Yoga – Zitat des Tages

Wenn du dich nicht um Gottesverwirklichung bemühst, solange Gott dich mit einem menschlichen Körper gesegnet hat, und du dieses Leben mit sinnlichen Genüssen vergeudest, bist du ein ausgewiesener Narr. Du wirfst eine kostbare Perle weg und begnügst dich mit einer Glassscherbe.
– Swami Sivananda –

4 Kommentare zu “Yoga – Zitat des Tages

  1. Liebe Ursel,
    vielen Dank für deinen Kommentar.
    Ich hatte die Geschichte mir mal kopiert und gespeichert zudem fand ich sie schön passend zum wow Zitat von Swami Sivananda.
    Liebe Grüße
    Rafaela

  2. wow, echt krass. wenn du das alles mal so eben alleine geschrieben hast, hast du meinen grossen respekt dafür!

  3. Liebe Rafaela,

    vielen Dank und schöne Grüße nach Bad Meienberg!

    OM Shanti
    Premajyoti

  4. Eine schöne Geschichte. (Ich weiß nicht wer sie geschrieben hat)

    Lichtpunkt Gedanke

    Der Herr erschuf alles in diesem Universum,
    aber behielt nichts für Sich.

    Jeder Kreatur wurde vollkommene Freiheit gegeben,
    sich an allem zu erfreuen, was sie wünscht.

    Aber es gibt eine Begrenzung:
    Er tauchte ganz plötzlich auf, dieser kleine Lichtpunkt vor meinen Augen.

    Ich wischte mir die Augen, putzte die Brille, aber alles half nichts – der Lichtpunkt blieb. Er wechselte die Farbe, mal war er ganz weiß, dann hellblau oder blass rot, und immer war er sehr strahlend.

    Er irritierte mich.

    Ich habe die Angewohnheit laut mit Gegenständen zu reden. Ich rede mit meinen Pflanzen, aber auch mit der Spinne in der Ecke und mit meinem PC. Und deshalb sagte ich plötzlich laut: „Hey, was bist du denn für ein Ding?“

    „Ich bin ein Gedanke!“ kam prompt die Antwort.

    Hupps, was war das denn? Ich war erschrocken, obwohl ich Dialoge dieser Art schon kenne. In meinem Kopf läuft oft ein Gespräch ab, ein Frage- und Antwortspiel. Die Gesprächspartner sind manchmal etwas Gegenständliches, manchmal Engel, manchmal ohne Form und ich habe es aufzugeben zu ergründen woher sie kommen. Ich bin dankbar für den Dialog, denn immer lerne ich etwas daraus. Aber immer noch erschrecke ich, wenn sich so ein „Etwas“ meldet.

    Ich atmete tief durch, lehnte mich im Stuhl zurück und sagte: „Aha, ein Gedanke. Und was für ein Gedanke? Wenigstes ein hübscher Gedanken hoffe ich, denn du strahlst so schön.“

    „Ob ich hübsch bin weiß ich nicht, eine solche Beurteilung ist nicht in mir.“

    „Und was ist in dir?“ wollte ich nun wissen.

    „Sehnsucht, weil ich ein Wunsch bin, und Wissen, weil ich weiß.“

    „Oho, du weißt also – was weißt du denn und was für ein Wunsch bist du?“

    „Ich bin dein Lebenswunsch, denn sonst könntest du mich nicht sehen. Nur wenn ein Gedanke mit sehr viel Energie gefüllt ist wird er sichtbar. Flüchtige Wünsche, die nicht mit dem Herzgeist erfüllt sind zeigen sich nicht.“

    „Aha“, sagte ich, nur um etwas zu sagen. Meine Lebenswunsch ist Gott in mir zu verwirklichen! Das was Göttlich in mir, das was mich zum Ebenbild Gottes macht zu erkennen und daraus zu leben. Der Begriff „Gott§ ist dabei ein Überbleibsel aus meiner religiösen Erziehung und da ich das, was ich suche, sowieso nicht benennen kann, denn jedes Wort ist zu klein, bin ich bei Gott geblieben. Den Begriff Herzgeist kenne ich aus dem Zen – bodhicitta übersetzt Fr. AMA Samy, mein indischer Zenmeister mit Herzgeist. Aber was genau das ist, wie ich damit bewusst umgehen kann, weiß ich nicht.

