Ayurveda und der weibliche Zyklus

Täglich bilden sich die Doshas neu aus und entscheiden darüber wie wir uns fühlen. Dieser Artikel verschafft dir einen Überblick, wie du durch den Ayurveda und die einzelnen Bioenergien deinen Zyklus besser verstehen kannst und wie du dich so als Frau zu jeder Zeit in deinem Zyklus richtig wohlfühlen kannst.

Wirkung der Doshas auf den weiblichen Organimus

Je nach Lebenssituation und Ernährung können sich die Doshas in Harmonie oder auch Disharmonie befinden. Verschiedene Hormon- und Lebensphasen haben eine intensive Wirkung auf das körperliche und energetische Gleichgewicht des weiblichen Organismus.

Alle Seminare zum Thema Ayurveda →

Potentielle Störfaktoren, wie Stress, körperliche Überanstrengung, Kaffee, Alkohol usw. bringen die Doshas aus dem Gleichgewicht. Ernährungsberaterin Lena von Lenatura erklärt in diesem Artikel die Wirkung der Doshas auf den weiblichen Organismus.

Der weibliche Zyklus

  • 1. Zyklushälfte: Follikelphase beginnt mit dem ersten Tag der Regelblutung, Östrogen steigt an, Eisprung (Ovulation)
  • 2. Zyklushälfte: Lutealphase, bis 1. Tag vor der Regelblutung, Progesteron steigt an

Die Zyklusphasen

Vata: 1. Tag der Blutung bis Tag 5/6 (Herbst/Winter) → Neumond Kapha: Vom Ende der Blutung bis Eisprung (Frühling) →zunehmender Mond Pitta: Eisprung bis Start der Menstruation (Sommer) → Vollmond

«Jede Phase in deinem Zyklus kannst du anders energetisch nutzen.»

Die Menstruation stellt für uns Frauen eine Reinigung dar auf energetischer, spiritueller und körperlicher Ebene.

Die Vata Phase

Die Elemente Luft und Raum bedingen, dass Vata eine Energie ist die nach unten zieht. Die Gebärmutter zieht sich zusammen und Blutung (Ausscheidung) kann beginnen.

Wenn das Vata bereits im Ungleichgewicht und erhöht ist, können während der Periode Schmerzen oder Verstopfungen auftreten. Hier hilft Wärme, Massagen mit Sesamöl, Ruhe, nach Innen schauen, Reflektion, Pläne schmieden, kreativ und träumerisch sein.

Unterstützende Lebensmittel sowie Kräuter sind Süßholz, Ashwaganda und alle Gemüsesorten die aus der Erde kommen. Auf mental- emotionaler Ebene können wir die Phase für kreative Ideen nutzen und Pläne schmieden.

Lerne mehr über Ayurveda →

Die Kapha Phase

In dieser Kapha Zyklusphase baut der Körper die Schleimhaut wieder auf. Eiblässchen reifen wieder. Wir ruhen häufig in uns, sind stabil, unseren kreativen Ideen aus der Vata Zeit können wir Struktur geben.

Wenn wir jedoch zu sehr in der Festigkeit verharren oder uns schwer fühlen, sollten wir in dieser Phase ausreichend Bewegung und Sport einplanen. Unterstützende Lebensmittel sowie Kräuter sind Shatavari, gut gewürzte Speisen mit scharfen, anregenden Inhaltsstoffen.

Die Pitta Phase

Diese Energie setzt im Körper alles in Gang und bereitet uns Frauen optimal für die Fortpflanzung vor. Die Haut strahlt, wir fühlen uns schön und attraktiv. Dies ist eine gute Zeit, um produktiv zu sein. Wir sind kommunikativ, können in Verhandlungen gehen oder besser Vorträge halten.

Wichtig ist es in dieser Phase die Leber zu stärken, damit die Hormone auch wieder gut abgebaut werden können. Ein bereits bestehendes Pitta-Ungleichgewicht kann die typischen PMS Symptome verursachen. Unterstützende Lebensmittel in dieser Zyklusphase sind Aloe Vera, Kurkuma, Kokosmilch und viel grünes Gemüse.

Zyklusstörungen ausgleichen

Auch verschiedene Zyklusstörungen können auf ein Ungleichgewicht der eignen Konstitution hinweisen.

Beispielsweise ist ein unregelmäßiger Zyklus, Krämpfe, Schmerzen und Scheidentrockenheit auf das Vata Dosha zurückzuführen. Hier hilft das Einölen mit Sesamöl, heißes Wasser und Tee, verdauungsanregende Gewürze, flüssige Nahrung, warme Milch mit Muskatnuss, Öleinläufe und viel Ruhe.

Ein rotes Gesicht und rote Augen, Hautausschläge, Akne, Durchfall, Zwischenblutungen sowie eine Menorrhagie (überstarke Blutung) stehen mit einem Übermaß an der Pitta Energie in Verbindung. Das Einölen mit Kokosöl, weder heißes noch scharfes Essen, viel frische Luft und keine Überanstrengung sind hier wichtige Faktoren zum Ausgleich.

Eine gewisse Schwere, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, vergrößerte und spannende Brüste sowie Erkältungsanfälligkeiten gehen auf das Kapha Dosha zurück. Trockenmassagen, warme, leichte und fettarme sowie gut gewürzte Speisen und viel Bewegung ist zu empfehlen.

Balance der eigenen Konstitution

Die Berücksichtigung der Doshas im Zyklus lässt uns Frauen in die eigene Kraft kommen und eine Balance der eigenen Konstitution wirkt sich sehr heilsam auf jede Frau aus.

Weitere Inspiration findest du auf dem Podcast „Unbeschwert ernährt“ bei iTunes, Spotify und auf www.lenatura.de in der Folge:

#063 Workshop DEIN ZYKLUS IM AYURVEDA


Über Lena(tura)

Lena(tura) bietet ganzheitliche Ernährungstherapie und Ayurveda Lifecoaching mit dem Schwerpunkt Reizdarmtherapie.

Lenas Herzensaufgabe ist es dir zu helfen besser auf dein Bauchgefühl zu hören, deine Bedürfnisse zu leben, damit du in deine Mitte findest und dir deine Körpermitte keine Probleme mehr bereitet. So wirst du beschwerdefrei und kannst dein Essen und dein Leben wieder mit Leichtigkeit genießen.

Lenatura verbindet die wissenschaftliche Ernährungstherapie mit ganzheitlichen Ansätzen aus dem Ayurveda. Im Coaching erfährst du, wie du dein Vertrauen in deinen Körper stärken kannst und lernst  Körpersignale einzuschätzen, um in dein inneres Gleichgewicht und Wohlbefinden zu finden.

Hier findest du mehr über Lena(tura): https://www.lenatura.com/

Und höre auf jeden Fall auch in Lenas „Unbeschwert ernährt“ Podcast rein!


Ayurveda Medizin Ausbildung Grundkurs:

Ayurveda Medizin Ausbildung Aufbaukurs:

Ayurveda Lebensberater Ausbildung:


-> Lenas Erfahrungsbericht über die Ayurvedischer Lebensberater Ausbildung

-> Lenas Erfahrungsbericht über die Ayurveda Medizin Ausbildung

 

Alle Seminare zum Thema Ayurveda →

 

 

0 Kommentare zu “Ayurveda und der weibliche Zyklus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.