Yoga statt Innerer Kündigung

Business Yoga Kongress

Jeder fünfte Arbeitnehmer hat innerlich gekündigt. Liegt das immer an den Firmen? Welche Dienstwege führen zur Entspannung. Ein Portfolio unserer Seele wird vorgestellt auf dem ersten Business Yoga Kongress in Bad Meinberg.

Jeder siebte Arbeitnehmer würde gern seinem Chef kündigen. Und 67 Prozent der Deutschen machen Dienst nach Vorschrift. Ist nur das Arbeitsumfeld schuld, und würde ein Jobwechsel die Lösung bringen? Oder kann man tiefer schauen, wo die Unzufriedenheit der Arbeitnehmer beginnt? Yoga kann Teilnehmern helfen; Stress auf allen Ebenen abzubauen. Es gibt immer mehrere Ansatzpunkte, Verspannungen und stressbedingte Disharmonien zu beseitigen. Dann fühlt man sich oft auch wieder zur Leistung motiviert. Denn das Umfeld ist es meist nicht allein.

Körperliche Verspannungen setzen sich in unserem System langfristig immer tiefer fest. Stress führt zunächst zur Aktivierung des sympathischen Nervensystems. Der Muskeltonus steigt, Herzfrequenz und Blutdruck gehen nach oben, die Atmung beschleunigt sich und es kommt zum Tunnelblick. Belastungen des Körpers blockieren unsere Lebensenergie. Wir laufen auf „Reserve“. Physische Erschöpfung schlägt auf die Psyche. Denn Energie-Blockaden wirken auch auf den Emotionshaushalt. Sind wir müde und erschöpft entsteht in unserem Geist eine Abwehrhaltung. Egal was kommt – alles scheint die Lage schlimmer zu machen. Man wehrt sich gegen jede Veränderung und kommt in einen emotionalen Stau. Auch gegen den Arbeitgeber. Emotionale Überreaktionen wirken dann auf der Ebene des Verstandes. Konnten wir früher intuitiv neue Lösungen finden, werden unsere Denkmuster jetzt immer mechanischer: „Der Chef ist schuld!

Hatha-Yoga kann mit richtiger Haltung, Atmung und Entspannung viel auf der körperlichen Ebene in Bewegung bringen. Verspannte Skelettmuskulatur wird gelockert, der Atem tiefer, und Teilnehmer lernen den natürlichen Entspannungs-Impuls des Körpers wieder zu erleben. Wenn wir wieder in der Lage sind tief durchzuatmen wirkt sich das auch auf unser seelisches und geistiges Befinden aus. Positive Gefühle stellen sich ein und wir lernen wieder flexibler mit Anforderungen umzugehen. Mahashakti Engeln, Leiterin der Yogatherapie bei Yoga Vidya fasst zusammen: „Die Langzeitwirkung regelmäßiger Entspannung ist freundliche Gelassenheit bei voller Leistung“.

Wie man Entspannung im Unternehmen einsetzen kann, um Stimmungen zu erzeugen in denen die Sevakas sich wohl fühlen, das können Führungskräfte und Personal-Entscheider lernen, beim 1. Business Yoga Kongress. Auch Lehrer und Selbständige, die ihre eigene Praxis erfolgsorientiert gestalten wollen, finden in den über 70 Plenumsvorträgen, Business Talks und Workshops für Führungskräfte, Yoga-Profis und Einsteiger in einem unternehmerischen Kontext wertvolle Impulse.

0 Kommentare zu “Yoga statt Innerer Kündigung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.