Exclusiv im Ersten: Deutschlands Ferkelfabriken Mo, 14.7., 21:50

Vorschau auf „Deutschlands Ferkelfabriken“ (Mo, 14.7., 21:50 | Video http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/vorschau-auf-deutschlands-ferkelfabriken-mo-14-7-21-50-video-verfuegbar-100.html (verfügbar)Im Dezember 2013 veröffentlichte „Report Mainz“ erstmals schockierende Aufnahmen aus deutschen Ferkelzuchtbetrieben. Die Bilder zeigen Arbeiterinnen, die ganz offensichtlich gegen Tierschutzgesetze verstossen. Diese Veröffentlichung löste eine Welle der Empörung und eine breite Diskussion aus: Müssen Verbraucher einen solchen Umgang mit Tieren hinnehmen und ist das der Preis, den sie für billiges Fleisch zahlen wollen? Diese Fragen sind der Ausgangspunkt einer neuen monatelangen Recherche der beiden Autoren Monika Anthes und Edgar Verheyen. In ihrer Reportage gehen sie der Frage nach, ob es sich bei den brutalen Ferkeltötungen um das bedauerliche Versagen Einzelner handelt oder ob System dahinter steckt.

Billigpreise im Supermarkt

Durch exklusive Undercover-Recherchen können die Autoren dokumentieren, unter welchen Umständen Millionen Ferkel in Deutschland gezüchtet oder vielmehr „produziert“ werden und decken dabei gravierende Verstöße gegen das Tierschutzgesetz auf. Mit diesen Recherchen konfrontieren sie Fleichproduzenten, Verbände sowie Politiker.

Sie zeigen auf, welcher Zusammenhang zwischen den brutalen Szenen in den Ferkelbetrieben und den billigen Preisen im Supermarkt besteht und welche Verantwortung die Verbraucher für das Leid in Deutschlands Ferkelfabriken haben.

http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/swr/14072014-exclusiv-im-ersten-deutschlands-ferkelfabriken-100.html

Ein Film von Monika Anthes und Edgar Verheyen

kuh4

6 Kommentare zu “Exclusiv im Ersten: Deutschlands Ferkelfabriken Mo, 14.7., 21:50

  1. Pressemitteilung des LKA Thüringen:
    Erste Ergebnisse nach Durchsuchung in Schweinezuchtanlage

    Die Staatsanwaltschaft Gera durchsuchte nach mehreren Wochen intensiver Vorbereitung zusammen mit dem Landeskriminalamt Thüringen (TLKA) und der Bereitschaftspolizei sowie der Kriminalpolizeiinspektion Jena vom 17. bis 19. Juli 2014 eine Schweinzuchtanlage im Saale-Holzland-Kreis.

    Die Durchsuchungen in den Büro- und Verwaltungsgebäuden wurden am 17. Juli 2014 mit der Sicherstellung von Akten und elektronischen Unterlagen beendet.

    Zwei externe Gutachter – ausgewiesene Fachexperten – sowie insgesamt sechs weitere Teams durchsuchten den ganzen Donnerstag, 17. Juli 2014 bis 18 Uhr sowie am Freitag, 18. Juli 2014 bis gegen 17 Uhr die Stallanlagen der Schweinezuchtanlage.

    Die Teams setzen sich aus jeweils einem Tierarzt sowie je drei Polizeibeamten zusammen, welche in den Stallanlagen ihre Feststellungen dokumentierten, fotografierten und Beweise sicherten.

    Die Ermittler stellten Verstöße gegen das Tierschutzgesetz fest. Aus ermittlungstaktischen Gründen können keine näheren Angaben dazu veröffentlicht werden.

    Die örtlich zuständige untere Verwaltungsbehörde wurde am Nachmittag des 18. Juli 2014 vor Ort gerufen, um Entscheidungen zur Tiergesundheit zu treffen. Nach Fachexpertise der vor Ort handelnden Amtstierärzte aus anderen Bundesländern war das Töten von insgesamt elf Sauen erforderlich, um sie von ihren Leiden und Schmerzen zu erlösen. Zehn dieser Tierkadaver beschlagnahmten die Beamten und führten sie einer pathologisch-anatomischen Untersuchung dem Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz zu. Bereits am Donnerstag beschlagnahmten die Ermittler 24 Tierkadaver und verbrachten sie zur Untersuchung nach Bad Langensalza.

    Der Einsatz endete am Samstag, 19. Juli 2014 gegen 01:15 Uhr.

    Die Einsatzkräfte des TLKA werten nun die sichergestellten Unterlagen aus. Die erforderlichen Gutachten sind in Auftrag gegeben. Die weiteren Ermittlungen sind umfangreich und werden geraume Zeit in Anspruch nehmen.

    21.07.2014

    http://www.thueringen.de/th3/polizei/lka/presse/aktuell/pm/80501/index.aspx

  2. Hallo 🙂

    Der Grund warum Ich diesen Beitrag gepostet habe im Yoga Vidya Blog war, da es einfach zeitgemäß und großartig ist das im Fernsehen, wo die meisten Menschen erreichen werden können, die Misstände der Tierhaltung gezeigt wird/wurden.
    Früher habe ich die Augen vor solchen Videos…. zu gemacht, ja nur nicht in Bewusstsein lassen, aber so bleibt es im unbewussten was widerum heißt, wir können uns aus Angst selbst nicht anschauen und werden zu Mittäter. Leider ist dieser Teil unseren Alltags zur fast unvorstellbare Realität geworden, und wir alle tragen GEMEINSAM dafür die Verantwortung. Nicht nur die die das alles erschaffen haben, sondern jeder einzelne, auch alle die vegan und vegetarisch leben, da wir alle aus dem einen Bewusstsein handeln. Wenn wir aber immer mehr vegan und vegetarisch essen, unterschtützen wir nicht weiter dieses Handeln und geben keine Energie in das kollektive Karma mehr hinein, und das was ins Gleichgewicht kommen müsste (kollektives Karma) könnte sich wandeln wenn der Bogen nicht schon zu überspannt wurde, so das er gebrochen ist. Aber auch dann wäre es mehr als Zeit schnell aufzuwachen und anzuschauen was geschieht hinter verschlossenen Türen, und im Unterbewustsein.

    Eine andere Seite ist, wir dürfen es anschauen, es ist etwas in uns und so lange wir es nicht anschauen können gibt es keine Heilung. Daher ist die größte wohltätigste und liebevollste Tat keinen Schuldigen zu sehen sonst ist keine Vergebung da, und wo reine Verbebung ist Heilung, sondern sich zu entscheiden diese Ausartung nicht mehr zu unterstützen, jeder so wie es nach seinem Bewusstseinszustand möglich ist, aber es bedarf einer klaren Entscheidung zum Wohl für Mutter Erde, Ihre Tiere und Menschen.

    Liebste Grüße Rafaela
    om

  3. Ich wurde genötigt, liebe(r) Anonym.

    …und woher weist du das Tiere nicht wählen können?

    ………..

  4. Du hast die Entscheidung, das anzuschauen , oder wurdest Du genötigt? Wir können wählen, die Tiere nicht………

  5. Der Film ist ekelerregend.

    Muss das hier sein?

    Wo bin ich hingeraten?

  6. …ein Film, den sich jeder Vegetarier unbdingt ansehen muss!

    Oder etwa nicht?

    Gegrüßet seist du Maria – Die Brilliante

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.