YVS206 – Samadhi als Frucht der Bemühung in früheren Leben

Play

Um Moksha, die Befreiung beziehungsweise Kaivalya, Samadhi oder auch die Höchste Freiheit genannt, zu erreichen, bedarf es der Anstrengung vieler Leben. Samadhi kommt daher leicht für die Menschen, die in einem früheren Leben viel praktiziert haben.

Sukadev spricht in diesem Podcast über Patanjali, die Yoga Sutras, Kapitel 1, Vers 19 – und er spricht darüber, dass es auch möglich ist, nach dem Tod zur Erleuchtung zu gelangen bzw. in dem Augenblick, in dem der Körper verlassen wird (im Moment des Todes). Diese Form der Befreiung nennt man Videha Mukti (Videha = körperlos, unkörperlich, ohne Körper (Deha) und Mukti = Befreiung, Erlösung, Freiheit; der eigenen Wirklichkeit gewahr werden; Mukta ist der Befreite). Danach kann das befreite Wesen seine Existenz auf feinstofflicheren Ebenen fortsetzen.

Alle Verse der Yoga Sutra findest du in dem Buch „Die Weisheiten des Patanjali für Menschen von heute“ oder in unserem Yoga-Schriften-Portal.

Dieser Podcast gehört zur Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung – Der ganzheitliche Yogaweg“ und ist Teil des zweiten Jahres der zweijährigen Yogalehrerausbildung.

0 Kommentare zu “YVS206 – Samadhi als Frucht der Bemühung in früheren Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.