Was ist was? Seminar, Ausbildung, Workshop und Co.

Veranstaltungen wie Seminare, Workshops und Ausbildungen setzten unterschiedliche Schwerpunkte

Bei Yoga Vidya gibt es sehr viele verschiedene Arten von Veranstaltungen, Kursen und Ausbildungen. Welche Besonderheiten es bei welchen Angeboten gibt, ist gut zu wissen, wenn man sich nicht zwischen zweien entscheiden kann. Hier also eine Übersicht, über alles, was Yoga Vidya im Angebot hat, online wie offline.

Workshops

Seit 2020 wurde das Onlineangebot von Yoga Vidya enorm ausgebaut und damit sind auch einige neue Formen von Veranstaltungen entstanden. Die größte Neuerung sind wahrscheinlich die Onlineworkshops über Zoom. Sie wurden schon jetzt so gut besucht, dass sie einen wesentlichen Teil des Angebots bei Yoga Vidya darstellen. Kein Wunder, die Workshops lassen sich sehr gut in den Alltag einbringen. Sie dauern nur zwischen 3 und 5 Stunden, sodass es eine schöne Abwechslung am Abend oder Vormittag ist. Meistens finden sie zwischen 8-14 Uhr oder 18-21 Uhr statt. Teilweise gibt es Workshop-Reihen, die thematisch aufeinander aufbauen, wobei es auch möglich ist nur einzelne Veranstaltungen zu besuchen. Workshops zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie interaktiv gestaltet sind.

Die Workshops sind meistens aufgebaut wie Seminare. Zunächst gibt es eine theoretische Einführung und das neu gewonnene Wissen wird dann aktiv eingesetzt. Bei einem Workshop zu Yoga für eine Körperregion beispielsweise lernen die Teilnehmer zunächst die physiologischen Grundlagen und wenden diese dann in einer Yogastunde aktiv an. Es ist in der Regel jederzeit möglich Fragen zu stellen. Egal ob vor Ort mit einer Meldung oder Online im Chat, die TeilnehmerInnen können sich bei einem Workshop teilweise auch austauschen, aber das steht weniger im Vordergrund. Dadurch, dass die Workshops nicht so lange dauern, ist oft der Input und das Ausprobieren im Fokus.

Themenwoche

Themenwochen finden bis jetzt nur vor Ort statt. Sie dauern zwischen 4 und 7 Tagen und widmen sich einem bestimmten Thema. Sie sind quasi mehrere Workshops zu einem Bereich in einer Woche. Von Trommelworkshops mit Bernardo über Mantra-singen oder Selbstliebe hatten wir schon alle möglichen Themenwoche bei Yoga Vidya zu Gast. Das Beste an den Themen ist, dass sie maximale Flexibilität erlauben. Wer als Individualgast eingebucht ist, kann einfach zu den Veranstaltungen hin gehen. Der Fokus liegt meistens auf praktisches Erfahren und Mitmachen. Sie sind also so interaktiv, wie man sich das nur vorstellen kann. Viele Themenwochen sind so gut besucht, dass sie mehrmals im Jahr stattfinden.

Seminare

Bei Seminaren sieht es ähnlich aus. Sie sind auch darauf ausgelegt, dass die Theorie mit viel Praxis erprobt wird. Seminare dauern bei Yoga Vidya zwischen 3 und 8 Tagen und sind mit mindestens einer Yogastunde am Tag gespickt. Besonders bei Vorbereitungs– und Einführungsseminaren sind eher zwei Yogastunden am Tag üblich. Ein Seminar ist so geplant, dass die TeilnehmerInnen an allen Programmpunkten teilnehmen sollten, wobei es kein Zertifikat oder ähnliches gibt, das die vollständige Anwesenheit dokumentiert. Seminare decken bei Yoga Vidya das größte Spektrum der Veranstaltungen ab. Es gibt sie zu allen möglichen Themen, von Mantren über Heilung bis hin zu Praxis ist alles dabei.

Die Seminare bei Yoga Vidya finden zurzeit auch viel Online statt, was besonders praktisch ist, da in den freien Stunden Haushalt, Kinder und Arbeit teilweise untergebracht werden können. Sie sind inhaltlich so ausgelegt, dass sie gut verdaulich sind. Natürlich sollte das keine Einladung sein, sie nebenbei zu machen, allerdings brauchen sie deutlich weniger Planung und mentale Kapazität als eine Ausbildung. Zum Glück kann man in der Seminarsuche sehen, ob die Seminare eher intensiv oder sanft sind, also ob sie eher tiefe Gedanken anstoßen und anstrengend sein können oder leicht und einfach zu folgen sind. Manche Seminare sind auch Teil von Ausbildungen.

Ausbildungen

Bei Ausbildungen ist das Programm etwas straffer strukturiert als bei Seminaren, sie sind also eher anstrengender. Wer alle Veranstaltungen inklusive Satsang, 1x Yoga am Tag und Vorträgen mitmacht, bekommt am Ende ein Zertifikat. In der Regel ist man dann berechtigt, etwa Kurse oder Massagen anzubieten. Für Ausbildungen gibt es selten eine Teilnahmevoraussetzung. Sie können besucht werden, um etwas von Grund auf zu lernen. Natürlich sind Vorerfahrungen immer nützlich, sodass viele Ausbildungen auch als