Wie beginnst du deinen Tag? Was zählt zu deiner Morgenroutine?

Lade deinen Geist ein, sich für den Tag zu öffnen und deiner Seele einen Raum zu schaffen, um sich wohl zufühlen. Hier haben wir ein paar Vorschläge und Anwendungen für dich, wie du mit viel Selfcare in den Tag starten kannst.

Deine Morgenroutine

Beginne deinen Tag mit einem Glas abgekochtem, lauwarmem Wasser und mit einem Tropfen Zitronenöl oder einem Schuss Apfelessig. Reinige deinen Mundraum mit einem Zungenscharber und selbst gemachtem Mundwasser, was du aus ausgewählten ätherischen Ölen ganz einfach selbst herstellen kannst.

Reibe deine Fußsohlen und Bauch mit Zitronenöl ein und freue dich auf deinen Tag. Übe 2-3 Runden Kapalabhati– Schnellatmung, um deine Energie zu aktivieren und Wärme entstehen zu lassen – gerade wenn die Temperaturen runter gehen.

Dann übe, um dein System zu harmonisieren und dich ins Hier und Jetzt zu bringen mit 5-10 Runden Anuloma Viloma – der Wechselatmung. Hier kannst du optimal nachspüren oder eine Weile meditieren.

Gerne kannst du dich mit einen Tropfen Pfefferminzöl unterstützen. Tropfe es auf deine Handgelenke und in die linke Handfläche, verreibe es oder inhaliere es vorher. Es belebt deinen Geist und entspannt die Atemwege.

Praktiziere Selflove und Selfcare

Denke gut über dich. SAG NEIN MIT EINEM KLAREN JA ZU DIR!!!!!

Als Reminder für Zwischendurch: Love Yourself! Verreibe 2-3 Tropfen Lavendel in deinen Händen verteile das Öl auf Herz und Hals. Erlaube dir dich zu lieben. Verbinde eine unterstützende Affirmation oder ein Mantra mehrmals täglich, einige Wochen mit einem für dich passenden Öl.

Neti und Öle

Spüle deine Nase mit einem Neti-Kännchen oder einer Nasendusche gefüllt mit einem Viertel TL Meersalzmischung aufgelöst in abgekochtes noch lauwarmes Wasser.

Bereite dir ein kleines Schraubglas mit Nasenspülsalz vor:

  • 8 EL sehr feines Meersalz
  • 1 Tropfen Teebaumöl
  • 1 Tropfen Eukalyptus
  • 1 Tropfen Myrte
  • 1 Tropfen Lavendel
  • 2 Tropfen Weihrauch
  • 1 Tropfen Pfefferminzöl

Am Abend

Mach es dir gemütlich: zünde dir eine Kerze an oder vernebel ein ätherisches Öl deiner Wahl in einem Ultraschall Diffuser und nehme dir Zeit für einen schönen Kräutertee oder warmen Kakao.
Schaff dir einen Platz für deine Rituale, wo du dich wohlfühlst.

Für dein Wohlbefinden und um dich immer wieder mit dem Moment zu verbinden: Verreibe Lavendel und Zitronenöl in deinen Handflächen, atme es ein und verteile es auf deinem Herz und Bauch. Sei dankbar für die schönen, freudvollen Momente des Tages.

Es ist sehr harmonisierend, wenn du hier ein paar Runden Nadi Shodhana (Wechselatmung) praktizierst und dann in ein paar Minuten in die Meditation gleitest.

Wenn du nicht jeden Tag alles schaffst, bleib motiviert und nehme dir ein paar Dinge raus, die du täglich integrieren kannst.

Om Shanti

Wir wünschen dir viel Freude dabei!

9 Kommentare zu “Wie beginnst du deinen Tag? Was zählt zu deiner Morgenroutine?

  1. Liebe Livia, vielen Dank für dein Feedback. Da es sich um einen Artikel über Tipps für die Morgenroutine handelt können wir nicht auf jeden Aspekt eingehen. Die Empfehlungen beziehen sich auf hochwertige, biologische ätherische Öle. Diese können in einer geringen Dosis, wie hier empfohlen, ohne Bedenken auf die Haut aufgetragen werden. Diese Öle eignen sich sehr gut zur oralen Einnahme und auch zum Verfeinern von Speisen. Das ist genau wie die Netispülung natürlich Geschmackssache. Liebe Grüße und Om shanti, Manisha

  2. Liebe Ute, unsere Empfehlung bezieht sich auch hochwertige, biologische ätherische Öle. Diese könne in einer sehr geringen Dosierung ohne Bedenken direkt auf die Haut aufgetragen werden. Liebe Grüße und Om shanti, Manisha

