dietlind – Du übertriffst Dich wieder mal selbst – herrlich! – Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.