Viveka: Meditation? Kuchen? Oder beides?

Neulich war ich mal wieder mit einer Freundin in der Stadt unterwegs. Prompt kam, was kommen musste: Wir entdeckten ein freundliches kleines Café und fanden uns vor der Frage wieder: Ist dieses duftende Stück Apfelkuchen nun ein Test in Sachen Standhaftigkeit oder Ausdruck reiner Lebensfreude? Bestelle ich sattwigen Pfefferminztee oder den Grünen, weil der besser zur Lage passt?

Während mein Blick so zwischen Kuchenauslage und etwas ungehaltenen Kuchenverkäuferin hin und her pendelte, ging mir auf, dass ich mit Vernunft allein die Antwort des Augenblicks nicht finden würde. Da konnte ich meinen Kopf garen wie einen frisch servierten Apfelstrudel. Das einzige, was mir hier helfen konnte: Viveka – die wahre Unterscheidungskraft. Ich bestellte also leichten Herzens Apfelkuchen ohne Sahne, genoss die Sonne, das Leben und das gute Gespräch. Alles war gut. Viel schädlicher für meinen inneren Seelenfrieden als Kuchen, fiel mir ein, sind ganz sicher die ständigen Zweifel und Selbstvorwürfe.

Schade eigentlich, dass das mit Viveka nicht immer so einfach ist. Manchmal weiß man ganz sicher, was zu tun ist. Das nächste Mal ertappt man sich mal wieder dabei, dass man sich warum auch immer zu etwas hat hinreißen lassen. Ach, wäre die innere Stimme doch lauter und selbstbewusster…

Die gute Nachricht: Viveka Chudamani, das Kleinod der Unterscheidungskraft, kann man trainieren, und das geht sogar viel leichter, als man annehmen könnte. Mit Yoga natürlich, mit Meditationen auf die eigene Lebenskraft und Lebensfreude, die selbst den leckersten Kuchen für den Augenblick fade erscheinen lassen und mit Inspirationen aus so außergewöhnlich klugen Schriften wie der Advaita Vedanta. Wer hätte gedacht, wie stark sich die Dinge verändern können, wenn man sie als das begreift, was sie wirklich sind?

Alle, die schon Yogalehrer/in sind, haben im September die großartige Gelegenheit, die innere Unterscheidungskraft ihrer Seele gemeinsam zu entdecken und dabei gleich noch intensiv Yoga zu üben: Mit der Yogalehrer Weiterbildung Intensiv zu Viveka Chudamani bei Narayani. Eine großartige Methode, um dem inneren Seelenfrieden wieder ein Stück näher zu kommen: Tauche in den Frieden und die Freude der Vedanta ein. Erfahre die Kraft intensiver Asanas. Reinige deinen Körper und dein Bewusstsein. Mal sehen, ob vor dem nächsten Kuchenbuffet die innere Stimme nicht ganz spontan die richtige Lösung für alle inneren Diskussionen parat hat.

0 Kommentare zu “Viveka: Meditation? Kuchen? Oder beides?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.