Auftanken in der Geborgenheit der Natur – Yoga Retreat Schweden 2018

Ja, ein bisschen Pioniergeist gehört dazu, ein Yoga Retreat mal nicht am Sandstrand unter Palmen, sondern inmitten grüner Wiesen, Wälder und Seen zu machen. Wer sich das traut, wird redlich belohnt, denn die schwedische Natur ist großartig und der Juni 2018 besonders angenehm. Nicht zu heiß, nicht zu kalt und an jeder Ecke findet sich ein Wald oder See, der zum Abkühlen einlädt. Außerdem kann man von den Schweden mindestens eine Sache lernen: sie leben nach dem yogischen Prinzip des Maßhaltens und haben sogar einen Begriff dafür: „Lagom“. Der meint: von allem nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Arbeiten, aber auch Pausen einlegen und genießen. Anstrengen, aber auch rechtzeitig wieder entspannen. Und vor allem, sich selbst und das Leben nicht so ernst nehmen. „Lagom“ entwickelt sich aktuell weltweit zur Bewegung. Denn Menschen in allen Industrieländern kämpfen mit Überlastung und Stress und suchen nach Auswegen. Einen, den wir als ganz besonders wirksam kennengelernt haben, ist der Integrale Yoga. Und der wurde in Schweden in der Midsommar-Zeit, wo es nachts nur für ein paar Stunden dunkel wird, mit viel Licht und besonderer Schwingung unterstützt.

Die Unterkunft

Das Retreat Center erwartet uns nahe dem Ort Skinnskatteberg. Der liegt etwa 200 km nordwestlich der Hauptstadt Stockholm im Landesinneren. Die Anreise ist per Auto, Fähre, Bahn oder Flugzeug möglich. Eine schöne Möglichkeit gleich intensive Kontakte auf der Anreise zu knüpfen, sind sicherlich Fahrgemeinschaften mit dem Auto. Das lohnt sich auch finanziell und der ökologische Fußabdruck lässt sich so am geringsten halten. Außerdem ist der Weg das Ziel. Schon auf der Anreise beeindruckt Schweden mit imposanten Brücken und weiten Landschaften mit nur wenigen, meist schwedenroten Häusern. Etwas abgelegen vom Ortsrand Skinnskatteberg liegt idyllisch eingebettet zwischen Wäldern und Seen unser Refugium für eine Woche: „Shambala Gatherings“.

Kleine Wortkunde:

Retreat (Englisch) = Rückzug, Zufluchtsort, Refugium.
Shambala (Sanskrit) = Wegekost oder Wegzehrung;
Gatherings (Englisch) = Zusammenkunft, Treffen, Begegnung oder Ansammlung.

Einfach zusammengefasst:
Shambala Gathering Yoga Retreat = Rückzugsort zum Energietanken mit Yoga.

In Shambala angekommen sind die ersten Schritte barfuß über weiches, warmes Gras zum See hinunter einfach großartig. Es ist, als würde sich die Erde uns entgegenbewegen, nur gehen müssen wir selbst. Und mit jedem Schritt ein bisschen mehr von dem Ballast loslassen, den wir mitgebracht haben, um Platz zu schaffen für mehr Liebe und Hingabe an den Fluss des Lebens. Auf dem hauseigenen Holzsteg sitzend, baumeln die Füße im herrlich kühlen See und die Füße regenerieren nach der Anreise. Einige Mutige trauen sich gleich mit einem Sprung ganz ins Wasser. Für die Meisten braucht es dafür noch eine Aufwärmphase…

Erst mal die Retreat-Gruppe kennenlernen

Alle erzählen wie sehr sie sich auf eine Auszeit und auf die Natur in Schweden und natürlich Yoga freuen und teilweise welche Fragen sie mitgebracht haben. Dann die erste Yoga-Stunde: Anfangsentspannung, Mantra, Pranayama, Asanas, Endentspannung, kurze Meditation, Mantra. Ein vertrauter Ablauf, unterrichtet in deutscher Sprache, das Öffnen und Loslassen fällt leicht.

Eine Glocke wird außen vor dem „Yoga Sala“ geläutet: es gibt Abendessen. Wir sitzen auf der schönen Sonnenterrasse und genießen das vegane glutenfreie Buffet mit Blick auf den See.

Mit geöffneten Herzen ergeben sich gute Gespräche und wir spüren schnell die Gemeinsamkeiten, die uns verbinden. Auf den weitläufigen Waldwegen um das Gelände lassen sich einige Gespräche ganz wunderbar vertiefen und das Retreat lässt echte Nähe entstehen. Selbst die gefürchteten Stechmücken bringen uns nicht aus der Ruhe.

