Yoga und Entspannung für Kinder – Teil 1

Warum Kinderyoga so wichtig ist:
Ein voller Terminkalender, Schul- und Alltagsüberforderungen, mediale Reizüberflutung, Bewegungsmangel, wenig Frischluft, zu wenig schöpferische Aktivität und Raum zum Spielen… führen bei Kindern zu Fehlentwicklungen, psychischen Reifedefiziten, Stress und Krankheit.

Die Zahlen sprechen für sich und spiegeln den Zustand unserer Gesellschaft wieder… 30% der Grundschüler sind verhaltensauffällig, 20% sind seelisch krank, 6% weisen Angststörungen auf, jedes 3. Mädchen hat Anzeichen einer Essstörung, eklatante Suchtproblematik bei Kindern und Jugendlichen, 50% aller Schulanfänger entsprechen nicht mehr den Anforderungen der Schulreife, 47% aller Schulabgänger werden als „nicht ausbildungsreif“ beschrieben…

Jedes 3. Kind wohnt in Verhältnissen ohne ausreichende natürliche Spielmöglichkeiten, es wird eng um Deutschlands Kinder. Störfaktor Kind: Kein Platz, keine Geduld, kein Verständnis, drastische Sparmaßnahmen, Eltern fühlen sich überfordert, Lehrer werden krank… Deutschland verfügt über mehr psychosomatische Klinikbetten als die ganze Welt zusammen! Lehrer/innen liegen hier am häufigsten…

Wo Kindergarten und Schule kurzfristig noch mit gesenkten Anforderungen und angehobenen Notenspiegeln vom wahren Ausmaß des Problems ablenken können, treten Defizite im Beruf unmittelbar zu Tage…

Viele Gründe, die Kinder heutzutage aus dem Gleichgewicht bringen. Yoga und Entspannung bietet Kindern einen wunderbaren Gegenpol zum leistungsorientierten Alltag. Spiele und Konzentrationsübungen werden in Geschichten und Phantasiereisen verpackt und helfen dem Kind seine Persönlichkeit frei zu entwickeln. Asanas (Körperübungen) stärken die kindliche Körpermotorik, verhindern und korrigieren Haltungsschäden. In Stille-Übungen können die Kinder ihrer Innenwelt erforschen und durch die entspannende Wirkung kann Hyperaktivität verhindert werden. Einfache Atemübungen machen den Kindern den Wechsel von Ein- und Ausatmung bewusst, die Konzentration wird gefördert. Insgesamt fördert Yoga Körperbewusstsein, Selbstvertrauen und Kreativität.

(Quelle: Michael Winterhoff/Isabell Thielen:Persönlichkeiten statt Tyrannen 2010, Stern Titelthema 15.07.2010, Manfred Spitzer: Lernen 2009)

Es ist höchste Zeit, sich Gedanken über das effektive, lebendige und entspannte Lernen an unseren Schulen und Bildungseinrichtungen zu machen und zu handeln, tun wir es…

Die Schulen und Kitas öfffnen sich und erkennen die Notwendigkeit. Angebote in der Mittagszeit oder als AG am Nachmittag werden gern angenommen. Private Yogastunden für Lehrer und Erzieher direkt in der Schule/Kita sind gefragt und Weiterbildungen im Stressmanagement mit Yoga werden als Chance gesehen.

In Teil 2 erfahrt ihr mehr: Was ist Kinderyoga und wie wirkt es?

Bis dahin eine entspannte Zeit voller guter Hoffnung wünscht eure Matangi!

Interesse an Kinderyoga Aus- und Weiterbildungen und Yoga und Entspannung in Schulen?

1 Kommentar zu “Yoga und Entspannung für Kinder – Teil 1

  1. Schön (ent)spannend was noch kommt um Kindern Yoga zu zeigen und zu lehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.