Ayurveda Authentisch Teil 1

Play

Ayurveda – Das ewige Wissen um „Einheit“: Ayurveda zählt bekanntlich als eine Natur- und Gesundheitswissenschaft, die bisher vor allem in Südasien praktiziert wurde und sich dort seit Jahrtausenden bewährt hat. Wörtlich übersetzt heißt Ayurveda „Wissen vom Leben“. „Ayur“ bezeichnet das Leben. In der Sanskritsprache wird „Ayur“ auch mit einer möglichst erfüllten und langen Lebensspanne in Verbindung bebracht. „Veda“ ist das Wissen oder die Wissenschaft. Allerdings geht es hier nicht um ein dogmatisches Systems, in dem durch Forschung, Versuch und Irrtum Erkenntnisse entstanden.

Vielmehr beschreibt das Wort „Veda“ ein Wissen von ewiger Gültigkeit, das im völligen Gleichklang mit den Naturgesetzen steht. „Veda“ bezeichnet keine Buchreihe oder Literaturgattung. Genauso wenig ist „Veda“ auf ein bestimmtes Land bezogen oder auf eine bestimmte Weltepoche. „Veda“ sind ewige Wahrheiten. Charaka, ein Begründer des Ayurveda, definierte „Ayur“ (das Leben) als die Vereinigung von Körper, Geist und Seele. Jene Vereinigung oder „Einswerdung“ stellt gleichzeitig das höchste Ziel des Ayurveda dar. Dieser Ansatz macht Ayurveda nicht zu einem reinen esoterischen System, auch wenn in der Tat spirituelle Aspekte eine wichtige Rolle spielen. Vorrangig möchte uns der Ayurveda das Leben in seiner gesamten Vielfalt als ein wunderbares und doch und vertrautes Phänomen näher bringen – um in Gesundheit und Lebensfreude unseren persönlichen Zielen nachgehen zu können. Ayurveda beschreibt dabei die vielfältigen Faktoren des Daseins und dessen Zusammenhänge mit der Absicht, dass wir diese nicht nur verstandesmäßig aufnehmen sondern vor allem intuitiv begreifen können. Die ayurvedische Lehre möchte uns alle Aspekte des Lebens näher bringen – und Leben existiert bereits lange vor der Geburt und selbst über den Tod hinaus. Laut Ayurveda ist der Mensch ein Abbild des Universums. Nach der Theorie Mikrokosmos ist gleich Makrokosmos hat der Mensch alles je Existierende in sich, einschließlich einem verborgenem unsterblichen Kern. So sind die Impulse des Lebens tief im Menschen seither die gleichen. Das Wissen und Begreifen der feinen Zusammenhänge zwischen Mensch, Natur und Kosmos kann als wahres Ayurveda bezeichnet werden.

Man spricht von den sogenannten „Rishis“ (Weisen), wenn es um die Begründer oder vielmehr um die Entdecker des Ayurveda geht. Es handelt sich hierbei um Meister der Meditation, die durch intensive Beobachtung der Natur gewisse Prinzipien erkannten. Die Wahrnehmungsfähigkeiten dieser Menschen war derart außergewöhnlich sensibel, dass sie die tiefen Wurzeln des Lebens erfassen konnten und daraus Grundsätze definierten, die für alle Zeit Gültigkeit besitzen. Das „Wissen vom Leben“ vollstreckt sich über die Kenntnis der Elemente mit ihren groben und subtilen Eigenschaften und dessen Zusammenwirken, über die Kenntnis, wie die inneren Organe mit den Naturelementen zusammenwirken, genauso wie Sinneswahrnehmungen und selbst Emotionen mit den Elementen interferieren. Dieser brillante Wissensschatz befähigt uns Menschen durch sehr naturbezogene Heil- und Lebenspraktiken einen Seinszustand zu erreichen, der den meisten von uns bisher verborgen blieb – ein Zustand völligen Wohlseins und Gesundseins. Durch das praktizieren und erfahren von Ayurveda gewinnen wir einen Zugang zu unserem tiefen Kern – zur Quelle des Lebens. Eine für nie möglich gehaltene Klarheit, Vitalität und Lebensfreude erwacht in uns. Wahres Ayurveda ist eine subtile Erfahrung des Lebens in seiner gesamten Fülle, die Erfahrung der unendlich großen Symbiose der Elemente, die Erfahrung der Einheit von Körper, Geist und Seele.

(Niederschrift des ersten Teils des beliebten Ayurveda Podcasts mit Lakshmana, Leiter der Ayurveda Oase bei Yoga Vidya Bad Meinberg)


1 Kommentar zu “Ayurveda Authentisch Teil 1

  1. Gefällt mir, wie das ganze gesprochen wird. hat allein schon eine beruhigende Wirkung. schöne stimme =D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.