Das keltische Baumhoroskop: Die Pappel

Baumhoroskop - Pappel, Espe

Nach dem keltischen Baumhoroskop ist jedem Menschen, abhängig von seinem Geburtstag, ein Baum mit dessen jeweiligen Eigenschaften zugeordnet. Wenn du zwischen dem 05.08. und 13.08., dem 04.02. und 08.02. oder dem 01.05. und 14.05. geboren wurdest, bist du eine Pappel.

Was sagt das über dich aus? Was sind Stärken und Schwächen der Pappel und wie steht es um Berufung und Beziehungen?

Die besonderen Eigenschaften der Bäume übertragen sich nach dem keltischen Baumhoroskop auf die Menschen, die im Zeichen des jeweiligen Baumes geboren werden. Diese Ansicht steht in dem engen Zusammenhang mit dem Glauben, dass alle Menschen ihren Ursprung in Bäumen haben.

Die Pappel: Veränderung & göttliche Trinität

Die Pappel, auch Espe genannt, ist der schnellwüchsigste der heimischen Bäume. Man kann einen Pappel-Zweig in den Boden stecken und es dauert nicht lange, bis ein neuer Baum entsteht. Von den kleinen Blättern, die schon beim leichtesten Wind zu rascheln beginnen, kommt das Sprichwort “Zittern wie Espenlaub”.

Wahrer Mut bedarf der Angst, damit er sie überwinden kann.

Im keltischen Baumkreis ist sie der einzige Baum, der gleich drei Mal vorkommt. Jede Pappel-Zeit ist geprägt von Ungewissheit, Unsicherheit und Veränderung. Die Kelten glaubten, die Stimme der Götter im Zittern des Espenlaubes zu hören.

Sie nannten die Pappel auch “der Baum, der zum Himmel strebt”. Sie symbolisiert Sensibilität, Verständnis und auch die Suche nach sich selbst. Darüber ist der Weg zur Anderswelt von Pappeln gesäumt, die den Weg des Menschen in den Tod mit ihrem Zittern begleiten.

Jede Pappel stellt bezüglich ihrer persönlichen Reife einen bestimmten Teil der göttlichen Trinität dar: Die junge Pappel steht für die Schönheit und Unbefangenheit der Jugend, später steht sie für die Kraft der erwachsenen Erscheinung und die ältere Pappel für die Weisheit des Alters.

Stärken & Schwächen von Pappel-Geborenen

Pappel-Menschen haben Qualitäten wie Schönheit, Frische, Kraft und Gestaltungswillen sowie Weisheit und die Einsicht in eine höhere Ordnung. Sie sind sehr kontaktfreudig, offen für Neues, großzügig und dankbar. Auch verfügen sie über ein ausgedehntes Beziehungsnetz und haben immer ein offenes Ohr für die Nöte ihrer Umgebung.

Andere Menschen vertrauen sich ihr gerne an, denn sie müssen nicht fürchten, dass die Pappel die Informationen missbraucht. Dank ihres Intellektes lässt sich eine Pappel zudem nicht so einfach hinters Licht führen. Ihr Verstand kombiniert blitzschnell und kommt dabei auf ganz neuartige Lösungsansätze, von denen oft alle Beteiligten profitieren.

Baumhoroskop - Pappel, Espe

Reifen ist stets mit Unsicherheit verbunden. Pappeln können sehr empfindlich sein und spüren diese Unsicherheit des Reifens wie kein zweiter Vertreter des Baumkreises. Auf der Suche nach der Quelle ihrer Ängste dringen sie tief ins eigene Unterbewusstsein vor und erdrücken alles, was ihnen dabei in die Quere kommt. Dafür brauchen sie dann Freiheit, ihren Raum und Rückzugsort.

Bei Pappel-Geborenen liegen die Gefühle auf der Zunge – sie reden viel und ohne lange nachzudenken. Weniger mitteilungsbedürftige Menschen verstehen Pappeln deshalb oft falsch und nehmen sie außerdem weit ernster, als sie es selbt tun. Erkennen sie das, werfen sie der Pappel leicht Wichtigmacherei und emotionale Instabilität vor.

Leben & Berufung

Der wache Verstand von Pappel-Menschen sowie ihre Kommunikations-Gabe machen sie zu idealen Managern und Vermittlern. Sie verschaffen sich im Nu Klarheit über eine Situation, scheuen nicht vor raschen Entscheidungen zurück und verpassen es niemals, andere Menschen über alles zu informieren.

Sie haben Verständnis dafür, dass die Menschen Angst haben vor Veränderungen und begegnen dieser Angst mit der besten Medizin: einem offenen Ohr. Pappel-Menschen sind eine gute Unterstützung, um Streitparteien dabei zu unterstützen, neue Lösungen zu erarbeiten, von der alle Seiten profitieren. So machen sie nicht selten den Einsatz von Gerichten oder anderen Autoritäten überflüssig.

Veränderungsprozesse, die von einer Pappel begleitet werden, funktionieren aus diesen Gründen reibungsloser. Pappel-Geborene stellen sich dem Unbehagen der Betroffenen, laden sie zur Mitgestaltung ein und kombinieren die ihnen zur Verfügung gestellen Informationen immer wieder neu.

Pappel-Beziehungen

Menschen, die in der Zeit der Pappel geboren wurden, legen wert auf eine angenehme und wohlwollende Umgebung. Sie sind wählerisch, wenn es darum geht, welche Menschen sie in ihren engeren Kreis lassen. Darum sind sie zum Teil längere Zeit in keiner Beziehung.

Sie warten lange, bis sie sich binden und ihre Freiheit hat für sie oberste Priorität. Weniger freiheitsliebende Menschen werfen ihr dann manchmal vor, dass andere Menschen ihr wichtiger wären als der eigene Partner. Doch hat sich ein Pappel-Mensch einmal entschieden, ist er ein treuer, liebevoller und fürsorglicher Partner, von dem keine großartigen Eskapaden zu erwarten sind.

Im Gegenteil kann es vorkommen, dass Pappel-Geborene beginnen, ihren Partner einzuengen und an ihm zu klammern. Ein Verlust wäre für sie nicht zu ertragen und so schütten sie alle Quellen einer möglichen Trennung zu. Dafür muss die Pappel allerdings schon ein weites Stück in ihren Schatten gerutscht sein.

In ihrer Natur ist sie nichts anderes als ein loyaler Partner, der von der Sehnsucht nach der lebenslangen Liebe, Freundschaft und Zugehörigkeit erfüllt ist. Geht eine solche Beziehung in die Brüche, hält ein Pappel-Mensch oft die Freundschaft zum ehemaligen Partner aufrecht.

Wie kann die Pappel durch spirituelle Praxis ihre Angst vor Veränderungen überwinden?