    „Erkläre mir bitte was genau ist – Herzgeist?“ bat ich deshalb.

    „Herzgeist ist Liebe. Herzgeist ist jenseits der Materie. Herzgeist ist dein ganzes und wahres Ich.“, erklärte mir der Lichtpunkt. „Herzgeist ist Vertrauen. Herzgeist ist intuitives Wissen. Herzgeist ist das Bindglied zwischen deinem Jetzt und deinem ewigen Sein.“

    Der Lichtpunkt schwieg. Ich auch. Wusste ich jetzt was der Herzgeist ist? Nein! Die Aufzählung ist toll, lauter wunderbare Begriffe. Aber begriffen hatte ich nichts.

    „Entschuldigung, “ sagte ich deshalb, „aber ich weiß immer noch nicht was der Herzgeist ist. Ist es richtig, wenn ich sage. ich habe Herzgeist? Ist Herzgeist in mir? Etwas was ich als Eigenschaft in mir habe und mit dem ich etwas anfangen kann?“

    „Aber ja, “ sagte der Lichtpunkt. „Herzgeist ist in dir. Herzgeist ist in jedem Menschen. Er gehört zum Menschen wie der Atem, der Herzschlag, die Verdauung. Ohne Herzgeist würdest du nicht leben. Und der Herzgeist kann verstärkt, kann entwickelt werden, er soll es sogar. Herzgeist zu entwickeln heißt ganz werden.

    Du bist Körper und Seele und Geist- das weißt du ja alles schon. Der Körper braucht Nahrung und Sauerstoff, um leben zu können, um sich verändern zu können, z.B. um zu wachsen. Dein Verstandesgeist braucht Impulse, braucht Lernstoff, um sich entwickeln zu können. Er macht dir das körperliche Sein, das Sein in dieser Welt verständlich. Du lernst wie das Leben, wie die Materie, ein Naturgesetz funktioniert. Eure menschliche Gesellschaft hat diese Verbindung erkannt und ist weit fortgeschritten. Eure Wissenschaft war aber lang nur darauf aus diesen Teil des Lebens zu erforschen und zu verstehen und den Verstandesgeist zu befriedigen.

    Seit einigen Jahren aber ist selbst der Wissenschaft klar geworden, es muss eine zusätzlich Energie geben, etwas Immaterielles, das den Menschen bewegt. Diese Energie ist der Herzgeist. Er verbindet den großen GEIST mit dem Verstand und sein Antrieb kommt aus der Seele. Sein Antrieb ist die Seele.“

    „Halt“, bremste ich den Redefluss des Lichtpunktes. „Weißt du, ich kämpfe gerade mit Begriffen. Was ist die Seele, was ist der große GEIST, welche Definition kann ich ihnen geben, die allgemein gültig ist?“

    „Keine.“ so lautete die Antwort.

    Das erschreckte mich, ich war total verblüfft und enttäuscht. Hatte ich doch insgeheim gehofft endlich Licht in das Dunkel und die Wirren meines Denkens zu bekommen.

    „Jede Definition, die du wählen würdest, würde doch nicht alles umfassen können was letztendlich in den Begriffen steckt.“ erklärte mir der Lichtpunkt weiter. „Allein schon Begriffe zu wählen ist eine Einengung. Jedes Wort kann nur einen Teil umschreiben. Aber ich verstehe deine Frage und verstehe deinen Schmerz. Doch wisse, es gibt zwei Arten von Verstehen.

