Energiearbeit in der spirituellen Welt der Inka – Teil 1

Im Inka-Reich waren viele Methoden und Übungen bekannt, die die Menschen befähigten, Energien wahrzunehmen, zu lenken und Kräfte willentlich zu steuern. Viele dieser Werkzeuge stehen auch heute und dir zur Verfügung. In weiteren Artikeln erfährst du darüber mehr.

In der Inka Tradition ist die tiefe Verbundenheit mit dem Leben und mit unseren kosmischen Eltern, die uns immer wieder in unsere Kraft bringen, das zentrale Element.

Pachamama

Unsere große Mutter, die allwissende Mutter Erde versorgt uns mit einem niemals versiegenden Fluss an Lebensenergie. Sie ist auch die Mutter von Raum und Zeit.

Wiraqocha

Unser großer Vater stellt uns zu jeder Zeit seine verfügbare Leichtigkeit bereit. Er ist der metaphysische Aspekt unserer Welt.

Alles ist eins

Alles ist eins und alles ist miteinander verbunden. Wenn du harmonisch und ausgeglichen leben möchtest, ist eine starke Verbindung zur materiellen und zu geistigen Welt sehr wichtig und mit ihnen im Einklang zu sein.

Über diese Verbundenheit kannst du deine Ängste auflösen und dein Mangeldenken eliminieren. Du kannst dein Selbstvertrauen stärken, deine innere Ruhe finden und mit dir und der Welt zufrieden sein.

Kausay – lebendige Energie

Alles besteht aus Energie: Lebewesen, Bäume, Pflanzen, Flüsse, Seen, Steine, Wasser, Wind, Erde, Sonne, Mond und Sterne. Diese Energie nennen die Inkas Kausay. In anderen Traditionen kennst du es unter Prana, Ki oder Chi.

Alles ist von lebendiger Energie umgeben und umhüllt.

In der asiatischen Tradition ist es die Energiehülle die Aura, bei den Inkas Poq`po. Diese Energie ist im Überfluss vorhanden. Dieser Überfluss an Leben ist für jeden Menschen umsonst und frei zugänglich.

Sami und Jucha – Leichte und schwere Energie

In der Vorstellung der Inka gibt es leichte Energie Sami und schwere Energie Jucha (ausgesprochen: Hu-tscha), jedoch keine positive oder negative Energie. Ob du Energie als schwer oder leicht wahrnimmst, hängt von dir ab. Du definierst es für dich selbst. Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das diese Unterscheidung macht, da wir einen freien Willen haben.

Mit deiner Intention, deiner Absicht, kannst du Energie zwischen dir und anderen Menschen oder Wesen fließen lassen (Sami) oder anhalten (Jucha). Darin steckt für die Inkas keine Wertung.

Nawis – das Energiesystem

In der indischen Tradition sind es die Chakren, die drehenden Energieräder, bei den Inkas die Nawis, die Augen. Nawis verbinden zwischen dem Körper, der physischen Welt und der metaphysischen Welt.

Jeder Mensch hat von Geburt an sieben Nawis. Zwei davon sind deine physischen Augen. Ihre Wurzeln beginnen bei der Wirbelsäule, die Öffnungen sind kegelförmig und zur Haut zur Vorderseite des Körpers ausgerichtet. Die Nawis können besonders gut die leichte Energie wahrnehmen.

Zwischen den Nawis entwickeln sich mit Hilfe von ausgebildeten Priestern in dem Bereich im Laufe des Lebens eine Art Bänder, die Chumpi.

Diese Priester Chumpi Paqos können das Energiesystem eines Menschen erweitern, so dass sie Energien viel feiner wahrnehmen, lokalisieren und schneller harmonisieren können.

Erstes Auge: Sikhi NawiZentrum unserer Triebe, Verbindung mit Mutter Wasser

Zweites Auge: Qosqo NawiZentrum unserer Gefühle, Verbindung mit Mutter Erde

Drittes Auge: Sonqo NawiZentrum unserer Leidenschaften, Verbindung zu Vater Sonne

Viertes Auge: Kunka NawiZentrum unserer Gedanken, Verbindung zu Vater Wind, Großmutter Mond und Muter Sterne

Fünftes Auge: Llo`qe Nawidein linkes Auge, Verbindung mit der physischen Welt

Sechstes Auge: Pana Nawidein rechtes Auge, Verbindung mit der physischen Welt

Siebtes Auge: Qanchis NawiZentrum für die Verbindung mit der metaphysischen Welt, Verbindung mit der Energie von Vater Kosmos

Im nächsten Artikel erfährst du, wie du mit Übungen deinen Energiekörper reinigen und energetisieren kannst.

Leseempfehlung: „Das spirituelle Wissen der Inkas“ von Jennie Appel und Hans-Martin Beck

Seminare und Ausbildungen zu der spirituellen Tradition der Inkas

Jürgen König gibt als Seminarleiter auch bei Yoga Vidya sein praktisches Wissen der Kosmologie traditioneller Kulturen, besonders der Tradition der Inka aus Südamerika weiter. Er versteht es, die Welt der feinstofflichen Energien in praktischen Übungen leicht erfahrbar zu machen und diese Ebene effektiv für die eigene persönliche Entwicklung zu nutzen.

Alle Seminare mit Anu bei Yoga Vidya →

 

Anu Neumeyer Yogalehrerin (BYV), Ayurveda Gesundheitsberaterin (BYVG), Fußreflex-Therapeutin, Diplom Sozialpädagogin, Naturpädagogin und Erlebnispädagogin.

Anu praktiziert Yoga seit 2001. Nach ihrer vier Wochen Intensiv Yogalehrer Ausbildung 2016 entschied sie sich im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg zu leben, wo sie seitdem ihre Yogapraxis und Unterrichtserfahrung vertieft. Ihr Yoga Unterricht reicht von fortgeschrittenen Yoga Stunden mit intensiver Ausrichtung auf die Chakren über exakte Ausrichtungs-Prinzipien bis hin zu klassischen Yoga Vidya Stunden aller Level. Anu wendet mit viel Freude auch ihre therapeutischen und heilerischen Fähigkeiten in den Bereichen Ayurveda und Naturspiritualität an. Ihre nächsten Seminarthemen sind „Finde und genieße die Hilfe deines Krafttieres“ und „Verbinde dich mit deiner weiblichen Kraft“.

→ Hier findest du weitere Artikel von Anu im Yoga Vidya Blog

0 Kommentare zu “Energiearbeit in der spirituellen Welt der Inka – Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.