Ostern und die Frühlingsgöttin Ostara

Wusstest du, dass der Osterhase ist ein Symbol der Frühlingsgöttin Ostara ist? Erfahre hier mehr über den keltischen Hintergrund des Osterfestes.

An Ostern wird die Auferstehung von Jesus gefeiert. Viele der Osterbräuche haben ihren Ursprung in dem keltischen Jahreskreisfest zur Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche zwischen dem 20. und 21. März.

Die Kelten feierten im Jahresverlauf vier Sonnenfeste, zwischen denen vier Mondfeste liegen. Das Osterfest wird immer am ersten Sonntag nach dem Frühlings-Vollmond gefeiert.

Die Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche ist auch der kalendarische Frühlingsanfang. Die Sonne scheint nun länger und intensiver. Die Pflanzen, die zu Imbolc noch unter der Erde schlummerten, wachsen schon ins Licht. Was an Ideen und Wünschen beim Imbolc-Fest vorbereitet wurde, wird nun angepackt und ins Leben gerufen.

Der Winter ist die Zeit der Innenschau. Die kalte Jahreszeit regt zum Nachdenken und zur inneren Einkehr an. Der Frühling steht wieder für mehr Außenorientierung. Die Frühlingsgöttin Ostara symbolisiert das Ende des Winters und das Wiederbeleben allen Lebens. Daher ist die Frühlingszeit die beste Zeit, um dir deine Wünsche zu erfüllen und dich von Altem und Vergangenem abzulösen.

Das Oster-Fest und das Ostara-Fest erinnert uns alle an unser Miteinanderdasein. Durch gemeinsame Rituale können wir uns verbinden. Es ist eine Zeit, in der es um das Finden unseres inneren Gleichgewichts und um die Harmonie im Einklang mit der Natur geht.

Osterfeuer und brennende Baumscheiben

In den Osternächten brennen große Feuer auf den Kraftplätzen. Das Feuer steht für die Kraft der Sonne und es wird die wieder erwachte Lebensenergie gefeiert.

Zur Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche stellten sich die Kelten vor, wie Ostara tanzt. Sie feierten den Tanz der Göttin, indem sie Feuer entzündeten und brennende Baumscheiben ins Tal hinunter rollen ließen. Diese symbolisierten die Sonne auf ihrem Weg durch den Himmel.

Osterglocken und Frühlingsumzüge

Die Glocken vertreiben mit ihrem Klang die Dunkelheit des Winters und feiern das Licht. Sie werden in der Osternacht geschlagen. Blumengeschmückte Menschen feiern bei Frühlingsumzügen die neu erstarkende Lebenskraft der Natur.

Das Osterei

Es gibt eine keltische Legende, in der die Göttin Ostara am Beginn der Zeit ein Ei zur Welt brachte. Sie bewahrte es mehrere Jahrtausende lang zwischen ihren Brüsten auf, wo es heranreifen konnte. Als sie die ersten Sprünge in der Eischale entdeckte, legte sie das Ei behutsam in der Dunkelheit ab.

Aus diesem Ei schlüpfte dann die gesamte Erde mit allen Pflanzen, Gewässern, Tieren und Menschen. Aus dem Eigelb entwickelte sich die Sonne, die nun allen Licht schenkte. Daraus entwickelte sich der Brauch, Eier rituell mit Symbolen von Wünschen zu bemalen, in der Hoffnung dass diese sich in dem Jahr erfüllen. 

Das Segnungsritual der Feldweihe

Ostara ist auch die Göttin des Ackerbaus. Die Rune “Os” steht für Geburt, Erde und Entstehung. Die Rune “Tar” bedeutet Zeugung. So feierten die Bauern die Zeugung der Erde und die Befruchtung des Bodens durch das Ritual der Feldweihe.

Die Feldweihe ist ein Segnungsritual. Die Bauern umrundeten dabei ihre Felder und steckten an jeder Ecke des Feldes heilige Kräuter, wie Pfefferminze, Schlüsselblume und Äste des Weidenbaumes zusammen mit einer Kerze in den Boden. Sie baten um eine gute Ernte und um den Schutz für ihre Felder.

Der Osterhase

Der Hase ist ein Symbol der Frühlingsgöttin Ostara. Er ist das Tier, das nach dem Winter sehr früh seine Jungen bekommt und damit für pure Lebenskraft steht. Übrigens gibt es erst seit dem 17 Jahrhundert die Vorstellung, dass ein Hase die Eier bringt.

Entfache dein inneres Feuer neu

Lass dein inneres Feuer wieder leuchten. Ostaras Kräfte führen dich zu neuer Kraft, zu Wachstum, Erneuerung und Leben. Mit dem erwachendem Frühling, kannst du diese kraftvollen Energien spüren und für dich nutzen.

