Der Königsweg zur Gelassenheit, 114 Koffein und Gelassenheit

Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Koffein ist die Droge der Leistungsgesellschaft. Manche sagen, dass erst Koffein die industrielle Revolution ermöglicht hat. Koffein wirkt stimulierend, wach machend, konzentrationsfördernd. Koffein scheint dabei, in Maßen genossen, noch nicht mal ungesund zu sein. Vermutlich ist der Konsum von 1-2 Tassen Kaffee, Schwarztee, Grüntee kein Problem. Wenn du aber mehr koffeinhaltige Getränke konsumierst, dann kann das zu Unruhe des Geistes führen. Überprüfe: Wie viel Koffein konsumierst du? Addiere dabei alle Quellen von Koffein: Schwarztee, grüner Tee, Kaffee, Colagetränke, Schokolade, Kakao, Guarana Riegel, sogenannte Energy Drinks etc. Reduzieren kann einen sehr großen Unterschied ausmachen. Manche Menschen vertragen gar keinen Koffein – probiere mal im Urlaub aus, ohne Koffein zu leben. Du musst dabei evtl. 1-2 Tage Entzugserscheinungen (Müdigkeit, Kopfweh) aushalten – dann kommt dein Organismus wieder zu normalen Selbststeuerungen. Die Mehrheit der Menschen hat mit einem Koffeinkonsum in Maßen kein Problem. Ersatz für Koffein: (1) Affirmation am Morgen: „Ich bin voller Kraft und Energie. Mir geht es gut. Ich freue mich auf den heutigen Tag“ (2) Agni Sara (3) Kapalabhati (4) IngwerWasser.

114. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Heute möchte ich sprechen über Koffein und Koffeingetränke, also Kaffee, Schwarztee, Cola und Co. Koffein ist die Droge der Leistungsgesellschaft. Manche sagen, dass  erst Koffein die industrielle Revolution ermöglicht hat.  Als Kaffee die alkoholischen Getränke im 18. und 19. Jahrhundert abgelöst hat, entstand die industrielle Leistungsgesellschaft. Mit Koffein ist es möglich, jederzeit wach zu sein. Koffein wirkt stimulierend, wachmachend, konzentrationsfördernd. Koffein scheint dabei in Maßen genossen noch nicht mal ungesund zu sein. Vermutlich ist der Konsum von eins bis zwei Tassen Kaffee am Tag oder eins bis zwei Tassen Schwarztee, Grüntee kein Problem. Gerade Schwarztee oder Grüntee – in Maßen genossen –  kann sogar gesundheitsförderlich sein. Wenn du aber mehr als eins bis zwei Tassen am Tag konsumierst, dann kann das zu Unruhe des Geistes führen. Überprüfe: Wie viel Koffein konsumierst du? Addiere dabei alle Quellen von Koffein: Schwarztee, Grüner Tee, Kaffee, Colagetränke, Schokolade, Kakao, Guarana Riegel, sogenannte Energy Drinks und so weiter. etc. Und wenn du darunter leidest, dass du unruhig bist, nervös, jähzornig, unter Stimmungschwankungen leidest, dann schaue ob du die Menge deiner koffeinhaltigen Getränke reduzierst. Auch wenn du Schlafschwierigkeiten hast, dann kann das auch an zu viel Koffein liegen. Vielleicht solltest du ab 16 Uhr nachmittags nichts koffeinhaltiges zu dir nehmen. Dazu gehört auch Schokolade. Vielleicht solltest du die Menge etwas reduzieren. Vielleicht merkst du aber auch, dass auf dich nicht den ganz großen Unterschied ausmacht.  Manche Menschen vertragen auch gar keinen Koffein. Probiere mal im Urlaub aus, ohne Koffein zu leben. Du musst dabei eins bis zwei Tage Entzugserscheinungen wie Müdigkeit, Kopfweh aushalten, dann kommt dein Organismus wieder zu normalen Selbststeuerungen.

