Jede Zeit ist Deine Zeit – Mit Yoga und Meditation zum erfüllten Da-SEIN

„Jede Zeit ist Deine Zeit…“ eigentlich logisch, oder? Ist doch klar, dass jede Zeit meine Zeit ist, wem sollte sie sonst gehören?

Aber bin ich wirklich Eigentümer meiner Zeit oder bin ich nur Besitzer? Ist mir jederzeit bewusst, welch kostbares Geschenk ich mit meiner Lebenszeit in den Händen halte? Weiß ich es zu würdigen, zu schätzen, zu danken? Gehe ich verantwortungsvoll, achtsam und liebevoll damit um, mit dieser zeitlich begrenzten Aufenthaltsgenehmigung auf unserem Planeten?

Hier und jetzt

Viele Menschen behandeln ihre Lebenszeit als sei sie eine unerschöpfliche, ewig fließende Quelle, die selbstverständlich da ist, immer verfügbar und nach allen Seiten formbar. Und es wird viel kritisiert und gejammert. Dabei ist es doch wirklich so, wie Eckhard Tolle es in seinem Buch „Jetzt, die Kraft der Gegenwart“ so vortrefflich beschrieben hat: „Das Jetzt ist das Kostbarste und Wertvollste, was Du besitzt – und was dir je gehören wird.“ Nichts in unserem Leben ist wertvoller als die Zeit, in der wir bewusst leben. Denn nur dann können wir richtig genießen, Freude empfinden, lieben, etwas gestalten und verändern. Nur im Jetzt und Hier sind wir im wirklichen Da-Sein unseres Lebens.

Wir beschäftigen uns doch generell viel zu sehr mit der Vergangenheit, mit dem, was vorbei und nicht mehr zu ändern ist. Und wir schauen sorgenvoll oder hoffnungsvoll in die Zukunft und erwarten von dort die Lösung unserer Probleme. Aber wahres, aktives, erfülltes Leben findet immer im Jetzt, im Zustand des gefestigten, wissenden, harmonischen Gewahrseins statt.

Yoga zur Verbesserung der Lebensqualität

Erwiesenermaßen kann Yoga sehr wirkungsvoll dazu beitragen, in diesen beglückenden Zustand einer ausgewogenen Balance zwischen äußerer Präsenz und innerer Haltung zu kommen. Denn Yoga ist ein zeitloses, für alle Altersstufen geeignetes, ganzheitliches Gesundheitssystem und darüber hinaus eine segensreiche Lebenskunst. Yoga verbessert die Lebensqualität in jedem Alter und ist auch für die späteren Lebensphasen ein wertvolles Geschenk, weil die Kombination aus Asanas (Körperübungen), Pranayama (Atemübungen), Entspannung, bewusster Ernährung und positiver Lebenseinstellung den Alterungsprozess verlangsamt.

Von besonderem Wert – und dies hebt den Yoga über andere Körperübungen und Entspannungstechniken empor – ist die Kunst der Beherrschung der Gedanken, die im Raja Yoga (Yoga der Geisteskontrolle) ihren Ursprung hat, der als der Königsweg des Yoga gilt. In unserer dynamischen und zum Teil verwirrenden Welt fällt es vielen Menschen zunehmend schwer, die unzähligen Informationen, Reize und Impulse, die uns täglich erreichen, zu verarbeiten und in den angenehmen Zustand von Ausgeglichenheit, Ruhe und Wohlgefühl zu kommen.

Die Gedanken und des Lebens Glück

Ist Dir zum Beispiel bewusst, dass einem Normalbürger pro Tag zwischen 60.000 – 80.000 Gedanken durch den Kopf schwirren? Diese Gedankenwellen (Vrittis) vollziehen sich rasend schnell und es ist eigentlich klar, dass die meisten Gedanken nicht wichtig sind, sondern nur winzig kleine Funken in unserem großen Gehirnapparat darstellen. Aber unser Wohlbefinden hängt davon ab, wie ich diese Impulse wahrnehme, wie ich sie bewerte und ob ich mich damit identifiziere, d.h. ihnen eine Bedeutung für mein Denken und Handeln zumesse.

