Meditation – Zitat des Tages

Die Welt existiert, weil der Geist auf einer dualistischen Basis funktioniert. – Swami Sivananda –

12 Kommentare zu “Meditation – Zitat des Tages

  1. Premajyoti

    OM Peter,

    sende dir ganz viele Segensgrüße………..

    Om Shanti

  2. Liebe Premajyoti,

    past schon,

    Du hast genau in die Mitte des Schwarzen getroffen.

    Om Shanti

    Peter

  3. Premajyoti

    uups, ich hoffe ich klang jetzt nicht zu negativ…
    so war es nicht gemeint……

    Om Om Om
    Ihr Lieben

  4. Premajyoti

    OM lieber Peter,
    von mir auch ein gesegnetes Osterfest,

    zum Trost, ich habe auch schon eine Menge loslassen müssen, aber wenn ich mich ganz fest an Gott halte, hatte er auch immer wieder Schönes für mich bereitgehalten.
    und nie vergessen, wir sind alle nur Menschen.
    Ausserdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich loslassen garnicht üben sollte, das meiste wird einem eh genommen, früher oder später, jetzt bin ich dankbar für alle Erfahrungen.(naja für fast alle…;-)
    .
    In diesem Sinne alles erdenkliche Gute.
    Om Om Om

  5. Om lieber Peter,
    da habe ich dich falsch verstanden, ich dachte du meintest mit loslassen die Verhaftungen an Dinge.
    Wenn du die Gedanken im Geist meintest, dann hast du sicher recht, dass die Verhaftungslosigkeit “loslassen im Geiste” bedeutet. Das ist die Übung von YOGA/MEDITATION und sie führt zur Erleuchtung, zur Auferstehung.

    Liebe Grüße
    Rafaela
    🙂

  6. Om

    danke Rafaela,

    ich hatte gedacht, Verhaftungslosigkeit würde bedeuten: “loslassen im Geiste”.

    Om Shanti

  7. Loslassen und Verhaftungslosigkeit haben zwei verschiedene eigenständige Bedeutung.
    Verhaftungslos heißt man ehrt und ist dankbar für das was man hat, aber man haftet nicht daran. Man leidet nicht wenn es einem weggenommen wird.

    Z.B. es wäre sicher für dich nicht so gut wenn du dein Auto ganz loslassen würdest. Bei der Verhaftungslosigkeit erkennst du den Wert deiner Sache, und du bist dankbar dafür, und gehst achtsam damit um, auch der Umwelt zu liebe.
    🙂
    Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich. Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.

    Freude

    Dass unser Leben Freude verheißt, und den Weg zur Freude in Fülle und Befreiung weist ist die Botschaft Jesus

    Jesus war kein Trauerklos.

    Jesus lehrt liebe das Leben, weil es uns Gott nämlich hat gegeben.

    Und er spricht über das Ziel dieses Lebens und die Erfüllung all unseren Strebens, ein Ziel, das in der vollkommenen Freude mündet. Selbstverwirklichung.

    “Freut euch und jubelt”, ruft Jesus aus, und das sollen wir künden jedem Haus.

    Wer heute noch weint, soll zukünftig lachen, denn der Herr wird dem Kummer ein Ende machen. Das ist die Hoffnung die uns trägt und unser ganzes Leben prägt.

    Zu Jesu Preisungen gehört unbedingt:
    Selig ist, wer Freude bringt!

    Om 🙂

  8. trotzdem sollte man nicht mit/an dem verhaftet bleiben, was gut ist.

    “Selig sind die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Reich der Himmel”, das hatte neulich mein Pfarrer gepredigt. Gemeint ist nichts anderes, was Sukadev schon so oft beschrieben hatte: “sei verhaftungslos”.

  9. Man lässt das los was nicht gut ist, und das was gut ist hilft einem auf dem Weg zur Befreiung.
    Om 🙂

  10. Befreit kann man nur sein, wenn man los lässt.

    Das kann ganz schön weh tun.

    Om

  11. Om lieber Peter,
    ich wünsche dir und allen auch ein gesegnetes Osterfest.

    Die Meister sagen, wenn die Sehnsucht nach Gott größer ist als alles andere dann kommt die Selbstverwirklichung schnell. Dann lebt man mit einem Doppelbewußtsein in dieser dualistischen Welt und ist ganz befreit.

    Om 🙂

  12. Schwierige Welt – diese dualistische Welt.

    Nichts ist beständig, nichts ist verlässlich, nichts ist wirklich …

    außer meine Seele – die sich nach Einheit sehnt.

    Ich wünsche allen ein gesegnetes Osterfest.

    Om Shanti

    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.