Sukadev im Yoga Vidya Ashram Nordsee

Die letzten 5 Tage war ich im Yoga Vidya Nordsee Ashram und habe dort ein Seminar „Atma Bodha – Die Erkenntnis des Selbst“ geleitet. Yoga Vidya Nordsee ist ja der jüngste der drei Yoga Vidya Ashrams, und bisher noch der kleinste. Ich konnte überall sehen, mit wie viel Liebe und

Engagement hier alle dabei sind. Ein kleines Sevaka – Team, mit viel Freude, Hilfsbereitschaft und Achtsamkeit. In vielen kleinen Details war das zu sehen – und in den lächelnden Gesichtern.

Im Seminar waren über 30 Teilnehmer und immer wieder einige der Sevaka und Individualgäste. Wir haben den Text „Atma Bodha – Die Erkenntnis des Selbst“ vom Vedanta-Guru Shankaracharya behandelt. Ich habe sogar erstmals alle Verse gelesen… Wer bin ich? Darum geht es in dem Text. Darum geht es im Vedanta. Ich bin nicht beschränkt auf Körper, Gefühle, Gedanken, Persönlichkeit, Identifikationen. Letztlich bin ich das unsterbliche Selbst, der Atma, Satchidananda. Aus dieser Erkenntnis kommt innere Gelassenheit, die Fähigkeit Ananda, das innere Glück zu spüren und als Liebe ausstrahlen zu lassen.

Yoga Vidya Nordsee hat große Pläne: Jetzt zu Beginn des 4. Jahres der Eröffnung wird der Ashram wieder vergrößert. 18 Zimmer für Gäste und Sevaka, 3 Yoga Räume, 1 gemütlicher Aufenthaltsraum sollen bis 2013 fertig gestellt werden. Einige Zimmer sollen sogar schon zum Juli beziehbar sein. Keshava und sein Team sind mit großem Enthusiasmus dabei. Danke euch – und große Anerkennung.


Mehr Yoga und Ayurveda Fotos findest du auf Yoga Vidya Community mein.yoga-vidya.de.

2 Kommentare zu “Sukadev im Yoga Vidya Ashram Nordsee

  1. Das hört sich nach einer tiefgehenden und auch freudevollen Woche an.
    Den süßen Wattwürmer ääämmmhh ich meine natürlich den Sevakas an der Nordsee
    (Ihr werdet von einigen aus Bad Meinberg liebevoll so genannt) wünsche ich weiterhin viiiiel
    Kraft, tiefgehende spirituelle Erfahrungen, jeder auf seine/ihre Weise und ein offenes Herz zu jeder Zeit. 🙂 Om Shanti Satyadevi

  2. Freude und Dankbarkeit kommt herüber. Wie schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.