Marc Aurel, der große römische Kaiser und Philosoph hat es damals schon gewusst: „Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab.“ Und damit hat er Recht. Wir sind nicht nur das, was wir sind, sondern wir sind ganz wesentlich das, was wir über uns denken. Und denken wir nicht viel zu oft gar nicht wirklich positiv über uns, über andere Menschen und über das Leben? Sind die Erwartungen, die wir selbst an uns stellen, nicht häufig übertrieben?

Natürlich ist es schwer, Gedanken am Entstehen zu hindern, es gibt viele Gründe, wo sie herkommen. Und eines der Hauptprobleme ist, dass sie meist mit Emotionen verbunden sind und oft aus dem Unterbewusstsein und unserem anspruchsvollen Ego kommen. Aber man kann im Yoga lernen, seine Gedanken zu beherrschen und zu verhindern, dass sich negative Gedanken festsetzen und das Leben bestimmen.

Entscheidend ist, dass wir uns darin üben, auf Distanz zu unseren Gedanken zu gehen und uns nicht mit jedem Gedanken oder Reiz, der durch unseren Kopf geistert, zu identizieren.

Die Ruhe des Geistes finden

Wenn wir uns unsere Gedanken bewusst machen und dann die Position eines fürsorglichen Beobachters oder eines Freundes, der es gut mit uns meint, einnehmen, lassen wir uns nicht mehr von den Gedanken beherrschen und treiben. Stattdessen übernehmen wir die Herrschaft und achten darauf, welche Gedanken uns gut tun und welchen Gedanken wir keine weitere Beachtung schenken sollten. Das hört sich relativ einfach an, ist aber zugegebenermaßen ein langer und fordernder Prozess, denn der Weg zu Nirodha (Ruhe des Geistes) führt nur über Abhyasa (ständiges Bemühen mit Überzeugung und Hingabe) und Vairagya (Nichtanhaften an weltliche Vergnügungen und Statussymbole) zum Ziel.

Dazu gehört auch, dass wir auf die Signale unseres Körpers hören, ihn pflegen, wertschätzen, kräftigen und beweglich halten. Auch die Meditation kann in Stressphasen sehr hilfreich sein. Wenn wir uns aus unserem manchmal quälenden Gedankenstrom aus Wünschen, Ängsten und negativen Emotionen befreien wollen, wird kein Weg an der Meditation vorbei führen. Denn nur in der Meditation können wir den überbewussten Zustand erreichen, in dem es möglich ist, unser eigenes wonnevolles Selbst zu entdecken und sich mit ihm zu vereinigen.

Wer sich die Zeit nimmt, um regelmäßig Yoga zu praktizieren, gewinnt nicht nur an Gesundheit und Zufriedenheit, sondern erfreut sich auch an einem frischen Geist, denn Yoga und Meditation öffnen den Blick für das wahre Leben und bringen Freude und Wohlgefühl in unseren Alltag.

Ein Beitrag von Gerrit Kirstein

Gerrit Kirstein hat nach einer langjährigen Managementkarriere seinem Lebensweg eine neue Orientierung gegeben und bei Yoga Vidya die zweijährige Ausbildung zum Yogalehrer absolviert. Heute ist er tätig als gefragter Autor, Redner, Seminarleiter und Yogalehrer.

» Zu den Seminaren mit Gerrit Kirstein

1 Kommentar zu “Jede Zeit ist Deine Zeit – Mit Yoga und Meditation zum erfüllten Da-SEIN

  1. Diese Worte kamen genau im richtigen Moment zu mir, tausend Dank dafür.
    Ich habe mich selbst etwas verloren und meine Wertgkeit im Außen gesucht.
    Der Anstoß ,mich wieder zu reflektieren ist , tat gut.
    Namaste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.