Ayurveda und Samkhya-Philosophie

Das alte Ayurveda-Wissen entspringt aus der Samkhya-Philosophie (Sankhya). Ayurveda ist nicht nur eine Wissenschaft, sondern umfasst auch Religion und Philosophie.

Ayurveda ist das Wissen von der täglichen Lebensführung. Dass wir gesund, zufrieden und glücklich durch das Leben gehen.

Mit dem Wort Philosophie wird die Liebe zur Wahrheit bezeichnet. Sat heißt Wahrheit und Khya heißt Wissen. Die alten Erleuchteten, die Rishis erlangten durch ihre spirituellen Praktiken das Wissen, die Wahrheit.

Im Ayurveda ist von Purusha und Prakriti die Rede. Purusha stellt das männliche Prinzip dar, Prakriti das weibliche Prinzip.

Purusha ist ohne Form, Farbe und jenseits von allen Eigenschaften und hat den Wunsch die Welt zu erleben. Dadurch bewegt sich Prakriti. Die kosmische Urschwingung beginnt sich zu bewegen und geht immer weiter in die Welt hinein. Die drei GunasSattwa, Rajas und Tamas – manifestieren sich auf diese Weise. Prakriti hat Form, Farbe und Eigenschaften. Sie ist wählende Bewusstheit, göttlicher Wille, das eine Bewusstsein, das Vielheit werden will. Purusha manifestiert sich als die zahllosen Chittas, Einzelseelen und Gemüter, durch die er die Welt erlebt und sieht. Leiden entsteht durch die Identifikation des Purusha mit dem Chitta. Purusha will erkennen, was es ist: Sat-Chit-Ananda.

Methoden, um die irrtümliche Identifikation zu überwinden:

  • Ununterbrochene Unterscheidungskraft (Viveka)
  • Entsagung, Nicht-Verhaftet-Sein (Vairagya)
  • Einstellung eines Beobachters (Sakshi bhav)

Eine Ausprägung des Samkhya besagt, dass es so viele Purushas gibt, wie es Seelen/Chittas gibt. Mit dem Aufhören der Identifikation und der Verhaftung , geht jede Seele wieder in ihr Purusha zurück- zu ihrer Bewusstseinseinheit.

Mehr über die Tiefe des Ayurveda Wissens erfährst du in unserer Ayurveda-Gesundheitsberaterausbildung.

 

0 Kommentare zu “Ayurveda und Samkhya-Philosophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.