Wenn du das dann ausprobierst und feststellst, dass du nach zwei Tagen ohne Koffein dich viel besser fühlst als vorher, dass du viel besser schlafen kannst, dass du gelassener bist, dass du weniger nervös bist, dann könnte es sein, dass du zu den Menschen gehörst, die besser ohne Koffein auskommen. Wenn du aber feststellst, es macht keinen allzu großen Unterschied, dann spricht wenig dagegen, eins bis zwei Tassen mit koffeinhaltigen Getränken zu dir zu nehmen pro Tag. Also die Mehrheit der Menschen hat mit Koffeinkonsum  in Maßen kein Problem und du brauchst dir dann auch kein schlechtes Gewissen zu machen. Wenn du aber dein Koffeinkonsum reduziersen willst, oder mal ausprobieren willst, ohne zu leben, gibt es guten Ersatz für Koffein.

  • Du kannst am Morgen beginnen:  „Ich bin voller Kraft und Energie. Mir geht es gut. Ich freue mich auf den heutigen Tag“
  • Die Reinigungsübung Kriya Agni Sara aktiviert morgens früh. Darüber hab ich in einer vorherigen Podcastfolge gesprochen und dir eine Anleitung gegeben für Agni Sara.
  • Kapalabhati ist sehr gut. Auch zu Kapalabhati habe ich schon einen Podcast gemacht und Kapalabhati-Anleitung gegeben. Also drei Runden Kapalabhati am Morgen wecken dich auf. Du brauchst nicht unbedingt Koffein, um aufzuwachen.
  • Ingwertee, Ingwer-Wasser hilft auch in die Gänge zu kommen früh am Morgen. Einfach ein Stück Ingwer, vielleicht in der Größe eines ein Zentimeter mal zwei Zentimeter oder auch etwas weniger, reibe das und gieße darüber kochendes Wasser und dazu kannst du vielleicht etwas Zitrone geben und vielleicht ein klein wenig Agavendicksaft. Ein Glas davon und du kommst sofort in Gänge. Dir wird es warm und du freust dich auf den heutigen Tag.

Überlege also bis zum nächsten Mal, wieviel Koffein nimmst du am ganzen Tag  zu dir? Falls das mehr ist als das was zwei koffeinhaltigen Getränken entspricht, dann schaue, ob du es etwas reduzierst und dir etwas hilft. Und du kannst auch überlegen, willst du von Koffeinabhängigkeit frei kommen. Willst du diese Freiheit haben? Dann schaue, ob du das mal ausprobieren willst.Vielleicht am besten am Urlaub, aber sei dir bewusst, wenn du es gewohnt bist, täglich Koffein zu dir zu nehmen, wird die Wahrscheinlichkeit groß sein, dass du eins, zwei Tage Kopfweh oder Müdigkeit hast. Danach wirst du dich voller Energie fühlen und mit diesen Affirmationen und diesen Yoga Atemübungen und mit Ingwer gut in die Gänge kommen können. Und wenn dir es an Geschmack, wenn du den Koffeingeschmack brauchst –  es  gibt Imitate, zugegebenermaßen Imitate und die sind vermutlich nicht ganz so gut wie zum Beispiel Fleisch– und Milchimitate, die es inzwischen ja auch gut gibt. Aber nach einer Weile ohne Kaffee wird dir auch Getreidekaffee gut schmecken und auch die ganzen Kräutertees können Schwarztee ersetzen. Es gibt auch Massaitee und  andere Teesorten, die ähnlich wie Kaffee schmecken und es gibt die ganzen Karob-Johanniskrautgetränke wie auch Karobblade, die Schokolade und Kakao gut ersetzen können.  Ja, überlege, ob bei dir Koffein vielleicht zu Unruhe beiträgt, und ob du Koffein ersetzen kannst. Oder wenn du feststellst, ist bei mir kein Problem, dann lege dich entspannt zurück und freue dich. Om Shanti. Bis zum nächsten Mal. Mein Name ist Sukadev von www.yoga-vidya.de.

