Yoga und Entspannung für Kinder – Teil 8

Kinderyoga gestreckte Katze

Still war es im Kinderyoga Wald – ruhig und klar und bitterkalt. In der Stellung des Kindes haben wir uns eingekuschelt und gut versteckt bis die Sonnenstrahlen uns haben wieder aufgeweckt. Hey ASANA, wir sind jetzt da! – strecke Arme, Beine, Rücken und mache fest den Bauch, das kann ich und du kannst es auch!…. dehne und beuge und kräftige die Gelenke und Muskeln, das gibt dir körperlichen und geistigen Halt. So wirst du 108 Jahre alt 🙂

Nutze etwa 15-20 min für die Asanapraxis, den größten und wichtigen Teil deiner Kinderyoga Stunde. Asanas sind Körperhaltungen und unterstützen die Kinder bei Ihrer natürlichen Entwicklung. Besonders kräftigen sie die Rücken- und Bauchmuskulatur, stärken die Wirbelsäule und sorgen für eine gesunde Haltung. Im Sitzen wie im Stehen. Wo äußerlich eine stabile Struktur herrscht da ist innen auch vieles im Gleichgewicht. Schau dir Kinder an die emotional unsicher sind, Zweifel, Ängste, Schüchternheit, wenig Selbstvertrauen… sie ducken und winden sich. Du kannst mit Yoga den Mut der Kinder stärken, das Vertrauen fördern und die kleinen Wesen kraftvoll werden lassen in der großen Welt der Erwachsenen.

Bringe in jeder Stunde 4-5 neue Asanas ein. Wiederhole kurz die Asanas der letzten Stunde und zeige die neuen Asanas. Je älter die Kinder werden erkläre die Wirkung und achte auf die genauere Ausführung.

Beachte die Besonderheiten der physischen und psychischen Entwicklung der Kinder. Die Muskeln sind im frühen Kindesalter noch sehr nachgiebig und formbar. Gelenke eher locker und instabil. Das Wachstum schreitet schnell voran, besonders das der Beine. Verlange keine besondere Kraft- und Dauerleistung vom Kind. Vermeide langes Halten in den Asanas aufgrund des sich entwickelnden Hormonsystems.

Kinder leben zum Glück bis zum 3. Lebensjahr noch in ihrer selbstbezogenen Fantasiewelt und meditieren sozusagen „selbstvergessen“ in jedem Augenblick. Habt ihr Kinder schon mal beim Spielen beobachtet? Spontan, kreativ und mit allen Sinnen lebendig. Da wird untersucht, entdeckt, getönt und beschnuppert. Wie das alles schmeckt ist natürlich auch wichtig. Da machen Asanas wirklich Spaß 🙂 vorausgesetzt du bist ebenfalls ein kleines Kind und machst mit! Er hat vier Pfoten und ein Fell, manchmal gibt es ein Gebell. Sag mir doch, was siehst du da? Na ein HUND – das ist doch klar! Das Wort HUND von mir noch nicht mal ausgesprochen und die Asana nur im Ansatz erkennbar, dehnen und strecken sich schon 7  Hunde vom Kopf bis zum Schwanz genüsslich. Vorder- und Hinterpfoten fest in den Boden gedrückt, den Kopf schnüffelnd auf der Erde oder zum lauten Gebell majestätisch gehoben. Das Hunde auch mal “Gassi” müssen und wie wild herumtollen versteht sich beim Kinderyoga wie von selbst 🙂

Kinder brauchen Bewegung und Kinder brauchen Märchen… also brauchen Kinder bewegte Märchen! Sie schlüpfen in Rollen und wollen wild tollen, böse und gut, Freude und Mut. Wie ein mächtiger König könnte ich sein oder eine Prinzessin ganz fein… Frau Holle oder die mit der Spindel und der Wolle, der Frosch am Ende doch geküsst oder das Brödel, dass ihre Asche nicht vermisst 😉

