Ayurveda im Winter – 13 Tipps zum Warmbleiben

Frau hält Tee

Wenn wir auf die kalte Jahreszeit zugehen, wird kalte und trockene Luft zunehmend zu unserem ständigen Begleiter. Kapha und Vata drohen dann durch die Decke zu schießen. Zeit also für eine clevere Gesundheitsstrategie für Ayurveda im Winter!

Unter den Stichworten wärmen und nähren gibt dir Dr. Devendra dazu heute 13 ayurvedische Tipps zum Warmbleiben im Winter. Also Tee kochen, einmummeln und reinlesen!

Ayurveda im Winter – Der Körper im Jahreszeitenwechsel

Ayurveda, die “Wissenschaft vom Leben”, birgt uralte Geheimnisse für ein ausgeglichenes und erfülltes Leben. Der Fluss der ayurvedischen Heilung ist mit dem Fluss des Lebens verbunden. Auf dieser Reise gibt es viele Höhen und Tiefen, aber sie ist immer noch der Fluss, um der Menschheit zu helfen.

Zeittherapie im Ayurveda

Im Ayurveda gibt es viele Arten von Therapien, aber ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Konzept der Tages- und Jahreszeitenroutine (Kalakrit Aushadha). Welche Art von Lebensstil kann einem Individuum helfen, sich zu verschiedenen Zeiten um sich selbst zu kümmern? Diese Lebensstil-Ratschläge helfen jedem Einzelnen, in Harmonie mit seiner Umgebung zu leben, entsprechend seiner einzigartigen Qualitäten und spezifischen Bedürfnisse.

Sie geben ihm die nötigen Werkzeuge an die Hand, um den Auswirkungen seiner äußeren Umgebung entgegenzuwirken und sich von Augenblick zu Augenblick an seine innere Umgebung anzupassen.

Herbst zu Winter

Mit dem Wechsel der Jahreszeit vom Herbst zum Winter beginnt der Körper Kapha anzusammeln. Das bedeutet, dass Menschen, die anfällig für Schleimhauterkrankungen sind, Probleme wie Husten oder eine verstopfte Nase bekommen können, was zu Atembeschwerden führt, besonders nachts im Schlaf, da die Nächte kühler sind und dies die kalten Eigenschaften von Kapha im Körper noch verstärkt.

Zur gleichen Zeit ist der Winter in Deutschland auch eine Jahreszeit für Vata-Ungleichgewicht, weil der kalte und trockene Wind viel fließt und diese äußere Veränderung auch die gleiche Art von Qualität in Nahrung, Wasser, Luft und in unserem Körper mit sich bringt. Daher können Menschen, die besonders anfällig für Vata sind, in dieser Jahreszeit mehr Schmerzen in ihren Gelenken, Muskeln und Knochen haben.

Gesundheitstipps für Ayurveda im Winter

Aus der obigen Beschreibung geht eindeutig hervor, dass aufgrund der äußeren Veränderungen in der Umwelt auch bestimmte Veränderungen in unserem Körper stattfinden. Und um uns in dieser Zeit gesund zu halten, müssen wir einen bestimmten Lebensstil einhalten. Diese Lebensstilvorschläge lauten wie folgt:

Ayurvedische Anwendungen

Öl für die Haut
Warmes Öl nährt trockene Haut im Winter

1. Abhyanga: Die Winterzeit ist perfekt für eine warme Ölmassage. Sie können in der Wintersaison einmal pro Woche eine Abhyanga-Massage machen. Auch die tägliche Selbstabhyanga ist sehr hilfreich, um den Körper gegen Vata zu isolieren.

2. Swedana wird auch besonders in der Wintersaison empfohlen. Swedana bedeutet Dampfbehandlung. Ayurveda empfiehlt 13 verschiedene Arten von Swedana-Behandlungen.

3. Avgahan ist ein Bad in einer ayurvedischen Warmwasserbadewanne oder das Mischen von Aromaöl in warmem Wasser und 30-45 Minuten darin liegen. Es ist auch eine sehr entspannende und Vata ausgleichende Behandlung während der Wintersaison.

4. Lepa ist auch eine sehr effektive Behandlung während der Wintersaison. Dabei wird eine ayurvedische Kräuterpaste über einen bestimmten Zeitraum auf den Körper aufgetragen.

5. Pizhichil ist sehr gut für den Vata-Ausgleich im Winter. Dabei wird der Körper zunächst mit speziellen Kräuteröl beträufelt und anschließend rhythmisch massiert.

6. Inhalieren: Menschen, die in der Wintersaison anfällig für Kapha-Probleme sind, sollten täglich 3-5 Minuten lang ihre Nase und ihren Mund mit Dampf behandeln.

7. Nasya: Regelmäßiges Nasya bedeutet, morgens zwei Tropfen Sesamöl oder ein spezielles ayurvedisches Öl in die Nase zu gießen. Es hält den Nasenkanal während der Wintersaison offen und isoliert.

8. Gandusha: ist in unseren Breitengraden besser bekannt als “Ölziehen“. Dabei wird ein ayurvedischer Kräutersud 5-10 Minuten im Mund behalten. Anstelle des Suds kann auch einfaches Sesamöl oder Kokosnussöl verwendet werden. Diese sollten verwendet werden, nachdem sie warm gemacht wurden.

Ayurveda im Winter – Ernährungstipps

Immer schön viel und vor allen Dingen schön warm trinken!

9. Viele warme Getränke: Es ist sehr wichtig, während der Wintersaison viel warmes Wasser und warme Tees zu trinken, um sowohl Vata als auch Kapha auszugleichen.

10. Hauptsächlich warmes Essen: Wichtig ist auch, dass Sie in der Winterzeit hauptsächlich gekochte Speisen und Gemüse essen.

11. Gewürze wie Kreuzkümmel, Fenchel, Ingwer, Pfeffer, Nelken, Muskatnuss, Asafoetida, Zimt, Kardamom, Süßholz usw. sollten im Winter vermehrt verwendet werden, um sowohl Vata als auch Kapha auszugleichen.

12. Regelmäßige Mahlzeiten: Der Winter ist hier in Deutschland eher trocken und rau, daher ist es wichtig, dass die Menschen regelmäßig ihre Mahlzeiten einnehmen. Es ist keine Zeit zum Fasten, abgesehen von einigen Ausnahmen.

13. Ayurvedische Kräuter wie Brahmi, Ashwagandha, Shatavari, Goksharu, Arjuna, Musali usw. können mit dem Rat eines Ayurveda-Praktikers während der Wintersaison eingenommen werden.

Ayurveda im Winter und Co – Seminare und Ausbildungen

Ayurveda ist ein umfassendes Konzept zur Gestaltung des Lebensstils. Neben doshagerechter Ernährung spielen vor allen Dingen die körperliche Reinigung und Entgiftung durch Massagen, Dampfbädern, Kräutern, Ölanwendungen und Entspannungstechniken im Vordergrund. Besuche gerne unsere Seminarhäuser und tauche dabei in die Materie ein: