Tulsi: Königin der Kräuter

Königsbasilikum oder Heiliges Basilikum genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Basilikum und gilt in Indien als Manifestation Vishnus. Tulsi findet auch im Ayurveda Anwendung. Tulasi ist der Sanskrit Begriff und Tulsi das Hindi-Wort.

Die „Königin der Kräuter“ wachst in Indien als heilige Pflanze im Garten eines jeden Tempels und Hauses. Das Haus eines Hindus wäre ohne dieses heilsame Kraut einfach unvollständig. Aus der Tulsi-Pflanze werden auch Japa Malas gemacht. Japa Malas sind Gebetsketten mit 108 Perlen. Aus dem Holz der Tulsi-Pflanze werden kleine Perlen geschnitzt, mit denen die Japa Malas hergestellt werden. Tulsi verbreitet eine Aura von Heiligkeit, Heilung und Freude, insbesondere der Freude und Liebe von Vishnu. Die Tulsi-Pflanze wird für die Verehrung von Vishnu, aber auch von Rama und Krishna genutzt.

Legende

Die Göttin Tulasi bzw. Tulsi manifestierte sich in Gestalt dieser Heilpflanze, um die Menschen zu schützen. Allein die Berührung der Pflanze soll von allen Sünden befreien und den Körper reinigen. Man sagt, Tulsi verleihe Moksha (Befreiung) und schütze vor Tod, Krankheit und Unheil, wenn man es Krishna opfere. Man hält Tulsi auch für die Verkörperung Vishnus.

Tulsi in der Religion

Tulsi ist im Hinduismus eine der heiligsten Pflanzen. Die Tulsi-Pflanze wird bei religiösen Zeremonien verwendet und dient der Verehrung Krishnas, Vishnus und Lakshmis. Es werden auch Tulsi Pujas (hinduistische Rituale) durchgeführt. Die Tulsi-Pflanze symbolisiert in Hindu-Ritualen Reinheit. Sie besitzt auch medizinische Eigenschaften.

Vaishnavas (Verehrer von Vishnu) verehren Tulsi täglich im Monat Kartika (achter Monat im hinduistischen Kalender). Die Pflanze erhält ihren Namen von der Göttin Tulsi. Tulsi Devi (Gottin) war eine der ewigen Gespielinnen Krishnas. Tulsiblätter werden in Tempeln zur Anbetung und bei Gelegenheiten wie Hochzeiten benutzt. Man glaubt, dass die Tulsibätter langes Leben und lebenslängliche Glückseligkeit fördern. Im Monat Kartika vollziehen Hindus spezielle Tulsi Pujas, beginnend mit Sharad Purnima (Herbstfestival). Während dieser Zeit findet das Tulsi Vivaah statt. An diesem Tag wird die Tulsi-Pflanze wie eine Braut geschmückt. Am zwölften Tag des Monats Kartika wird Tulsi zeremoniell mit Krishna vermählt. Die Stängel, Blatter, Samen und Erde der Tulsi werden als heilig betrachtet. Die alten religiösen Texte sagen, dass die Tulsi- Pflanze hilft, die Menschen der göttlichen Kraft näher zu bringen.

Tulsi im Ayurveda

Tulsi ist ein ayurvedisches Kraut, welches übersetzt „die Unvergleichliche“ heißt. Tulsi spielt in der mehr als 5000-jährigen Geschichte des Ayurveda (Wissen vom Leben) eine herausragende Rolle. Tulsi gleicht alle drei Doshas (Bioenergien) aus, es reduziert Kapha und beruhigt Vata und Pitta. Tulsi dient als Lebenselixier (Rasayana). Es gibt zwei Tulsiarten: Krishna Tulsi und Rama Tulsi. Wasser mit Tulsiblättern wird Sterbenden gereicht, um die scheidenden Seelen in den Himmel zu heben.

Anwendungsgebiete

Tulsi wird bei Immunschwäche, zur Förderung der Verdauung und des Schlafes, zur Senkung des Cholesterinspiegels, bei Angina, Grippe, Arthritis, Insektenstichen, Hauterkrankungen, Migräne, Kopfschmerzen, Krämpfen, Entzündungen der Mundschleimhaut oder Nasennebenhöhlen, Rheuma und Stress angewandt. Tulsi dient der Beruhigung und Entspannung. Tulsi wirkt antiseptisch, krampflösend und wärmend.

Sukadev Bretz ist Gründer und spiritueller Leiter von Yoga Vidya. Er versteht es wunderbar, tiefe Weisheit humorvoll weiterzugeben. Seine besondere Stärke ist es, Aspiranten zu intensiver Praxis zu motivieren, hinter allem einen höheren Sinn zu sehen und mehr Energie und Herz in den Alltag zu bringen.

Alle Seminare mit Sukadev im Überblick →– 

1 Kommentar zu “Tulsi: Königin der Kräuter

  1. Habe versucht es an zu bauen.
    Leider ohne Erfolg.
    Es gibt verschiedene Sorten, die man nicht leicht auseinander halten kann.
    Man kann es kaufen bei Indischen Tee- und Kräuterversendern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.