Rotkäppchen tanzt durch den Wald (freies Hüpfen) und trifft den grauen Wolf (Katzenposition) schon bald. Schau, die bunten Blumen (Sitzposition, Füße vom Boden heben und Hände mit Handfläche nach oben von innen unter die Knie geben, Fußsohlen zusammenbringen) die dort stehen, hast du sie denn noch gar nicht gesehen? (Kopf links und rechts über die Schulter drehen) Rotkäppchen plückt einen großen Strauß und geht damit zu Großmutters Haus (das Haus ist im Kinderyoga der „Hund“) Die Tür die öffnet sie ganz sacht (ein Kind nach dem anderen kriecht durch das Haus hindurch) im Bett derweil der Wolf erwacht. Ohje, der Wolf, das hungrige Tier, schlag in seiner großen Gier die Großmutter in seinen Bauch und Rotkäppchen verschlingt er auch. (Stellung des Kindes) Zum Glück, da kommt eine Jäger schnell daher (Kriegerposition) und er hat eine große Scheer (Vorwärtsbeuge) holt die beiden wieder raus und dann wird gefeiert im alten Haus. Rotkäppchen sagt: „Ihr werdet sehen, ich will nie mehr vom Weg abgehen“

Und die Moral von der Geschicht? Erzähl ich dir am Freitag du kleiner Wicht 🙂

Mehr zum Asanateil und zum Thema Yoga und Märchen schreibe ich am kommenden Freitag. Bis dahin lass dich nicht vom Weg abbringen und vertraue niemand, dessen wahre Absichten du nicht kennst 😉 Seh mit den Augen der Liebe und du wirst dich niemals verlaufen…. deine Matangi

Hast du Lust bekommen Kinderyoga einmal auszuprobieren, dann bist du herzlich eingeladen, bei unseren vielen Kinderyoga Seminaren zu assistieren. Die Kinderyoga Seminare findest du hier unter dem Stichwort Kinderyoga. Schreib einfach eine E-Mail an kinder@yoga-vidya.de. Wir freuen uns auf dich 🙂

Einen kleinen Vorgeschmack auf Kinderyoga bekommst du bei diesem tollen Video Kinderyoga in der Schule Noch besser du kommst zur Kinderyoga Community, Fotos, Videos und viele Diskussionen über Kinderyoga.

2 Kommentare zu “Yoga und Entspannung für Kinder – Teil 8

  1. Der Beitrag zum Kinderyoga gefällt mir gut, werde auf jedenfall mit meinen Kindern das Programm durchführen und auf bessere innere Ruhe hoffen.
    Danke und alles Gute

  2. Liebe Matangi,
    danke wieder für deinen wunderbaren Bericht zum KINDERYOGA und den hilfreichen Links für Mithilfe bei Kinderseminaren, Kinder-Videos, Kinder Community, Kinderyoga-Kongress, Aus- u. Weiterbildungen, Angebote und Kinderbetreuung.
    Ich werde bestimmt auch mit-assistieren bei einem Kinderseminar.

    Großes Indianerehrenwort 🙂
    Oooooommm
    Rafaela

    PS: Du hast mich spontan auch sehr inspiriert mal nachzudenken über Bettyoga hihihi!

    Z.B.
    🙂 Bettyoga – Der treue Wecker der Zeit (Guru) hat dich aufgeweckt! Still liegt der erwachte Yogi, egal ob jung oder alt, auf seinem Bett bereit – ruhig und mollig und kuschelwarm gestreckt in der Rückenentspannungslage. In diesere Stellung der Aufwachentspannung fühlt man sich wie neugeboren. Die Atmung geht einfach, leicht und tief im weichen Bauch, es bereitet große Freude vielemale tief in den Bauch ein und aus zu atmen. Die Kraft wird spürbar, das Bewußtsein meldet sich im hier und jetzt. Hey ASANA, ich bin jetzt wach! – strecke Arme, Beine, Rücken und mache fest den Bauch, das kann ich und du kannst es auch!…. dehne und beuge und kräftige die Gelenke und Muskeln, das gibt dir körperlichen und geistigen Halt, und wiederhole im Geiste – „Ich bin voller Kraft und Energie, mir geht es gut, ich freue mich auf den wundervollen Tag“. So wirst du 108 Jahre alt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.