Das keltische Baumhoroskop: Der Nussbaum

Baumhoroskop Nussbaum

Nach dem keltischen Baumhoroskop ist jedem Menschen, abhängig von seinem Geburtstag, ein Baum mit dessen jeweiligen Eigenschaften zugeordnet. Wenn du zwischen dem 24.10. und 02.11. oder dem 21.04. und 30.04. geboren wurdest, bist du ein Nussbaum.

Was sagt das über dich aus? Was sind Stärken und Schwächen des Nussbaumes und wie steht es um Berufung und Beziehungen?

Die besonderen Eigenschaften der Bäume übertragen sich nach dem keltischen Baumhoroskop auf die Menschen, die im Zeichen des jeweiligen Baumes geboren werden. Diese Ansicht steht in dem engen Zusammenhang mit dem Glauben, dass alle Menschen ihren Ursprung in Bäumen haben.

Der Nussbaum: eine natürliche Autorität

Der europäische Nussbaum stammte ursprünglich aus der Region zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer. Von da aus gelangte er über Griechenland nach Italien und Frankreich, dann weiter in unsere Breiten und nach England und Irland, wo er in zahlreichen Fruchtbarkeitsritualen eine wichtige Rolle spielte.

Der Stamm des Nussbaums ist relativ kurz. Bei zwei bis drei Metern Höhe teilt er sich meist bereits in mehrere große Äste. Mit Blättern ist ein Nussbaum ein ausgeprägter Schattenbaum, wobei seine Krone ohne Blätter dünn scheint. Er braucht viel Sonne und reagiert empfindlich auf Kälte. Wenn er Ende April vom Frost betroffen wird, kann die Nussernte ausbleiben.

Die Nüsse, die der Baum uns schenkt, sind mit ihrem hohen Fett- und Eiweißgehalt die ideale Nahrung vor dem Wintereinbruch und somit besonders geschätzt. Weiterhin wird uns in der Periode des Nussbaums die Vergänglichkeit des Seins vor Augen geführt – eben noch erfreute sich der Baum der Farbenpracht des Herbstes und schon kam der erste Novembersturm und riss sie gnadenlos hinunter.

Stärken & Schwächen von Nussbaum-Geborenen

Die Zeit des Nussbaums ist eine ganz besondere Phase: Im Frühjahr entscheidet diese Zeit, wie fruchtbar das Jahr wird und in den Herbsttagen müssen die Nüsse gesammelt und eingelagert werden. In den Herbsttagen des Nussbaumes fällt auch Samhain, das keltische Neujahr, an dem geröstete Nüsse gegessen wurden.

Nussbaum-Menschen sind einsatzbereit, leistungsfähig und stark. Sie überlegen gut, in wen oder was sie ihre Zeit und Energie investieren. Doch haben sie sich einmal entschieden, ist ihnen keine Mühe zu groß. Für sie ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie stets ihr Wort halten – und dass sie dies nicht auch im gleichen Maße von ihrem Umfeld erwarten können, können sie oftmals nicht verstehen.

Baumhoroskop Nussbaum

Menschen, die an den Tagen des Nussbaumes geboren wurden, bringen für das (Fehl-)Verhalten anderer Menschen oft wenig Verständnis auf. Für Rumdrucksen, Zögern, Tricks oder Bequemlichkeiten haben sie meist nur Missbilligung übrig – denn sie setzen auf Selbstdisziplin.

So kann ein Nussbaum-Geborener leicht selbstgefällig und engstirnig auf seine Mitmenschen wirken. Nicht selten macht sich ein Nussbaum sein Leben so nur selbst schwer. Er braucht die Ideen und Inspirationen anderer Menschen wie die Luft zum Atmen.

Doch das wird schwierig, wenn er sie erst einmal herabgesetzt hat. Auch fällt es ihm schwer, zu verstehen, dass manche Dinge eben auch unkompliziert und einfach sein können – ohne, dass jemand faulenzt oder sich eines Tricks bedient.

Leben & Berufung

Nussbaum-Geborene sind diszipliniert, stets einsatzbereit und sehr fleißig – sie können hart arbeiten. Kein Wunder also, dass sie beruflich meist ziemlich erfolgreich sind. Wichtig ist, dass sie hinter dem stehen können, was sie tun. Dann entfalten sie sich am besten.

Als Chef ist der Nussbaum nicht sehr geeignet, denn er meint, dass alles genau so gemacht werden müsste, wie er selbst es machen würde. Er wird dann kontrollsüchtig und hängt sich an der (anderen) Vorgehensweise der Mitarbeitenden auf, ohne zu sehen, dass das Ergebnis das Gleiche ist. So ist es für Angestellte unter einem Nussbaum kaum möglich, einen “eigenen Stil” zu entwickeln.

Nussbaum-Menschen haben starke Mentor-Qualitäten. So passen werteorientierte Berufe wie Jurist, Pfarrer oder Politiker besonders gut zu ihnen. Auch in Lehrberufen fühlen sie sich wohl, obwohl sie in diesem Bereich aus genannten Gründen nicht unbedingt die Idealbesetzung sind.

Nussbaum-Beziehungen

Menschen, die an den Tagen des Nussbaums geboren wurden, gehören zu den bedingunglos Liebenden. Sie suchen in einer Beziehung eine emotionale Heimat, sind zuverlässig und leidenschaftlich. Es ist ihnen jedoch äußerst wichtig, dass ihr Partner ihnen hunderprozentige Loyalität erweist.

Nussbaum-Menschen können nicht verstehen, dass all ihre guten Qualitäten wie Treue, Loyalität und unendliche Einsatzbereitschaft ihren Partner auch verstören können. Er tut alles für das Bestehen seiner Beziehung – selbst dann, wenn er mit einem neuen Partner besser beraten wäre.

Stößt die große Liebe eines Nussbaums auf Gegenliebe, holt dies das Beste aus ihm heraus und dann ist er auch bereit, so einiges zu tolerieren. Zusammen mit seiner Bereitschaft, alles für die Partnerschaft zu tun, kann dies zu einer ewigwährenden Beziehung werden.

Mehr Verständnis und Toleranz dank spiritueller Praxis

Yoga und Meditation sowie auch Achtsamkeits- und Entspannungsübungen können Nussbaum-Menschen dabei helfen, mehr bei sich selbst und im Moment zu sein. Zu oft möchten sie ihr Umfeld kontrollieren, damit alles ganz genauso läuft, wie sie es am besten finden – doch das ist unmöglich und treibt sie schnell in Burnout-ähnliche Zustände.

Durch die hohen Ansprüche an ihre Mitmenschen verfallen Nussbaum-Geborene oftmals in Verständnislosigkeit, wenn diese dann anders handeln als sie es tun würden – andere Prioritäten, Ansichten, Verhaltens- oder Lebensweisen haben. Spirituelle Praxis kann ihnen dabei helfen, mehr Toleranz und Empathie zu entwickeln.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.