  • Du hast nun mehr Energie für Neuanfänge.
  • Du kannst jetzt deine Ideen viel leichter umsetzen.
  • Orientiere dich wieder mehr nach außen und suche neue Kontakte.
  • Fühle mehr Lebenslust und Freude.

Befreie dich gerne zuvor von Altem und Ausgedienten. Mache einen Frühjahrsputz, sortiere deine Dinge und räuchere dein Zuhause. So hast du Platz, um Neues in dein Leben einzuladen. Verbrenne alles Alte und Verbrauchte symbolisch in einem Feuer. Du kannst es dir auf einem Zettel aufschreiben und diesen dem Feuer übergeben, beispielsweise bei einem Homa Ritual.

Mache eine meditative Reise zu seinem Inneren. Frage dich:

  • Was unterstützt meine Kraft und Energie?
  • Was beflügelt mich und macht mir Freude?
  • Wie kann ich in mein Gleichgewicht kommen?

Naturspiritualität und Sattwiger Schamanismus

Wir haben bei Yoga Vidya viele Seminare und Ausbildungen in den Bereichen Naturspiritualität und Sattwiger Schamanismus. Schau doch mal in unser Angebot.

Sobald unser Seminarbetrieb wieder beginnt, freuen wir uns, dich bei uns begrüßen zu dürfen. Wer mag, kann uns auch gerne eine Spende zukommen lassen, damit wir diese Übergangszeit gut überstehen können.

Als gemeinnütziger Verein finanzieren wir uns vor allem über Kurse, Seminare und Ausbildungen in unseren Häusern Bad Meinberg, Allgäu, Nordsee und Westerwald. Diese Angebote mussten wir jedoch seit 15.03.2020 durch die Corona-Krise absagen. 

Jetzt fehlen uns jetzt genau diese Einnahmen, die Yoga Vidya am Leben erhalten. Wenn es dir finanziell möglich ist, freuen wir uns über jede kleine Spende.

Unterstütze uns mit einer Spende

Spende direkt per Paypal oder Überweisung:

Kontoinhaber: Yoga Vidya e.V.
Kontonummer: 21500 78 400
Bankleitzahl: 472 601 21
IBAN: DE41 4726 0121 2150 0784 00
BIC: DGPBDE3MXXX

Spenden sind von der Steuer absetzbar. Bei Spenden bis zu 200 Euro reicht dem Finanzamt der Einzahlungsbeleg der Überweisung. Bei Spenden über 200 Euro stellen wir auf Wunsch gerne eine Spendenbescheinigung aus. Kontaktiere uns bitte dann per E-Mail unter zahlungsverkehr@yoga-vidya.de.


Kostenlos steht dir unser weitreichendes Online-Angebot zur Verfügung: Videos, Audios, Texte und sonstige Inhalte über Yoga, Meditation, Spiritualität und Ayurveda findest du in Blogs, Videos, Podcasts, der Yoga Vidya App (Android oder iOS) und Vielem mehr. 

Ganz neu ist unser YouTube Kanal „Yoga Vidya Live” mit täglich neuen Yogastunden, Satsang und Vorträgen, live aus Bad Meinberg.

Herzlichen Dank für dein Interesse und Unterstützung!!!


Anu Tara Neumeyer Yogalehrerin (BYV), Ayurveda Gesundheitsberaterin (BYVG), Fußreflex-Therapeutin, Diplom Sozialpädagogin, Naturpädagogin und Erlebnispädagogin.

Anu Tara praktiziert Yoga seit 2001. Nach ihrer vier Wochen Intensiv Yogalehrer Ausbildung 2016 entschied sie sich im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg zu leben, wo sie seitdem ihre Yogapraxis und Unterrichtserfahrung vertieft. Ihr Yoga Unterricht reicht von fortgeschrittenen Yoga Stunden mit intensiver Ausrichtung auf die Chakren über exakte Ausrichtungs-Prinzipien bis hin zu klassischen Yoga Vidya Stunden aller Level. Anu Tara wendet mit viel Freude auch ihre therapeutischen und heilerischen Fähigkeiten in den Bereichen Ayurveda und Naturspiritualität an.

Seit Juni 2019 gibt es das Yoga Vidya Center of Excellence „Naturspiritualität und sattwiger Schamanismus“, das von Satyadevi geleitet wird. Wir freuen uns immer mehr Angebote für wöchentliche Veranstaltungen, Seminare und Ausbildungen für diesen Bereich anzubieten zu können.

Alle Seminare des Teams des Center of Excellence „Naturspiritualität und sattwiger Schamanismus“

Alle Seminare mit Satyadevi bei Yoga Vidya →

Alle Seminare mit Luca Sumitra bei Yoga Vidya →

Alle Seminare mit Anu Tara bei Yoga Vidya →

0 Kommentare zu “Ostern und die Frühlingsgöttin Ostara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.