Yoga Wiki über Sahasrara Chakra

„Stelle dir vor, Licht strömt von oben in dich hinein“, „Öffne dich für göttlichen Segen und Gnade“ – vielleicht hast du diese Sätze schon mal zu Beginn einer Meditation oder während einer Hatha Yoga Stunde bei Yoga Vidya gehört. Vielleicht hast du bei dieser Konzentration auch wahrgenommen, dass du tatsächlich von oben erfüllt wirst oder dich nach oben öffnest. Woran liegt das? Was hat es mit dieser Stelle auf sich, warum konzentriert man sich so gerne auf die Scheitelgegend?

Im Yoga sprechen wir vom Sahasrara Chakra, welches am Scheitel des Kopfes sitzt. Manchmal wird es auch Scheitel- oder Kronenchakra genannt. Es ist das oberste der sieben Hauptchakras des Menschen. Im Sahasrara Chakra sitzt Brahmarandhra, auch „Öffnung Brahmans“ genannt. Brahmarandhra ist die Fontanelle am Scheitel, durch welche das Bewusstsein zu höheren Ebenen aufsteigen kann – in der Meditation, oder auch wenn der Mensch seinen physischen Körper verlässt.

So steht das Sahasrara Chakra für das Transzendentale, für die Verbindung zum Himmel, zum Ewigen. „Sahasra“ bedeutet auf Sanskrit „tausend“ und „Ara“ „Speichen“. So wie ein Rad Speichen hat, welche alle zu einem Mittelpunkt führen, so lädt auch das Sahasrara Chakra dazu ein, zum Mittelpunkt, zu deinem Ursprung zurückzukehren. Es ist das Chakra der Einheitserfahrung, über welches du Satchidananda, deine wahre Natur, erfahren kannst. Viele Speichen führen zur gleichen Mitte, und so führen auch viele Wege in die Selbstverwirklichung.

Im Sahasrara Chakra liegt das gesamte Potential unserer spirituellen Entwicklung. Es ist der Zusammenfluss von Prana und Bewusstsein. Wenn die Kundalinienergie das Kronenchakra erreicht, ist die Gottesverwirklichung, Nirvikalpa Samadhi erreicht. Das Sahasrara Chakra ist das Energiezentrum, welches das Individuum mit dem Unendlichen verbindet. In der christlichen Ikonographie wird das geöffnete Scheitelchakra und der Zugang zu einer höheren Wirklichkeit gerne durch einen Heiligenschein dargestellt.

Yoga-ChakraIst Sahasrara Chakra im Ungleichgewicht, bist du nicht wirklich in deinem Körper, du lebst eher in den Wolken. Vielleicht fühlst du dich zu Sekten hingezogen oder vertrittst sehr fanatische, dogmatische Ansichten. Du fühlst dich leer, dumpf und verhaftest in der materiellen Welt. Indem du dich dem Licht wieder nach oben öffnest, kannst du Sahasrara Chakra harmonisieren. Du kannst bestimmte Asanas praktizieren wie den Kopfstand, Drehsitz oder Berghaltung, du kannst Nabho Mudra praktizieren oder dir einfach sagen „Ich öffne mich für göttliche Gnade“.

Durch Meditation auf das Sahasrara Chakra kannst du das Ego (Ahamkara) und die Dualität überwinden und das Mystische im Alltag sehen. Gottes Kraft strömt über Brahmarandhra in dich hinein und so ist es gut, dich über das Sahasrara Chakra am Tag immer wieder nach oben zu öffnen, zu verbinden, um den göttlichen Segen in deinem Leben erfahren zu können. Oder auch, um ihn anderen Menschen zu schicken – so kannst du auch göttliches Licht über den Scheitel aufnehmen und es über dein Herzchakra in die Welt hinaussenden. (az)

 

1 Kommentar zu “Yoga Wiki über Sahasrara Chakra

  1. Im sahasrâra Cakra am oberen Scheitelpunkt der Schädels, ist nach der medizinisch spirituellen Anatomie der Sensomotorische Kortex. Was bedeutet: Alle Afferenzen und Efferenzen Nerven der Empfindungsfähigkeit und Bewusstsein finden dort ihren Punkt – brahmarandhra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.