Sabbatical, das Sabbatjahr

Yoga und Meer

Das Sabbatical wird immer beliebter. Menschen suchen nach einer Verschnaufpause im Berufsleben. Manche erfinden sich dabei ganz neu. Selbstfindung, Abenteuerlust, Persönlichkeitsentwicklung, Altruismus, Fernweh und Erholung sind die Motivation hierbei.

In diesem Artikel erfährst du Wissenswertes über das Konzept des Sabbatical, auch Sabbatjahr beziehungsweise Shabbatjahr genannt. Es geht um die Entstehung und Weiterentwicklung des Sabbaticals und auch um einige juristische und arbeitsrechtliche Aspekte.

Auszeit auf Zeit

Dieser Artikel enthält aber auch Tipps, wie du ein Sabbatical für deine spirituelle Entwicklung, z.B. durch den Aufenthalt in einem Yoga Vidya Ashram, nutzen kannst.

Leben ist Bewegung

Leben ist Rhythmus. Leben ist ein Wechsel aus Aktivität und Passivität, aus Anstrengung und Regeneration. Die Wochen, Monate und Jahre sind oftmals starkt durchstrukturiert und geplant. Ein Sabbatical, das Sabbatjahr, ist eine wunderbare Möglichkeit, sich eine Auszeit zu nehmen und seine spirituellen Praktiken zu intensivieren, sich neu zu orientieren und seinem Leben einen bestimmten Sinn zu verleihen.

Yoga Sabbatical – dein Sabbatjahr bei Yoga Vidya →

“Sabbatical” (Englisch für Sabbatjahr) bedeutet, dass sich jemand für ein ganzes Jahr aus seiner bisherigen Tätigkeit zurückzieht und sich eine Auszeit nimmt.

Es gibt verschiedene Gründe für ein Sabbatical und es gibt verschiedene Formen des Sabbatical. Heutzutage leben Menschen länger als früher, sie sind auch länger arbeitsfähig als früher. Es ist möglich, sich eine Zeit lang mit anderen Inhalten zu beschäftigen, gewissermaßen als Gegensatz zum normalen beruflichen Alltag. So kann ein Sabbatical eine Möglichkeit sein, besonders intensiv in spirituelle Praktiken oder z.B. in die ganzheitlichen Aspekte des Yoga besonders gut einzutauchen und so seine Erfahrungen zu vertiefen.

Yoga zur Entspannung

Herkunft – Shabbat

Das Wort Sabbatical (oder auch Sabbatjahr) kommt vom jüdischen Begriff “Shabbat”. Der Shabbat ist der 7. Tag, an dem man ruhen soll. Bei den Juden ist dies der Samstag. Christen haben ca. im Jahr 325 nach Christus den Sonntag zum Ruhetag ausgewählt. Shabbat heißt im engeren Sinne eigentlich “mit etwas aufhören”, “Innehalten”. Shabbat ist also eigentlich nicht einfach nur der Samstag sondern das hebräische Wort für “aufhören, innehalten”. In der Hebräischen Bibel, der Jüdischen Bibel und dem christlichen Alten Testament wird an mehren Stellen von Shabbat gesprochen. Allgemein bekannt ist, dass laut Genesis, der christlichen Schöpfungsgeschichte, der 7. Tag zum Ruhetag geworden ist.

Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte. [1. Buch Moses (GENESIS), Kapitel 2, Vers 2 – 3, Luther Bibel 1984]

Du planst ein Sabbatjahr bzw. Sabbatical? Dann herzlich willkommen bei Yoga Vidya. Wir bieten dir verschiedene Möglichkeiten, dein Sabbatjahr bzw. Sabbatical bei uns zu gestalten.

Interessiert? →

Sabbatjahr im biblischen Kontext

In der Bibel wird laut dem 3. Buch Moses das Shabbatjahr für das ganze Land verordnet: “Und der HERR sprach zu Mose auf dem Berge Sinai: Rede mit den Israeliten und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, so soll das Land dem HERRN einen Sabbat feiern. Sechs Jahre sollst du dein Feld besäen und sechs Jahre deinen Weinberg beschneiden und die Früchte einsammeln, aber im siebenten Jahr soll das Land dem HERRN einen feierlichen Sabbat halten; da sollst du dein Feld nicht besäen noch deinen Weinberg beschneiden.” [3. Buch Mose, Kapitel 25, Vers 1 – 4 / Luther Bibel 1984]

Man kann es so sehen, dass die einjährige Ruhezeit wichtig war, damit sich der Boden wieder regenerieren konnte und dauerhaft fruchtbar blieb. Sozusagen eine Art landwirtschaftliche Weisheit. In der mittelalterlichen Dreifelderwirtschaft war es sogar üblich, dass man die gesamte Anbaufläche in drei Teile teilte und jeder dieser Teile dann für ein Jahr brach lag – dieser wurde dann nicht bearbeitet und als Weide genutzt. Dies hat sich für die Qualität des Bodens als sehr günstig erwiesen. Durch moderne Düngung braucht man ein Feld nicht mehr brachliegen zu lassen und auch in der biologischen Landwirtschaft wird man ein Feld nicht brachliegen lassen, denn es gibt verschiedenen Feldfrüchte und Fruchtfolgen, die den Boden auf verschiedenste Weisen regenerieren können. Aber das Wort Sabbatjahr hat sich auch weiterentwickelt und andere Aspekte sind hinzugekommen.

In der katholischen Kirche gibt es zum Beispiel den Ausdruck Shabbatjahr und Sabbatjahr, als Ausdruck für einen einjährigen Zeitraum zwischen zwei sogenannten Heiligen Jahren. In der katholischen Kirche werden ab und zu Heilige Jahre ausgerufen – wenn dann zwei Heilige Jahre relativ nahe beieinander sind, dann sind die Jahre dazwischen die sogenannten Sabbatjahre.

“Meine Erfahrungen im Ashram haben mich nachhaltig positiv beeinflusst. Auch wenn es erstmal “komisch” ist, sich auf diese fremde Welt einzulassen und es auszuprobieren, habe ich so viel gelernt und mitgenommen, was ich heute nicht missen möchte! Meine Ashram-Aufenthalte haben meinen Weg maßgeblich beeinflusst.” – @lisas_lab

Gründe für ein Sabbatical

In der Arbeitswelt oder auch in der Biografie eines Menschen hat der Begriff des Shabbatjahr auch eine besondere Bedeutung. In den letzten Jahren wird darüber häufiger gesprochen. Es kann viele Gründe für ein Sabbatjahr geben: eine eigene Ausbildung, oder man will Neues lernen und erleben, eine Berufliche Weiterbildung für ein Jahr, ausgedehnte Reisen und Naturerlebnisse, sich in neuen Gebieten auszuprobieren, etc.

Zur Ruhe kommen, bei sich ankommen

Manche Menschen wollen sich neu orientieren, manche Menschen wollen soziale Projekte unterstützen, man will ein Jahr lang einfach mal das tun, was man wirklich will. Viele Menschen hören auf ihr Gefühl und wollen einem Burnout vorbeugen. Es gibt Menschen die wollen ein Jahr lang mit der Familie viel Zeit verbringen. Es gibt Fälle, da sagt man sich: “Ich sehe meine Kinder immer nur am Abend oder am Wochenende – ich will jetzt mehr teilhaben am Leben meiner Kinder.”, und legen dann ein Jahr lang eine intensive Familienphase ein. Manche wollen eine Weltreise unternehmen und nicht warten, bis sie in Rente gehen. Eventuell sind sie sogar sehr früh ins Berufsleben gekommen oder haben schon einmal eine