Hanuman Jayanti – Geburtstag des Affengottes

Play

Heute ist Hanuman Jayanti, der Geburtstag von Hanuman. Hanuman gilt als Verkörperung der Macht des Pranayama (Atemübungen), als großer Bhakta (Gottesverehrer) und Jnana (Wissender).
Hier klicken, um zu einem Artikel von Swami Sivananda zu kommen über Hanuman und Hanuman Jayanthi
Hier kommst du zu Swami Sivanandas Buch „Feste und Fastentage im Hinduismus“ und hier zum Buch „Götter und Göttinnen„von Swami Sivananda

 

 

Hier Links zu ein paar mp3-Dateien über Hanuman:

hanuman-meditierend-am-flussklein.jpg

4 Kommentare zu “Hanuman Jayanti – Geburtstag des Affengottes

  1. Liebe Rafaela,
    herzlichen Dank für Deine lieben Worte.
    Ein schöner Gedanke, daß Hanuman sich an meinen Blumen
    erfreut hat! Ich fühle mich gesegnet!
    Ich wünsche Dir und all Deinen Lieben ein schönes Osterfest
    und ganz viel Segen!
    Freue mich auf Satsang.
    Lichtvolle Grüße,
    Monika

  2. Om Shri Hanumate Namaha
    Liebe Monika,
    wenn du heute so herzlich an Hanuman gedacht hast, dann hat Hanuman dich bestimmt unsichtbar besucht und sich an deinen Blumen erfreut.
    Und wenn Hanuman da ist, dann ist auch Rama da, und wo Rama ist auch Sita, und Laksmana. So ist deine Wohnung voll mit göttlicher Energie.
    Wie lange mögen die göttlichen Inkarnationen wohl bleiben? Es heißt, sie sind immer da und spürbar wenn man ihren Namen wiederholt.

    Ich wünsche dir ein wunderschönes gesegnete Osterfest.

    Om Om Om
    Liebste Grüße
    Rafaela

  3. Liebe Rafaela, danke für Deinen Kommentar. Es ist mir zwar nicht gelungen,
    den ganzen Tag an Hanuman zu denken, aber er ist stets in meinem Herzen.
    Ihm zu Ehren habe ich heute meine Wohnung ganz besonders schön mit
    Blumen geschmückt und es ist ja noch viel Zeit, um die Hanuman Chalisa
    zu wiederholen.
    Om Shri Hanumate Namaha
    Lichtvolle Grüße,
    Monika

