Rezept: Burfi – Indische Süßigkeit

Hier ein leckeres und yogisches Rezept für den Süßhunger zwischendurch: Burfi – original aus Indien.

Man nehme: 250 g Butter, 1 Tasse Honig, 1/4 TL Kardamom, 1/4 Tasse Milch, 1/2 Tasse Nüsse (Kokos, Mandeln, Walnüsse oder Pistazien), 3 1/2 Tassen Milchpulver, evtl. etwas Safran

Uns so geht’s:

Die Nüsse in einem Mixer mahlen (Mandeln vorher schälen).
Butter, Honig, Kardamom und Milch bei kleiner Flamme erhitzen.
Nüsse hinzugeben und den Topf vom Herd nehmen.
Langsam das Milchpulver hineingeben und umrühren bis es sich vollständig aufgelöst hat.
Nachdem die Mischung fest geworden ist, kann man sie in den Kühlschrank stellen.
Anschließend in Würfel schneiden und nach Belieben mit etwas Kakao verzieren.

Das Burfi wird am besten bei Raumtemperatur serviert.

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Guten Appetit!

PS Weitere leckere Rezepte gibt es ab sofort auch in der Yoga Vidya Rezept-Datenbank im gleichnamigen Vegetarisch-Leben-Online-Portal.

16 Kommentare zu “Rezept: Burfi – Indische Süßigkeit

  1. Zum Thema Milch möchte ich anmerken, das traditionell bei vielen Indern und auch in manchen Tempeln (z.B. Krishna-Tempel) u.a. eine Kuh als Haustier gehalten wird. Die wird von der Familie gefüttert und sich um das Tier gekümmert. Das ist keine überzüchtete Massentierhaltung und der ganze Mist. Das erklärt warum im ursprünglichen Yoga und Ayurveda Milchprodukte kein Problem darstellen. Durch das hinzufügen bestimmt Gewürze wird zudem die schleimbildende Wirkung der Milch gezielt herabgesetzt.
    Liebe Grüße aus Indien,
    Manu Sarona

  2. Hallo Carina,
    eine übliche Tasse ist gemeint.
    1 viertel Tasse heißt; viertel Teil der Tasse.

    Liebe Grüße
    Rafaela

  3. Hallo brauche hilfe ! Ist es egal welche Tasse ich benutze oder wie ist die Mengeneinheit ?
    Und was heißt 1 viertel Tasse ?
    Bitte um schnelle hilfe
    Liebe grüße
    carina

  4. Hallo liebe backende Yogis und Yoginis,

    Hier ist ein veganes Rezept, das ich gerade ausprobiert habe. Gefunden habe ich es hier:
    http://www.veganricha.com/2013/02/kesar-burfi-almond-semolina-fudge.html

    Zutaten:
    1/2 Tasse Grieß
    3/4 Tasse gemahlenen Mandeln
    Etwas Salz
    2 EL Kokosöl oder – Fett

    Zuckersirup:
    1/2 Tasse Rohrohrzucker
    1/4 Tasse Wasser
    Etwas gemahlenen Kardamom
    Etwas Safran
    etwas Salz

    Zubereitung:
    Die Zutaten für den Zuckersirup in einem Topf mischen und für ein paar Minuten kochen.
    In einem anderen Topf den Grieß trocken anrösten für 6-8 min.
    Gemahlene Mandeln und Kokosfett zufügen und kontinuierlich rühren für 1/2 min.
    Soviel kochenden Zuckersirup zufügen, dass eine feste Masse entsteht. Nicht zu viel Sirup, da es sonst zu flüssig wird, hängt vom Grieß ab.
    Ein Backblech einfetten, den festen Teig ausebnen und mit einem Messer in Vierecke schneiden. Min 15 min kühlen lassen.

    Sehr lecker!

    Liebe Grüße,
    Maria

  5. @Edda
    Honig kann man ohne weitere auf über 40 grad erwärmen!!!!
    Siehe Bienenstich und Co!!!

  6. Ist ganz einfach:

    Man nehme: vegane Margarine 250 g (sehr lecker), 1 Tasse Rohrzuckersirup oder Agavendicksaft, 1/4 TL Kardamom, 1/4 Tasse Soja-, Hafer-, Reis- oder Mandelmilch, 1/2 Tasse Nüsse (Kokos, Mandeln, Walnüsse oder Pistazien), 3 1/2 Tassen Kichererbsenpulver oder Reis und Mandelnpulver, evtl. etwas Safran
    🙂

  7. Könnte mal jemand ein veganes Burfi-Rezept veröffentlichen?

  8. Es ist wie mit dem Wasser, man sieht dem Wasser nicht an wenn es von seiner ganzen Struktur und Beschaffenheit nicht mehr rein ist, und daher Gesundheitsschädlich. So ist es natürlich auch mit der Milch, da die wunderbaren Tiere zur Nahrung mit Chemie… gefüttert werden und krank sind.
    Dass die Milch daher nicht mehr wirklich gut und gesund sein kann, ist wohl jedem klar.

  9. Das mit der Laktoseintoleranz ist eh so eine Modeerscheinung. Definitiv wohl kaum in Indien weit verbreitet. Vor 50 Jahren gabs den Begriff noch gar nicht und alle haben hier Milch getrunken und keiner ist dran gestorben, und heute hat jeder 2. ne Laktoseintoleranz, ich glaub an den Mythos nicht, man sollte wohl eher schauen WAS das für Milch ist und WOMIT die Kühe gefüttert wurden, und WIE sie gehalten (versklavt) werden… dann weiss man auch warum so viel Eiter in der Milch ist, und dessen Zerfallsprodukte die toxisch auf uns wirken in der Milch sind….. etc. etc….

  10. Honig sollte nicht über 40 grad erwärmt werden. Auch nicht wenn man/frau Burfi macht.

  11. Hallo Lisa,
    ob das mit der Laktoseunverträglichkeit für Indien so stimmt? Das ist ja nicht Rest-Asien. Indien ist weltgrößter Milchproduzent, und ein hoher Anteil wird im Land konsumiert, vornehmlich als Yoghurt und Paneer oder im Milchpulver. Aber der milk-walla kommt auch jeden Morgen mit dem verbeulten Frischmilchkanister durch die Gassen geradelt, und der hat auch viele Abnehmer.

  12. Liebe Lisa, in Indien werden viele Süßigkeiten mit Milchpulver hergestellt. Das ist zwar nicht gerade gesundheitsbewusst oder sattvisch, aber in Sachen Prasat scheinen die Inder mit Zucker und Milchpulver sehr großzügig zu sein. Da werden sogar im Ashram „Süßigkeiten“ mit viel Milch und Zucker verteilt.

  13. Wie passt denn Milchpulver und Indien (hohe Laktoseunverträglichkeit) zusammen?! Wurde das Rezept abgewandelt, oder wird es tatsächlich so gemacht (und dann nur wenig verzehrt?)?

    LG Lisa

  14. Om Lieber Santosha,
    das Milchpulver bekommt man in jedem Naturkostladen oder Reformhaus.
    Wäre schön wenn du uns dann berichtest ob sie lecker waren!
    LG, Rafaela

  15. Santosha

    Das Rezept hört sich sehr lecker an….
    Allerdings habe ich eine Frage, was für ein Milchpulver nehmt ihr? Gibt es das im Bioladen?
    LG, Santosha

  16. Sehr lecker! Eins, zwei oder drei Stück und dazu Tee, das ist eine Zeremonie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.