Dugdhapheni und Honig – Löwenzahnhonig selbst gemacht

Veröffentlicht am 01.05.2018, 08:58 Uhr von in Ayurveda, Rezepte, Ernährung, yoga-blog-news

Löwenzahn

Viele Wiesen sind zur Zeit goldgelb gepunktet: Der Löwenzahn – auf Sanskrit Dugdhapheni – ist wieder da!

Die im Löwenzahn enthaltenen Bitterstoffe sind super für deinen Körper, unterstützen das Magen-Darm-System und die Verdauung. Löwenzahn enthält zudem jede Menge Vitamine, vor allem Vitamin C.

Im Ayurveda wird gesagt, dass Löwenzahn Pitta und Kapha senkt und Vata erhöhen kann. Blüte, Blätter und Wurzeln des Löwenzahn kannst du essen, den Stiel mit dem weißen Saft lieber nicht. Auch als Beigabe zu einem Salat oder Smoothie passt Löwenzahn super.

Da Honig so lecker ist, aber leider immer mehr Bienen sterben, empfehlen wir euch als Alternative einen veganen Löwenzahn-Honig.

Hier ist das Rezept dazu:

Zutaten

  • drei Hände voller Löwenzahn-Blüten
  • 750 ml Liter Wasser
  • 750 g Agavensirup, alternativ Reissirup
  • Zwei Zitronen oder eine Orange – du kannst auch beide mischen.

Zubereitung

  1. Als erstes sammelst du die Löwenzahnblüten. Die Mittagszeit ist dafür am Besten geeignet, weil dann die Löwenzahn-Köpfe offen sind. Nach deinem Spaziergang gibst du den gründlich gewaschenen Löwenzahn ohne Stiele und Blätter in einen Topf. Achte dabei darauf, zuvor evtl. kleine Tierchen aus den Blüten zu schütteln und sie wieder ihrem Lebensraum zurückzugeben. 🙂
  2. Schneide dann die Orange und Zitronen in Scheiben und gib sie dazu.
  3. Füge das Wasser hinzu und lasse ihn für ca. drei Stunden stehen.
  4. Lasse die Mischung nach einem kurzen Aufkochen jetzt über Nacht ziehen, rühre immer mal wieder zwischendurch um.
  5. Am nächsten Tag filterst du die Blüten heraus und gibst den Agavensirup hinzu.
  6. Jetzt bringst du die Mischung unter Rühren auf kleiner Flamme zum Kochen, solange bis die Flüssigkeit Fäden zieht.
  7. Wenn die Masse die Konsistenz eines Honigs hat, kannst du diese abgekühlt in Einweckgläser füllen und gut verschießen.

Der selbstgemachte „Löwenzahn-Honig“ eignet sich auch prima zum verschenken.

Om Shanti

3 Kommentare

3 Kommentare zu “Dugdhapheni und Honig – Löwenzahnhonig selbst gemacht

  1. Sylviaam 1. Mai 2018 um 15:28 1

    Werde wirklich nur 75 ml Wasser genommen oder Schreibfehler?

  2. Dirkam 1. Mai 2018 um 17:05 2

    Liebe Sylvia,
    Es sind 750 ml…
    Danke. 😊

  3. Jürgen Michelam 2. Mai 2018 um 16:51 3

    Man soll die Blüten am nächsten Tag herausfiltern. Was geschieht mit den Zitronen- bzw. Orangenscheiben?
    Liebe Grüße
    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.