Wir feiern den Geburtstag von Swami Sivananda

Alles Gute zum Geburtstag! Am 8. September 1887 wurde Swami Sivananda geboren. So feiern wir dieses Datum als einen Tag, an dem Licht und Frieden in die Welt gebracht wurden. Verbinde dich heute bewusst mit der tiefen Liebe Swami Sivanandas. Möge sein Segen uns auf unserem spirituellen Weg immer weiter begleiten und noch viele andere Menschen inspirieren und führen!

Über Swami Sivanandas Leben

Swami Sivananda wurde am 8. September 1887 in die Familie des Weisen (Brahmanen) Appayya Dikshitar und anderer berühmter Heiligen und Gelehrten Indiens geboren. Swami Sivananda hatte sein Leben den Studien und der Praxis des Vedanta gewidmet. Er besaß ein angeborenes Verlangen, Kranken zu dienen und eine ganz eigene Art, mit der ganzen Menschheit verbunden zu sein.

Vom Arzt zum Wandermönch zum Guru

Sein Wunsch anderen zu dienen führte ihn in eine medizinische Laufbahn. Schnell bewegte Swami Sivananda sich in eine Richtung, in der seine Dienste am meisten gebraucht wurden. Zudem hat er ein Gesundheits-Journal herausgegeben und über Gesundheitsprobleme geschrieben. Sivananda machte auf diese Weise die Verbreitung von Wissen zu seiner Aufgabe.

Swami Sivananda

Es war ein Segen Gottes für die Menschheit, dass der Doktor von Körper & Geist seine Karriere aufgab und ein Leben des Verzichtes wählte, um sich ganz der Seele des Menschen zu widmen. 1924 ließ Swami Sivananda sich in Rishikesh nieder, übte sich in intensiver Entsagung und glänzte als großer Yogi, Heiliger, Weiser und Jivanmukta (spirituell Befreiter).

Der Ashram in Rishikesh

1932 gründete Sivananda den Sivananda Ashram. 1936 wurde dann die „Divine Life Society“ ins Leben gerufen. Anschließend wurde 1948 die Yoga Vedanta Forest Academy errichtet. Gegenstand und Ziel dieser Institutionen war es, spirituelles Wissen zu verbreiten und Menschen in Yoga und Vedanta zu schulen. 1950 unternahm Swami Sivananda eine Reise durch Indien und Ceylon. 1953 rief er schließlich ein Weltparlament der Religionen zusammen.

Insgesamt war Sivananda ein großer Erneuerer des Yoga. Er lehrte den ganzheitlichen Yoga (Integralen Yoga). Als Arzt erkannte er auch und gerade den gesundheitlichen Wert der Hatha Yoga und Meditationtechniken. Heute ist er Autor von mehr als 300 Veröffentlichungen. Weltweit hat er Schüler aller Nationalitäten, Religionen und Glaubensrichtungen. Seine Bücher zu lesen, ist wie aus einer Quelle der höheren Weisheit zu trinken. Am 14. Juli 1963 erreichte er Mahasamadhi.

Das Wirken von Swami Sivananda

Sivananda wurde wegen seiner großzügigen Art auch liebevoll „Swami Give-ananda“ genannt, weil er alles, was er hatte, stets mit vollen Händen an die Bedürftigen verteilte:

Swami Give-ananda

Gurudev Sivananda war ein so strahlender Mensch, dass es bereits eine Inspiration war, ihn einfach nur anzusehen. Ich glaube, der größte Dienst, den er leistete, war, dass er sich so leicht zugänglich und verfügbar machte. Das war etwas Einzigartiges. Im Ashram war er der, an den man am leichtesten herankam. Wenigstens dreimal am Tag war er draußen.

Er nahm am morgendlichen „Unterricht“ teil, am Gottesdienst im Tempel, und von etwa 10 Uhr morgens an arbeitete er im Büro. Es war offen, jeder konnte hineingehen. Auch Kinder liefen hinein und fragten: „Swamiji, wie spät ist es jetzt?“ – und er antwortete ihnen. Leute, die die Straße entlang gingen, konnten sich seines Anblicks erfreuen: „Ah, da ist Swami Sivananda!“ Das allein war ein bemerkenswerter Dienst, Karma Yoga. (…)

― Auszug aus: „Sivanandas Integraler Yoga“, von Swami Venkatesananda

Und obwohl er dabei immer wieder alles weggab, was der Sivananda Ashram in Rishikesh besaß, existiert dieser heilige Ort des Friedens noch heute.

Sivanandas Großzügigkeit, sein Mitgefühl und seine Nächstenliebe suchten seinesgleichen. Er gab mit und aus ganzem Herzen. Der Meister verhielt sich einfach und kindlich und gleichwohl wie ein ehrwürdiger Weiser. Er verneigte sich vor Heiligen und Straßenkehrern, vor Steinen, Ziegeln und Eseln. Auch kleine Kinder sprach er höflich an. Er achtete die Rechte der Tiere und begegnete ihnen mit größter Liebe und Mitgefühl.

Swami Sivananda – Ein gottverwirklichter Meister

Swami Sivananda gilt auch als gottverwirklichter Meister: Er lebte im Gottesbewusstsein und teilte alles, was er hatte, mit anderen. Seine unermüdliche Fähigkeit, den Menschen bedingungslos zu dienen und den Frieden in der Welt zu fördern, ließ Swami Sivananda zum Vorbild für Millionen von Menschen werden.

Von Swami Sivananda ging eine enorme spirituelle Kraft aus. Nicht zuletzt durch seine Großzügigkeit und Weltoffenheit und zugleich durch die Wahrung des uralten, traditionellen Yoga-Wissens, verhalf Swami Sivananda vielen Menschen zur Genesung, brachte Hoffnung und Inspiration.  

Es ist immer wieder ein Wunder zu sehen, wie jemand so allumfassendes Vertrauen in die göttliche Existenz leben kann. Nach Sivanandas Lebensausrichtung “Serve, Love, Give, Purify, Meditate, Realize” können wir das auch. Ob im Großen oder Kleinen: Zu jeder Zeit können wir für einen Moment alles hingeben, was uns beschäftigt oder belastet. Uns leer machen und fühlen, wie sich der entstandene Raum mit Stille, Frieden und göttlicher Freude füllt.

Swami Sivananda: Feiern im Ashram

Die unzähligen Ratschläge Sivanandas sind weltweit von vielen spirituell Suchenden dankbar aufgenommen worden. Immer noch verbreitet sich das erhellende Licht seiner Lehre auf wunderbare Weise. Die inspirierenden Gedanken des Meisters, die in Hunderten von Büchern veröffentlicht und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, haben weder an ihrer Aktualität noch an ihrer Notwendigkeit verloren. Die makellosen Ideale des Munindra dienen auch heute noch vielen Menschen als eine vorbildliche Führung auf dem spirituellen Weg zur Selbsterkenntnis und Befreiung.

Es ist also keine Frage, dass Yogis aus der Sivananda Tradition seinen Geburtstag mit allen gebührenden Ehren feiern. Guru Mantras, Guru Pujas, Anekdoten und Geschichten aus dem Leben des großen Meisters gehören dazu sowie einige Momente tiefer, innerer Einkehr.