  4. – von SWAMI SIVANANDA –
    Hanuman Jayanthi

    Yatra yatra ragumatha kirtanam;
    Tatra tatra kritha masthakanjalim;
    Bhaspavari paripurna lochanam;
    Maruti namata rakshasanthakam.
    „Wir verneigen uns vor Maruti, Hanuman, der mit seinen Händen über der Stirn gefaltet da steht; und wann immer die Namen Ramas gesungen werden, fließt ein Strom von Tränen aus seinen Augen.“
    Hanuman (der Affengott) wird – allein oder zusammen mit Rama (7. Inkarnation Vishnus, gilt als Verkörperung von Rechtschaffenheit; Held des ind. Epos Ramayana ) – in ganz Indien verehrt. In jedem Rama-Tempel befindet sich auch eine Statue oder ein Bildnis Hanumans. Hanuman ist eine Verkörperung Shivas. Er wurde als Sohn des Windgottes und der Anjana Devi geboren. Andere Namen für Hanuman sind Pavanasuta („Sohn des Windgottes“), Marutsuta („Sohn des Windes“), Pavankumar („Sohn des Windgottes“), Bajrangabali und Mahavira („Großer Held“, „Großer Krieger“).
    Er ist eine lebendige Verkörperung der Verehrung des Namens Ramas, ein selbstloser Diener, ein wahrer Karma-Yogi, der ohne Erwartungen dynamisch und kraftvoll handelte. Er ist das Ideal eines großen Gottesverehrers und ein vorbildlicher Brahmachari (jemand, der enthaltsam lebt). Er diente Rama mit reiner Liebe und Hingabe, ohne irgendeine Belohnung dafür zu erwarten. Er lebte, um Rama zu dienen. Er war bescheiden, tapfer und weise und besaß alle göttlichen Eigenschaften. Er vollbrachte, was andere nicht konnten: Er überquerte den Ozean, indem er ständig den Namen Ramas wiederholte, brannte die Hauptstadt von Lanka nieder und brachte das Heilkraut Sanjivini, so daß er Lakshmana wiederbeleben konnte. Er brachte Rama und Lakshmana (Bruder Ramas) aus der Unterwelt zurück, nachdem er Ahiravana getötet hatte.
    Er besaß Hingabe, Stärke, Wissen, den Geist des selbstlosen Dienens, die Kraft der Enthaltsamkeit und der Wunschlosigkeit. Niemals prahlte er mit seinem Mut und seiner Intelligenz.
    Er sagte zu Ravana (Dämonenkönig, Gegenspieler Ramas): „ Ich bin ein bescheidener Bote Ramas. Ich bin hierher gekommen, um Rama zu dienen und seinen Auftrag auszuführen. Dank seiner Gnade bin ich frei von Furcht. Ich habe keine Angst vor dem Tod; ich heiße ihn sogar willkommen, wenn er kommt, während ich Rama diene.“
    Sieh, wie demütig Hanuman war! Wie sehr er Rama hingegeben war! Niemals sagte er: „ Ich bin der tapfere Hanuman, ich kann alles.”
    Rama selbst sagte zu Hanuman: „Ich bin dir sehr zu Dank verpflichtet, o großer Held! Du hast bewundernswerte übermenschliche Leistungen vollbracht. Du hast nie etwas dafür verlangt. Sugriva (der König der Affen, der Rama im Kampf gegen Ravana ebenfalls unterstützte) hat sein Königreich zurückgewonnen. Angada (Name eines Bruders von Rama) wurde Kronprinz. Vibhishana (Bruder des Dämonenkönigs Ravana; stand auf Ramas Seite) wurde König von Lanka. Aber du – du hast niemals um irgend etwas gebeten. Du hast die kostbare Perlenkette, die Sita dir schenkte, weggeworfen. Wie kann ich diese Schuld wieder gut machen? Ich werde immer in deiner Schuld stehen. Ich verleihe Dir dafür ewiges Leben. Alle werden dich verehren und anbeten wie Mich selbst. Deine Statue wird am Eingang Meiner Tempel stehen und du wirst zuerst angebetet und verehrt werden. Wann immer Meine Geschichte erzählt oder Mein Ruhm besungen wird, wird dein Ruhm vor dem Meinen besungen werden. Du wirst all das tun können, was nicht einmal ich kann!”
    So pries Rama Hanuman, nachdem er Sita (Frau von Rama) in Sri Lanka gefunden hatte und zu Rama zurückkehrte. Hanuman war kein bisschen stolz darauf. Er fiel Rama zu Füßen.
    Rama fragte ihn: „O großer Held, wie hast du den Ozean überquert?” Hanuman antwortete bescheiden: „Durch die Macht und den Ruhm Deines Namens, o Herr!”
    Rama fragte weiter: „Wie konntest du Sri Lanka niederbrennen? Wie hast du dich selbst in Sicherheit gebracht?” Und Hanuman antwortete: „Durch Deine Gnade, oh Herr!”
    Welche große Bescheidenheit Hanuman verkörpert!
    Viele erwarten einen materiellen Ausgleich für ihre Dienste. Andere möchten zwar kein Geld, können aber Rang und Namen nicht widerstehen. Andere wiederum brauchen weder das eine noch das andere, möchten aber Bestätigung oder Dank. Wieder andere möchten nichts, sind rühmen sich aber ihrer Taten. Hanuman stand über all dem. Deshalb gilt er als wahrer Karma Yogi und unübertroffener Meister des Bhakti Yoga (= Yoga der Gottesliebe und Hingabe). Sein Leben ist voller anschaulicher Beispiele dafür. Jeder sollte nach bestem Vermögen versuchen, dem edlen Beispiel Hanumans zu folgen.
    Der Geburtstag Hanumans fällt auf Chaitra Shukla Purnima, den Vollmondtag im März/ April.
    Verehre Hanuman an diesem heiligen Tag. Faste. Lies die Hanuman Chalisa. Wiederhole den ganzen Tag den Namen Ramas. Das wird Hanuman zutiefst erfreuen und er wird dich mit Erfolg bei allen Unternehmungen segnen.
    Ehre sei Hanuman! Ehre seinem Herrn Rama!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.