 

 

8 Kommentare zu “Der Königsweg zur Gelassenheit, 114 Koffein und Gelassenheit

  1. Koffein kann wirklich schädlich sein. Daher finde ich es meistens dann bedenklich, wenn es aus natürlichen Nahrungsmitteln herausextrahiert wird um es dann in irgendwelche künstlichen Energy Drinks oder Booster zu konzentrieren.
    In einem Bio Grüntee oder einem guten Kaffee halte ich das Koffein aber nicht für bedenklich. Wir sind eben an die Produkte der Natur gewohnt und vertragen eben die Dinge am Besten, die möglichst unverarbeitet sind.

    Dennoch steht meiner Meinung nach Koffein diametral zu Yoga oder anderen entspannenden Übungen gegenüber. Man sollte also auch Stunden haben, an denen man richtig runterkommen sollte und kein Koffein zu sich nimmt,

  2. Wenn man Koffein nicht gerade überdosiert kann es echt nützlich sein!
    Habe schon viele Erfahrungen -leider auch die negativen- mit Koffeinhaltigen Getränken gemacht! Aber wenn man nicht über die Stränge schlägt, kann Koffein echt nützlich sein!
    Besonders Espresso, Matcha Grüntee und Mate Tee wirken wirklich auch sehr positiv auf die Konzentrationsfähigkeit…

  3. Noch was zum FairTrade:
    Gut und Böse sind nur graduell unterschiedlich und Ausdruck ein und derselben Kraft. Solange es diese Kraft gibt, gibt es auch Gut und Böse. Der Unterschlet liegt darin, dass das Böse eine eiserne und das Gute eine goldene Fessel ist (Vivekananda).
    Krass: Die Ausgebeuteten ermöglichen den Gutmenschen erst, gutsein zu können, sie sind quasi die Opfer für die Guten und eins bedingt das andere.

    LG

  4. Hallo miramuun,
    das Kaffee hilfreich sein kann, stammt nicht von irgendeinem Dr. med., sondern von einem Professor für Ernährungsforschung der Harvard Universität.
    Ob dessen Studie zu einem bestimmten Zweck von einem Konzern in Auftrag gegeben wurde oder nicht, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Was der Schlagersänger Christian Anders (Es fährt ein Zug nach nirgendwo) wissenschaftlich zu dem Thema beitragen könnte (s. Video), auch.
    Aber darum geht es nicht.
    Anstatt sich ständig zu fragen, wie man irgendwelchen ‚Giften‘ aus dem Weg geht (Abgase von Autos, Nahrungsmittel, etc.) könnte man die Zeit auch dafür nutzen, den eigenen Geist zu stärken und so die ‚Gifte‘ unschädlich zu machen.
    Das finde ich das geniale am Yoga: Der Mensch ist mehr als die Natur.
    Mir fällt dabei die Geschichte von Milarepa ein, der von jemandem ein tödlichen Gift verabreicht bekam, es wissentlich einnahm und dann auf die Haustür übertrug, die daraufhin zerbröselte.
    Oder auch der Lama Chogyam Trungpa Rinpoche, der statt Wasser immer Gin in seinem Glas hatte, und so betrunken er auch war, nach eigenen Angaben nie aus dem Zustand der Erleuchtung herausfiel.
    Auch wenn es wichtig ist, das Vehikel Körper gut in Schuss zu halten, sollte der Mensch nicht ständig davor Angst haben, was seiner Gesundheit schaden könnte, sondern versuchen sich darüber zu erheben seine göttliche Natur zu verwirklichen.
    Die Hoffnung, dass dies möglich ist, ist zumindest das, was mich am Yoga fasziniert.
    Ansonsten könnte man ja auch in eins der zahlreichen Fitness-Studios gehen.

