Lasse die Illusion der Wirklichkeit los – Teil 2

Hier geht es zu Lasse die Illusion der Wirklichkeit los – Teil 1

Inspiriert vom Podcast: Erfülle deine Aufgaben mit einem Geist des Loslassens – Bhagavad Gita VI, 1-9

„Sri Krishna sprach: Wer die ihm auferlegte Pflicht erfüllt, ohne an den Früchten seiner Handlungen zu hängen – der ist ein Sannyasin und ein Yogi, nicht der, der ohne Feuer und untätig ist.“

(Baghavad-Gita VI – Vers 1)

Vielleicht merkst du, dass dir etwas fehlt. Du durchschaust ein Stück die Struktur der Materie, in der du gefangen bist. Du beginnst Loszulassen von Materiellem, von Freunden und Familie und alten Gewohnheiten. Auch die Vorstellung Karriere zu machen und vieles, was dich in der Illusion der Wirklichkeit gefangen hält, lässt du los.

Lasse die Illusion los und werde all eins

Was uns im Außen noch glücklich macht, sind unsere Familie und unsere Freunde. Wenn wir ein erfülltes glückliches Leben haben, sind wir umgeben von lieben Menschen. Wir sind im Reinen mit unserer Familie, wir lieben unsere Eltern und unsere Geschwister oder Freunde. Diese Menschen sind ein Teil des Glücks im Außen, des Glücks, das wir nicht in unserem Herzen finden. Glück, dass wir nur erfahren dürfen, weil es uns umgibt. Bei Freunden und Familie fühlen wir uns wohl und geborgen. Wir wissen, dass diese Menschen für uns da sind, egal was geschieht.

All eins sein

Wer schon einmal den Verlust eines lieben Menschen erleiden musste, der weiß was es bedeutet, wenn dieses Glück plötzlich endet. Tiefen Schmerzen sind damit verbunden.

Die lieben Menschen die dich umgeben, verlässt du nicht für immer, wenn du in ein Ashram gehst. Du kannst das Loslassen üben, und sehen, dass viele Menschen in deinem Leben bleiben werden, wenn es richtig ist! Wir Entsagen nicht der Freundschaft und der Familie, wir lassen nur zu, dass uns all das nicht mehr Ablenken kann.

Wir schaffen erneut Platz für Neues. Im Ashram gibt es Menschen, die uns begleiten und mit denen wir neue Freundschaften knüpfen. Menschen mit denen wir Gespräche über Spiritualität und Entwicklung führen können, Menschen die uns, und denen wir, manchmal etwas Lehren. Wir können uns aber auch zurückziehen und üben ganz für uns zu sein – All eins zu sein.

Gewohnheiten einfach loslassen

Loslassen wirst du auch Gewohnheiten, die du hattest. Du trinkst morgens gerne Kaffee? Manche Menschen sind Raucher oder Essen ab und zu Fleisch oder Eier, bevor sie ins Ashram kommen. Vielleicht gehst du Abends manchmal in die Kneipe und trinkst ein Bier mit deinen Freunden. Einige schauen jeden Sonntag Tatort oder eine andere Sendung die ihnen gut gefällt. Viele beschäftigen sich auch mit politischen Themen und verirren sich hier in einem Kampf gegen Windwühlen. Vielleicht hast du persönlich auch ganz andere Gepflogenheiten, die für dich nicht wegzudenken sind.

Einfach loslassen

Diese Gewohnheiten einfach loszulassen ist vielleicht sogar am befreiensten! Anstatt dessen wirst du im Ashram neue, gesunde Gewohnheiten entwickeln, die dir helfen dich weiter zu entwickeln, gesund zu bleiben.

Du wirst jeden Tag für dich und deine spirituelle Entfaltung nutzen. Im Ashram kannst du täglich um 05:00 Uhr aufstehen und zu Meditationen gehe. Jeden Tag kannst du zweimal ein Satsang besuchen und täglich Asanas und Pranayamas praktizieren. Du bist umgeben von Menschen, die sich ähnlich wie du entwickeln wollen und dich dabei unterstützen und fördern.

Lasse die Illusion los und treibe im Fluss des Lebens

Viele Menschen wollen nach der westlich geprägten Weltvorstellung Karriere machen. Ihr Fokus liegt darauf möglichst schnell einen Beruf auszuüben, in dem sie nicht unbedingt glücklich sind. Am besten einen Beruf, in dem sie viel Geld verdienen, oder Aufstiegschancen haben. Eine Anstellung mit hohem Einkommen, oder eine Stelle mit viel gesellschaftlicher Bestätigung und Anerkennung.

Fluss des Lebens

Alles Loszulassen ist für uns ein Privileg. Wir können uns entscheiden, jeden Tag! Wir treffen Entscheidungen, die unsere Leben mehr der weniger beeinflussen. In den allermeisten Fällen treffen wir Entscheidungen, in denen wir versuchen uns so zu entwickeln, dass es gesellschaftlich Anerkennung findet.

Deine Seele wird nur vom Maya, der Illusion der Wirklichkeit getäuscht. Es ist nicht wichtig, wie reich du bist. Es ist nicht wichtig wie viel Macht oder Einfluss du hast. Wenn du es schaffst die Vorstellung von Karriere loszulassen, kommst du in den Fluss des Lebens. Plötzlich geschieht alles wie es geschehen soll, wann es geschehen soll, ganz von selbst.

Viele Menschen die reisen, oder schon länger in einem Ashram leben und von Allem losgelassen haben erzählen dir von diesem Fluss. Durch das Loslassen von Vorstellungen und Werten geschieht manchmal alles einfach plötzlich und unkompliziert.

Entfache den Funken in deinem Herzen und lasse los

Nicht jeder Moment ist der richtige um Loszulassen, nicht jeder Moment ist der richtige um in ein Ashram zu gehen. Manchmal musst du im Leben den richtigen Zeitpunkt abwarten, bis sich alles so ergibt, wie es richtig ist und du loslassen kannst. Der Fluss des Lebens zeigt dir, wenn der richtige Moment ist. Vom Loslassen gibt es im Yoga und im Leben die verschiedensten Variationen.

Funken in deinem Herzen

Du kannst Schmerz loslassen und so Heilung erfahren, du kannst Trauer loslassen, um das Glück in deinem Herzen zu finden. Du kannst in einer Asana Loslassen und so noch tiefer in sie hineinzusinken, du kannst Dinge loslassen, von denen du denkst, dass sie dich glücklich machen, welche dich in Wirklichkeit davon abhalten das Glück im Inneren zu finden.

Die Illusion der Wirklichkeit loslassen ist, was wir auf dem spirituellen Wege tun. Mit jedem Schritt kannst du tiefer absinken in dein Herz und dort den Funken entfachen, der alles erleuchten wird.

Wie in einer Meditation, kannst du alles, was dich davon abhält, tiefer zu sinken einfach loslassen. Setze es auf kleine Wolken setzen, und lasse es ziehen!

Wenn du dich mit dem spirituellen Weg beschäftigst, gibt es bei uns das richtige Seminar für dich:

Seminar: Der spirituelle Weg →

0 Kommentare zu “Lasse die Illusion der Wirklichkeit los – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.