Unsere Praxis in Schweden

Zur inneren Ruhe verhilft die intensive Yoga Praxis und der spirituelle Tagesablauf wie in den Yoga Vidya Ashrams üblich: intensives Pranayama, Hatha Yoga, Meditation, Mantrasingen und Satsang. Der Geist wird frei und klar. Die Verbindung zur eigenen und zur allumfassenden, göttlichen Kraft wird stark. Shambala Gatherings unterstützt mit Geborgenheit und wundervollem Essen, herrlicher Natur und herzlichen Menschen. Raum für ganz neue Wege entsteht.

Einen großen Anteil daran haben auch die beiden Lehrer, die das Retreat mit viel Inspiration und Herz begleiten. Chandrashekara, aus dem Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg, hat mit seinen Schwerpunkten Kundalini Yoga und Pranayama viel in uns bewegt. Und wenn wir auch nur eine Sache aus dieser transformierenden Woche mitnehmen würden, sollte das die tägliche Praxis von 20 Minuten Nadi Shodhana, Wechselatmung sein. So bleiben die Nadis, Energiekanäle, gereinigt und das Selbst im Fluss. In seinen Hatha Yoga Stunden war viel Raum für das Erleben göttlicher Energie und einem Gefühl von Getragensein.

Der 2. Yogalehrer Parameshvara aus Lüneburg spielte voller Hingabe und Leidenschaft Harmonium und Didgeridoo und fand immer das richtige Maß an Forderungen in den Yogastunden am Nachmittag.

Ein weiteres Highlight war der Satsang mit Meditation und Kirtan singen in großer Runde am Samstagabend. Alle Sevakas des Hauses und alle Teilnehmer der beiden Yoga Seminare sitzen im Kreis und geben sich der Schwingung der Mantras hin. Das Hare Krishna dieses Abends wird uns sicher noch lange in den Herzen und Ohren bleiben.

Ergebnis nach 7 Yoga-Tagen in Schweden: wir kommen entspannt, gereinigt, achtsam, bewusst und mit randvollen Energietanks nach Hause – unsere Herzen weit geöffnet und voller Liebe zu uns selbst und allen anderen Wesen. Wir haben einfach umgesetzt was der Schirmherr Swami Sivananda vorgeben hat: diene, liebe, gib, reinige dich, meditiere und verwirkliche.

Wer mehr Zeit für Schweden mitgebracht hat…

… kann in der Hauptstadt Stockholm nach Herzenslust Kultur erleben, bummeln und gut essen. Zum Beispiel im Altstadtviertel „Gamla Stan“: die schmalen Gässchen laden zum Spaziergang zwischen alten Häusern ein, Mittagessen im veganen Restaurant „Hermitage“ ist sehr zu empfehlen und Souvenirs kann man hier auch an jeder Ecke kaufen. Stockholm bietet außerdem in seinen über 100 Museen viel Wissen und Kultur für jede Interessenslage. Unter anderem lohnt das Fotografiemuseum mit wechselnden Ausstellungen und einer grandiosen Aussicht auf die Stadt.

Um Land und Leute besser kennenzulernen…

… empfiehlt sich ein Road-Trip von Skinnskatteberg aus zum Beispiel entlang der Ostküste Richtung Norden. Eine absolute Empfehlung auf diesem Weg ist der Skuleskogen Nationalpark. Er verbindet Sandstrand, Wald, Klippen und Seen. Wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, kann hier sogar Elche und andere einheimische Tiere beobachten. In jedem Fall bietet der Park einen grandiosen Fernblick von den hohen Klippen über den dort verlaufenden Bottnischen Meerbusen.

Schweden und Energietanken hört sich gut an? Melde dich gleich für 2019 an: 4. – 11. Juni 2019

Yoga Retreat in Schweden 2019 →

Foto-Show vom Yoga Retreat Schweden 2018:

3 Kommentare zu “Auftanken in der Geborgenheit der Natur – Yoga Retreat Schweden 2018

  1. Wir empfehlen besonders das Retreat mit Stefanie Boom, vom 26.-30.09.18:
    http://shambalagatherings.com/event/intense-sadhana-deepen-practice-stefanie-boom/#

    Steffi hat 2012 bei Yoga Vidya Frankfurt die 2-jährige YogalehrerInnen-Ausbildung gemacht, und sowohl zuvor als auch danach intensives Yoga Sadhana praktiziert.

    Bei Yoga Vidya Frankfurt unterrichtet sie einen Hüftöffner-Workshop am Fr 12.10.2018 17.30-20.30 Uhr

  2. Wie wahr, Marie-Christin. Das sehe ich genauso.

  3. Oft denken wir wenn wir an Yoga Retreats denken, das die im Fernen Osten sein müssen. Ich mag die Beiträge, die gegen unsere Intuition gehen. Der größte innerliche Wachstum für mich, ist von vielen verlangen oder Vorstellungen loslassen zu können. Wieso brauchen wir Strand und Palme, dass ideal ist auch im Keller oder wo auch immer wir sind. Zu uns zu finden und zu Wachsen. Es nicht nötig zu haben, jedoch wenn es kommt es klar zu genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.