  5. Namaste, Kaffee ist Nervengift und erzeugt Stress ohne Grund. Das u.g. Video ist zwar heftig in der Aussage, dennoch wird hier alles gesagt, was gesagt werden sollte. Eine Verharmlosung von Kaffee bzw. Koffein und wie derzeit vermehrt ein gesundheitlicher Nutzen propagiert wird, ist sehr fragwürdig, bedenkt man dabei, dass viele solcher Studien über den angebliche Gesundheitswert von den entsprechenden Konzernen in Auftrag gegeben werden.
    Zudem werden für den Kaffeeanbau Menschen ausgebeutet (FairTrade) und große Naturflächen und Kaffee ist Nervengift und erzeugt Stress ohne Grund. Das Video ist zwar heftig in mancher Aussage, dennoch wird hier alles gesagt, was gesagt werden sollte. Eine Verharmlosung von Kaffee bzw. Koffein und wie derzeit vermehrt ein gesundheitlicher Nutzen propagiert wird, ist sehr fragwürdig, bedenkt man dabei, dass viele solcher Studien über einen angeblichen Gesundheitswert von den entsprechenden Konzernen und deren Wissenschaftlersn (Medizinern) in Auftrag gegeben werden,(ein „Dr. med.“ (Doktor der Medizin) ist ein Mediziner, ein Mediziner nicht unbedingt ein Arzt). Also nicht täuschen lassen von Berichten und Studien, wo Dr.med. daruntersteht.

    Zudem werden für den Kaffeeanbau Menschen ausgebeutet (!FairTrade) und große Naturflächen und Tierlebensräume zerstört. Kaffeebohnen kommen aus Übersee, haben lange Transportwege, und werden begast, und sind Chemikalien-und Pestizid (etc) belastet um sie haltbarer für Lagerung und Transport zu machen. Zusätzlich entstehen durch die Kaffee-Röstung giftige Substanzen, die krebserregend und sogar krebserzeugend sein können. Auch beim Aufbrühungsprozess entstehen giftige Stoffe.

    Abhängigkeit findet auch in physischer Hinsicht statt. Kaffee – so sagt man – sei ein Genuss(mittel), doch es ist eine abhängigmachende Droge, die direkt auf unser Zentralnervensystem einwirkt. Mit schädlicher Wirkung auf Körper, Geist und Spiritualität, und Mitwelt. Wie bei allen Drogen entstehen Entzugserscheinungen.

    Und wenn man bedenkt, dass frühmorgens, oft als erstes und auf nüchternen Magen, mit Kaffee das Fasten gebrochen wird – denn nichts anderes bedeutet Frühstück (breakfast=Fastenbrechen)- und wie unnatürlich dieses denaturierte stimulierende Sucht- und Genussmittel auf den Organismus einwirkt. (u.a. auch starker Harnsäurebildner, regt die Darmperistaltik unnatürlich an) wird man wohl kaum von irgendeinem (gesundheitlichen) Nutzen reden können.

    http://mein.yoga-vidya.de/forum/topics/stress-ohne-grund

    aum
    miramuun

  6. Ich habe Leute gesehen, die sogar von ‚ihrem‘ täglichen Morgenmüsli abhängig sind.
    Die Abhängigkeit findet im Geist statt und fesselt ihn. Sie liegt nicht in den Dingen selbst.
    Und Vedanta proklamiert genau das: Freiheit von Allem und Jedem.

  7. Ich glaube nicht daran, dass Koffein an sich das Problem darstellt.
    Vielmehr sind es Abhängigkeiten und Süchte, die Fesseln anlegen.
    Das gilt aber für alle Drogen und Gewohnheiten.
    Sobald man eine solche Abhängigkeit bemerkt und man Kaffee braucht, um erstmal ’normal‘ zu werden, entsteht eine erstklassige Gelegenheit für einen Yogin Vairagya (Nicht-Anhaften) zu üben (ehemalige Süchtige, die einen Entzug harter Drogen hinter sich haben, sollen z.T. ware Meister darin sein).
    Bis es zu einer solchen Abhängigkeit kommt, halte ich Alles für problemlos 🙂

    LG

  8. Hallo,

    cooler Podcast und auch ein wirklich hilfreicher Artikel über Koffein. Ich finde ein reflektierter Umgang mit dem Thema Koffein ist sehr wichtig, darum finde ich es sehr gut, dass du hier darauf aufmerksam machst.

    Liebe Grüße
    André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.