    Das Verstehen mit dem Herzgeist und das Verstehen mit dem Verstandesgeist. Für letzteren suchst du Definitionen, ringst du um Worte. Der Herzgeist braucht keine Worte, der Herzgeist weiß und versteht, fühlt und stellt keine Fragen.

    Im Austausch mit Menschen aber brauchst du Worte. Deshalb ist es gut sich auf allgemein gültige Begriffe zu einigen. Zum Wachstum und zur Entwicklung aber brauchst du die Erfahrung, das Erleben in der Einheit von Gefühl und intuitivem Verstehen. Jemand kann wunderbare Begriffe finden, umfassende Definitionen, aber sie sind hohl und leblos ohne die Erfahrung. Jemand ohne Erfahrung würde aber wahrscheinlich gar nicht erst nach Worten suchen.

    Bemühe dich daher in erster Linie um die Erfahrung und verstricke dich nicht im Äußeren, in der Suche nach Worte. Aus der Erfahrung zu leben heißt – aus dem Herzgeist zu leben. Wer die Liebe des Herzgeistes einmal gefühlt und erfahren hat wird sie kennen, wird nie mehr vergessen, wird aus dieser Liebe leben. Wer aus dem Herzgeist lebt vertraut dem Leben. Er leuchtet und weiß, dass nur im schweigenden SEIN das ALLES enthalten sein kann.

    Ist die Erfahrung noch nicht allumfassend, nicht groß und stark genug, wird sie immer wieder gesucht, wie bei dir. Dein Vertrauen in dich und deine Erfahrung ist noch nicht allumfassend. Du hast das Gefühl, dass dir noch immer etwas fehlt, obwohl du weißt, dass es DAS gibt, du hast es erfahren. Du hast erlebt die Liebe ist DA. Aber dein Verstandesgeist zwingt dich weiter zu suchen.

    Du hast viel gelesen über und von Menschen, die aus der Erfahrung leben. Sie leben scheinbar nicht anders als du, nicht anders als jeder Mensch, nicht anderes als die Menschen ohne Erfahrung. Und doch leben sie aus dem Herzgeist, ohne Fragen, ohne Zweifel, ohne Wünsche.“

    Ich seufzte tief!

    „Das bin ich!“ sagte der Lichtpunkt!

    „Wie bitte? Was oder wer bist du?“ fragte ich verwirrt.

    „Diese Sehnsucht, dieses Seufzen, dieser Wunsch, dein Lebenswunsch! Aus mir schreibst du, um mich dreht sich all dein Denken. Mich versuchst du zu erkennen, zu erklären, in Worte und Begriffe zu packen. Dein Suchen gilt mir. Ich, völlig aus dem Geist und Geist, soll mich materialisieren in Worte, damit ich durch dich und aus dir für andere Menschen sichtbar leuchte.“

    „Und tust du das jetzt?“ fragte ich leise und spürte ein Kribbeln im Bauch und leichten Druck auf dem Herzen.

    „Ich tue es schon lange, aber du merkst es nicht. So wie du nicht darauf achtest, dass du atmest, so achtest du auch nicht auf mich. Du suchst mich durch deinen Verstandesgeist, im Wissen, im Reich der Materie. Da zu suchen ist ganz in Ordnung, aber ich bin gekommen, um dir zu sagen: Geh weiter. Vergiss nicht in dich zu gehen, dein Verstehen-wollen mit deinem Herzgeist zu verbinden. All deine Aktivitäten im Außen, dein Schreiben und Lesen, deine Seminare, sind gut, aber nur wenn du dich um die Einheit mit deinem Herzgeist, mit deiner Intuition, mit dem ALLES WAS IST bemühst. Erfahrung aber ist mit Tun und Erleben und nicht nur mit Denken verbunden.

    Vergiss nicht Lernender in und aus dir selbst zu sein. Achte die Lehrer, die das Leben dir schickt, aber wisse: Du bist Wissender aus und im Herzgeist und brauchst dich nur noch allumfassend zu erfahren.“
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.