  3. Liebe Linda, vielen Dank für dein Feedback. Die Empfehlung bezieht sich in beiden Fällen auf hochwertige, biologische ätherische Öle, die ganz klar auch für die orale Anwendung geeignet sind. Diese können auch ohne Bedenken unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden. Es wird ja von jeweils einem Tropfen gesprochen. Leider können wir in so einem Artikel, der Tipps für die Morgenroutine gibt, nicht auf alle Aspekte (wie z.B. die Aufbewahrung und Haltbarkeit von ätherischen Ölen) eingehen. Liebe Grüße und Om Shanti, Manisha

  4. Guten Tag
    Als Aroma Therapeutin stehen mir bei deinen Empfehlungen die Haare zu Berg. Ätherische Öle bitte nie unverdünnt verwenden. Immer in ein fettes Öl wie Olivenöl z. B. Mischen. Dies kann ansonsten zu Hautbeschwerden führen. Das Zitronenöl ist besonders heikel und nach dem öffnen nach 5 Monaten so oxidiert dass es auch zu Haut Reizung führen kann.
    Ansonsten sicher eine gute Unterstützung zu den Übungen.
    Liebe Grüsse
    Linda

  5. Guten Tag
    Als Aroma Therapeutin stehen mir bei deinen Empfehlungen die Haare zu Berg. Ätherische Öle bitte nie unverdünnt verwenden. Immer in ein fettes Öl wie Olivenöl z. B. Mischen. Dies kann ansonsten zu Hautbeschwerden führen. Das Zitronenöl ist besonders heikel und nach dem öffnen nach 5 Monaten so oxidiert dass es auch zu Haut Reizung führen kann.
    Ansonsten sicher eine gute Unterstützung zu den Übungen.

  6. Pures Zitronenöl auf die Haut? Selbst bei bester Qualität vertragen das nur wenige Menschen. Bitte ergänze DRINGEND, inwiefern die ätherischen Öle für die Anwendung zu verdünnen sind. So ist der Artikel gefährlich für alle Nachahmer.

  7. Ihr wisst aber schon, dass ätherische Öle immer verdünnt werden müssen und nie 1:1 aufgetragen werden???? Ich bin reichlich entsetzt über die sorglose Empfehlung. Die einzige Ausnahme ist Lavendel. Innere Einnahme… Kann man machen, muss man aber nicht. Auf jeden Fall sollte das ÄÖ dafür zugelassen sein. Überhaupt ist die Qualität der Öle von ausschlaggebender Bedeutung. Der Artikel zeigt nicht von Achtsamkeit, sondern von Sorglosigkeit. Bei dem Nasensalz wird mir vlmmLesen schon übel. Ätherische Öle und Schleimhäute vertragen sich ganz schlecht. Wie soll es angewendet werden? Ich habe selten einen so schlechten Artikel zur Anwendung Ästhetischer Öle gelesen.

  8. Vielen Dank für die Impulse! Vor allem die Öle und Atemübungen sprechen mich an.

    Meine Morgenroutine sieht meist so aus:
    – Nach dem Aufstehen einige Minuten Übungen aus dem Upa-Yoga zur Energetisierung der Gelenke sowie für Augen, Nacken + Schulter.
    – 45 Minuten Zen-Meditation und ggf. anschließende Rezitation des Herz-Sutras (Hannya shingyo)
    – (neu) Kapalabhati +/oder Wechselatmung
    – 5 Tibeter mit Variationen aus der Yoga-Vidya-Asana-Reihe oder (wenn mehr Zeit) Sonnengruß und eine Auswahl von Asanas.

    Ich fühle mich danach klar, tatkräftig und bin guter Dinge. Insgesamt dauert das Ganze max. 1,5 Std.

    LIebe Grüße

    Jugni

  9. Vielen Dank für die Impulse! Vor allem die Öle und Atemübungen sprechen mich an.

    Meine Morgenroutine sieht meist so aus:
    – Nach dem Aufstehen einige Minuten Übungen aus dem Upa-Yoga zur Energetisierung der Gelenke sowie für Augen, Nacken + Schulter.
    – 45 Minuten Zen-Meditation und ggf. anschließende Rezitation des Herz-Sutras (Hannya shingyo)
    – (neu) Kapalabhati +/oder Wechselatmung
    – 5 Tibeter mit Variationen aus der Yoga-Vidya-Asana-Reihe oder (wenn mehr Zeit) Sonnengruß und eine Auswahl von Asanas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.