Die 7 kosmischen Prinzipien: Wie funktioniert unser Leben?

Diese kosmischen oder auch hermetischen Gesetze können dir dabei helfen, Zusammenhänge in deinem Leben und in den Leben anderer besser zu verstehen. Durch das bewusste Anwenden der Gesetze und das Wiedererkennen in den eigenen Erfahrungen kannst du sie für dich nutzen und so dein Leben in eine selbstbestimmte Richtung lenken.

Die hermetischen Gesetze gehen auf Hermes Trismegistos zurück. Er soll in frühesten Zeiten im alten Ägypten gelebt haben. Sein Wirken wird auf die Zeiten von Mose geschätzt und seine Lehren sollen auf Smaragdtafeln festgehalten worden sein.

  1. Das Prinzip der Schöpfung
  2. Das Prinzip der Resonanz
  3. Das Prinzip der Schwingung
  4. Das Prinzip der Polarität
  5. Das Prinzip des Rhythmus
  6. Das Prinzip von Ursache und Wirkung
  7. Das Prinzip des Geschlechts

1. Das Prinzip der Schöpfung

„Alles beginnt im Geist. Alles beruht auf Energie.“

Die Annahme, dass Leben und Bewusstsein durch ein Zusammenwirken von physischen Prozessen entsteht, wird von dem Gesetz der Schöpfung umgekehrt. Es erklärt, dass der Ursprung unseres Lebens nicht organischer Natur ist, sondern geistiger.

Wenn du erkennst, dass die physische Realität die du erfährst nur ein Spiegel deiner inneren geistigen Verfassung ist, kannst du Verantwortung übernehmen und dich als der Schöpfer der du bist erfahren. Das Gesetz der Schöpfung verdeutlicht, dass Liebe, Glück, Freiheit oder nach was auch immer du dich sehnst, nicht im Materiellen zu finden ist. Alles entsteht in dir selbst und wird durch den Geist erschaffen.

„Möchtest du Veränderung in deinem Leben, beginne in deinem Inneren, beim Kern der Schöpfung. Das Äußere wird sich dann anpassen, so wie es ein Spiegelbild tut.“

2. Das Prinzip der Resonanz

„Wie oben, so unten; wie unten, so oben.“

Möchtest du die Außenwelt verändern, musst du dich zunächst selbst verändern. Veränderst du dein Inneres, passt sich das erlebte Äußere gemäß dem Gesetz der Resonanz an. Du ziehst die Dinge in dein Leben, die mit deiner eigenen Schwingungsfrequenz im Einklang sind. Du bist wie eine sehr komplexe Stimmgabel: du entscheidest selbst, welchen Ton du aussendest und empfängst.

3. Das Prinzip der Schwingung

„Nichts ist in Ruhe, alles bewegt sich, alles ist in Schwingung.“

Das Prinzip der Schwingung ist ein sehr wichtiges kosmisches Gesetz und besagt, dass alles was existiert in Bewegung, also in Schwingung ist. Auch die Dinge, die für uns in Ruhe zu sein scheinen, sind auf atomarer und energetischer Ebene in beständiger Bewegung. Es gibt keinen Stillstand.

Die modernen Wissenschaften beginnen diese Tatsache nach und nach zu bestätigen. Seit den 1960er wird in der Quantenphysik mit der These gearbeitet, dass Materie nicht aus unbeweglichen starren Teilchen, sondern aus sich bewegenden vibrierenden Fäden besteht.

Neben der Schwingung der Materie spielt vor allem die eigene Schwingung eine wichtige Rolle, wenn es um die Gestaltung des Lebens geht. Deine Gedanken- und Gefühlswelt bestimmt maßgeblich darüber, auf welcher Ebene der Skala sich deine Frequenz befindet. Begegnest du dem Leben positiv und mit offenem Geist, näherst du dich der Schwingung mit der höchsten Frequenz an: der Liebe.

4. Das Prinzip der Gegensätze

„Alles ist zweifach; alles hat zwei Pole; gleich und ungleich ist dasselbe; alle Wahrheiten sind nur halbe Wahrheiten; alle Widersprüche können miteinander in Einklang gebracht werden.“

Das Prinzip der Gegensätze beschreibt die Dualität aller Dinge. Es erklärt, dass nichts ohne ein entsprechendes Gegenteil existieret. Alles kommt im Doppelpack, alles hat zwei Pole. Das Prinzip weist nicht nur auf die Gegensätzlichkeit hin, sondern verdeutlicht vor allem, dass scheinbare Gegensätze ein und dasselbe sind. Sie sind ihrer Natur nach identisch und unterscheiden sich lediglich im Grad ihrer Erscheinung.

Zum Bsp. sind Hitze und Kälte für uns offensichtliche Gegensätze. Doch eigentlich sind es nur zwei subjektive Empfindungen ein und derselben Sache: Wärme. Niemand kann sagen, dass hier Kälte aufhört und dort Hitze beginnt. Beide gehen ineinander über. Die scheinbar gegensätzlichen Extreme berühren sich.

Nichts ist festgelegt! Eigene Wahrheiten, Sichtweisen, Meinungen und Standpunkte sind immer nur ein Teil des Ganzen. Sie sind nie absolut und beinhalten stets das Gegenteil in sich. Ohne Weiß gibt es kein Schwarz und ohne Weiß kein Schwarz. Alles ist miteinander verwoben und existiert nur durch die Existenz des entsprechenden Gegenpols. Du kannst das Licht nur erfahren, wenn du die Dunkelheit kennst.

Das hermetische Prinzip der Gegensätze hilft dir dabei zu erkennen, dass alles relativ ist. Nichts ist von Natur aus einer bestimmten Eigenschaft zugewiesen. Erst das eigene Denken entscheidet, was wir wohin zuordnen. Die Kunst besteht darin, den Grad bzw. die Schwingung, wie du einer polaren Erscheinung begegnest, so zu ändern, dass sie deiner Entwicklung förderlich ist.

5. Das Prinzip des Rhythmus & Kreislauf

„Alles fließt aus und ein; alles hat seine Gezeiten; alles hebt sich und fällt, der Schwung des Pendels äußert sich in allem; der Ausschlag des Pendels nach rechts ist das Maß für den Ausschlag nach links; Rhythmus gleicht aus.